DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mielitz kommt von Bremen

Konkurrenz bei Freiburg für Bürki



Portrait of goalkeeper Sebastian Mielitz of the German Bundesliga soccer club SV Werder Bremen taken during the team presentation on Friday, July 27, 2012 in Bremen, Germany. (AP Photo/dapd/Joerg Sarbach) --- Bremen/ Fussball, 1. Bundesliga, Saison 2012/13, Mannschaftsvorstellung Werder Bremen, Freitag (27.07.12), Weserstadion, Bremen: Torhueter Sebastian Mielitz posiert. Foto: Joerg Sarbach/dapd

Bild: AP dapd

Der SC Freiburg nahm nach der Verpflichtung des Schweizers Roman Bürki mit Sebastian Mielitz einen weiteren Goalie für die kommende Saison unter Vertrag.

Der 24-Jährige spielte neun Jahre bei Werder Bremen, hatte jedoch in der vergangenen Saison nach dem 13. Spieltag seinen Stammplatz im Werder-Tor verloren. Nun werden Bürki und Mielitz beim Klub der Schweizer Admir Mehmedi und Gelson Fernandes um die Nachfolge von Oliver Baumann konkurrieren, der zum Liga-Rivalen Hoffenheim gewechselt war. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Leverkusen-Trainer Gerardo Seoane: «Was Florian Wirtz leistet, ist eigentlich unfassbar»

Nach drei Meistertiteln mit YB surft Gerardo Seoane auch in Leverkusen auf der Erfolgswelle. Er spricht über einen möglichen Titelgewinn und bietet einen tiefen Einblick in seine Arbeitsweise.

Bayern-Jäger Nummer 1. Dabei hatte Leverkusen eine komplizierte letzte Saison und ist mit einem Trainer an den Start gegangen, für den die Bundesliga Neuland bedeutet. Aber Gerardo Seoane, 42, hat Fussball-Deutschland von Beginn weg verzückt. Nur, wie macht er das?

Es ist auffällig, wie empathisch Ihr Umgang mit Ihren Spielern ist. Beispielsweise, wie Sie am letzten Wochenende Karim Bellarabi nach seiner Auswechslung im Spiel gegen Mainz umarmt haben. Wie wichtig ist Ihnen die Nähe zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel