DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06725747 A worker walks past of the solar photovoltaic elements at the solar power plant, which was built near Shchyrets village, south of Lviv, western Ukraine, 10 May 2018. The Shchyrets 1 solar power plant has about 33,400 square meters of solar panels expected to generate 2,169,000 kWh of electricity each year.  EPA/PAVLO PALAMARCHUK

Bild: EPA/EPA

So gigantisch viel Solarenergie ging uns im Juni durch die Lappen



«watson! Der Juni war doch so sonnig! Kannst du nicht ausrechnen, wie viel Sonnenenergie in der Schweiz ungenutzt verpufft ist?»

Ein besorgter, aber interessierter Bürger

Ja, aber das wird eine rein hypothetische Spielerei*.
*Die viele Probleme der Solarenergie ausspart.

Die internationale Energieagentur (IEA) berechnete für die Schweiz ein Solarenergieproduktionspotential für das Jahr 2050 von 32 TWh (Terawattstunden) und korrigiert damit alte Berechnungen (18TWh) weit nach oben.

Greenpeace kommt mit 30 TWh auf ein ähnliches Potential und auch die Schätzungen von swissolar.ch weichen nicht markant ab.

Nehmen wir also an, das Solarenergieproduktionspotential der Schweiz liegt bei 30 TWh pro Jahr.

«Wie viel Solarenergie hätte die Schweiz im letzten Juni  theoretisch produzieren können?»

Ein besorgter, aber interessierter Bürger

Juni 2018 – das war eitel Sonnenschein. Laut Stefan Müller von meteotest.ch schien die Sonne im Juni derart oft, dass die Messstation in Bern 14,5% der jährlichen Sonneneinstrahlung (Mittelwert der letzten 20 Jahre) registrierte. Die Station in Zürich erfasste gar 14,8%.

Die Milchbüechlirechnung lautet demnach: Wie viel sind 14,65% ((Zürich + Bern)/2) von 30 TWh?

Es sind 4,395 TWh oder 4'395 GWh (Gigawattstunden).

«Und wie viel haben wir tatsächlich produziert?»

Ein besorgter, aber interessierter Bürger

0,292 TWh oder 292 GWh.

Und so haben wir die 292 GWh berechnet:

Laut Swisssolar produzierten Schweizer Solaranlagen 2016 1580 Gigawattstunden Energie. Der Marktanteil betrug 2,3%. Für das Jahr 2018 nehmen wir einen gleichbleibenden Stromverbrauch an (2017 stieg der Verbrauch um 0,4%) und einen Marktanteil der Solarenergie von 2,9%. Das ergibt eine Gesamtjahresproduktion für 2018 von 1992 GWh. 14,65% von 1992 GWh entsprechen 292 GWh oder 0,292TWh

«Da ist uns aber recht viel durch die Lappen gegangen!»

Ein besorgter, aber interessierter Bürger

Ja. 4,103 TWh oder
4'103 GWh oder
4'103'000 MWh oder
4'103'000'000 KWh

«Mir sagt diese Zahl nichts. Was hätte man mit ‹4,103 blablabla› anstellen können?»

Ein besorgter, aber interessierter Bürger

Gut, dass du fragst.

Bild

Dieses Haus produziert 7 Mal mehr Energie als es verbraucht

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel