Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR ANKLAGE DER BUNDESANWALTSCHAFT GEGEN EX-DFB-FUNKTIONAERE --- FIFA Executive Committee member Theo Zwanziger speaks to journalists following the FIFA Executive Committee meeting in Zurich, Switzerland, on Friday, March 20, 2015. Among many topics, the Committee discussed the 2022 FIFA World Cup in Qatar. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Theo Zwanziger ist einer der drei Angeklagten deutschen Fussball-Funktionäre. Bild: KEYSTONE

WM 2006: Bundesanwaltschaft klagt Ex-DFB-Funktionäre an, Beckenbauer blitzt ab

Die Bundesanwaltschaft hat in Zusammenhang mit der Fussball-WM 2006 in Deutschland gegen einen ehemaligen Schweizer FIFA-Funktionär und gegen drei Ex-Funktionäre des Deutschen Fussball-Bunds (DFB) Anklage erhoben. Ihnen wird arglistige Täuschung vorgeworfen.



Angeklagt sind der ehemalige FIFA-Generalsekretär Urs Linsi aus der Schweiz sowie die damaligen Mitglieder des Organisationskomitees der Fussball-Weltmeisterschaft 2006, Horst Rudolf Schmidt, Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach vom DFB. Sie werden beschuldigt, ein Aufsichtsorgan des WM-Organisationskomitees arglistig über den Zweck einer Zahlung von 6,7 Millionen Euro getäuscht zu haben, wie die Bundesanwaltschaft (BA) am Dienstag mitteilte.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht ein Darlehen in Höhe von zehn Millionen Franken. Der damalige OK-Chef Franz Beckenbauer hatte dieses im Sommer 2002 beim früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus aufgenommen. Beckenbauer soll damit verschiedene Zahlungen an ein katarisches Unternehmen von Mohammed Bin Hammam finanziert haben. Bin Hammam war damals Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees sowie der FIFA-Finanzkommission.

ARCHIVBILD ZUR ANKLAGE DER BUNDESANWALTSCHAFT GEGEN EX-DFB-FUNKTIONAERE --- Wolfgang Niersbach, FIFA Executive Committee Member, of Germany, walks out during the Extraordinary FIFA Congress 2016 held at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, Friday, February 26, 2016. The Extraordinary FIFA Congress is being held in order to vote on the proposals for amendments to the FIFA Statutes and choose the new FIFA President. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wolfgang Niersbach. Bild: KEYSTONE

Der Zweck dieser Zahlungen konnte gemäss BA nicht abschliessend geklärt werden. Ein Rechtshilfeersuchen aus dem Jahr 2016 sei von den katarischen Behörden bislang nicht beantwortet worden. Beckenbauer gab der BA an, dass Mohamed Bin Hammam respektive die FIFA-Finanzkommission die zehn Millionen Franken als Gegenleistung für einen Zuschuss von 250 Millionen Franken an das Organisationskomitee gefordert habe.

Der Deutsche Fussball-Bund habe diesen Betrag jedoch nicht bereitstellen wollen, weshalb Beckenbauer das Darlehen im eigenen Namen aufgenommen habe, um die Forderung zu begleichen.

Geld für Gala statt für Schulden

Bei der Tilgung dieser persönlichen Schuld gegenüber Louis-Dreyfus sollen sich die Beschuldigten gemäss Bundesanwaltschaft rechtswidrig verhalten haben. Weil Beckenbauer verschiedene Rückzahlungstermine des Kreditgebers hatte verstreichen lassen, hatte sich dieser im Sommer 2003 mit seiner Forderung an das Organisationskomitee gewandt.

FILE - In this July 6, 2000 file photo, from left, Horst R. Schmidt, Franz Beckenbauer, Fedor Radmann and Wolfgang Niersbach of the German delegation pose with a copy of the soccer World Cup trophy in Zurich, Switzerland, after the soccer's world governing body FIFA announced Germany will host the World Cup in 2006. Niersbach, the president of the German football federation, resigned on Monday, Nov. 9, 2015 over a suspect payment to FIFA, saying that he was taking

Horst Rudolf Schmidt (ganz links) mit Franz Beckenbauer, Fedor Radmann und Wolfgang Niersbach, nach der Anküdigung, dass die WM 2006 in Deutschland stattfinden wird. Bild: AP/AP

Die Beschuldigten seien sich bewusst gewesen, dass der Präsidialausschuss des OK, der bei einer Zahlung in dieser Grössenordnung zwingend hätte einbezogen werden müssen, der Tilgung dieser Schuld aus den Mitteln des Deutschen Fussball-Bundes nicht zustimmen würde.

Die Beschuldigten hätten daher den Verwendungszweck verschleiert. Sie hätten im April 2005 gegenüber dem Präsidialausschuss angegeben, dass die Zahlung des Betrags von 6,7 Millionen Euro an die FIFA, der dem damaligen Wechselkurs des geschuldeten Frankenbetrags entsprach, ein Mitfinanzierungsbetrag an die Auftaktveranstaltung der WM 2006 sei.

Betrug und Gehilfenschaft zu Betrug

Der Betrag wurde gemäss BA ab einem Konto des Deutschen Fussball-Bunds beziehungsweise des Organisationskomitees zunächst an die FIFA überwiesen und noch gleichentags als «reine Durchlaufzahlung» auf ein Schweizer Konto von Robert Louis Dreyfus weitertransferiert.

Aufgrund dieser Handlung wirft die Bundesanwaltschaft Linsi, Zwanziger und Schmidt Betrug in Mittäterschaft und Niersbach Gehilfenschaft zu Betrug vor. Die Bundesanwaltschaft wird die Strafanträge anlässlich der Hauptversammlung vor dem Bundesstrafgericht stellen.

Für die Beschuldigten gilt bis zum rechtskräftigen Urteil die Unschuldsvermutung. Das Verfahren im Hinblick auf Geldwäscherei wurde im Juli 2019 eingestellt.

Beckenbauer nicht einvernahmefähig

Gegen Beckenbauer wird in diesem Verfahren keine Anklage erhoben – er war bereits im Juli dieses Jahres vom Verfahren ausgekoppelt worden. Allerdings ist dieses Verfahren noch hängig. Hintergrund ist gemäss Bundesanwaltschaft Beckenbauers Gesundheitszustand, der eine Teilnahme oder Einvernahme an der Hauptverhandlung vor Bundesstrafgericht nicht zulasse.

Eine gemeinsame Beurteilung würde das Verfahren gegen die weiteren Beschuldigten «unnötig verzögern», heisst es. Mit Blick auf die im April 2020 eintretende Verjährung der Strafverfolgung habe sich die Bundesanwaltschaft entschieden, zum jetzigen Zeitpunkt Anklage zu erheben.

Lauber muss nicht in Ausstand bei Beckenbauer

Beckenbauer ist in der Zwischenzeit mit einem Ausstandsbegehren bei der Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts gegen Bundesanwalt Michael Lauber und weitere Personen der Bundesanwaltschaft abgeblitzt. Das Bundesstrafgericht ist nicht auf das Gesuch eingetreten, weil es zu spät eingereicht worden sei.

Zwei frühere Ausstandsbegehren gegen Lauber und weitere Personen hat die Beschwerdekammer Mitte Juni hingegen gutgeheissen. Eingereicht hatten sie zwei frühere Funktionäre der FIFA, Markus Kattner und Jérôme Valcke. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Ein Fussball-Dress für Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel