Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PALO ALTO, CA - SEPTEMBER 20:  The new Apple iPhone 5C is displayed at an Apple Store on September 20, 2013 in Palo Alto, California. Apple launched two new models of iPhone: the iPhone 5S, which is preceded by the iPhone 5, and a cheaper, paired down version, the iPhone 5C. The phones come with a new operating system.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Das iPhone 5C verkauft sich schleppend. Nun soll's eine Preisreduktion in ausgewählten Ländern richten. Bild: Getty Images North America

Hier ist der Kunde der Dumme

Apple hat das unbeliebte iPhone 5C soeben noch etwas unattraktiver gemacht – hier kommen 4 Alternativen



Das iPhone 5C war von Anfang an eine Mogelpackung: Apple verpflanzte die über ein Jahr alte Technik aus dem iPhone 5 in ein Plastikgehäuse, fügte dem Namen iPhone 5 ein «C» hinzu und verkauft das «neue» Modell seit Herbst 2013 zum Premium-Preis. 

Am Dienstag hat Apple das Kunststück vollbracht, das unbeliebte iPhone 5C noch unattraktiver zu machen: In Deutschland, Frankreich, England sowie in Australien und China hat Apple den Preis um rund 50 Euro reduziert – und gleichzeitig den Speicher von 16 auf 8 Gigabyte halbiert. Bei uns hat Apple die 8-GB-Version vorerst nicht im Angebot. 

Interessante Preispolitik

Unsere Nachbarn in Deutschland bezahlen nun 550 Euro (670 Franken) für ein Plastik-Handy mit 8 GB Speicher. Hierzulande kommen die Käufer für ein Mal billiger davon: Die bessere 16-GB-Variante gibt es für immer noch stolze 650 Franken. 

Das Vorgehen in Deutschland und weiteren Ländern erinnert an den klassischen Trick der Lebensmittelindustrie: Die Hersteller schlagen beim Preis leicht ab, füllen aber im Gegenzug die Verpackung nicht mehr vollständig auf. 

Ganz ähnlich macht's Apple beim iPhone 5C: 8 GB Speicher für 550 Euro (670 Franken) sind der deutlich schlechtere Deal als 16 GB für 600 Euro (730 Franken). 

Enttäuschte Nutzer geben auf Twitter durch, was sie vom «erschwinglichen» iPhone 5C halten

Doch nicht nur das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hinten und vorne nicht. Ein iPhone mit nur 8 GB Speicherplatz macht schlicht keinen Sinn. Das Betriebssystem iOS 7 und die vorinstallierten Apps belegen bereits über 3 GB Speicher. Dem neuen iPhone-Besitzer bleiben weniger als 5 GB freier Speicher. 

Da Updates vor der Installation auf dem Gerät gespeichert werden müssen, ist der frei verfügbare Speicherplatz im Alltag noch geringer. Sind die wenigen verbleibenden Gigabytes mit Videos, Musik, Apps oder Fotos belegt, kann das iPhone nicht mit einer Speicherkarte erweitert werden. Apple-Smartphones kennen auch im Jahr 2014 keine Micro-SD-Karten.

Warum Apple den Preis senkt

«Das 8-GB-Model ist eine erschwinglichere Option für Märkte, wo sich das schnelle 4G-Netz etabliert», sagte Apple gegenüber dem Tech-Blog Re/code. Im Gegensatz zum iPhone 4S, das ebenfalls noch verkauft wird, unterstützt das 5C den schnelleren Mobilfunkstandard LTE. 

Eine andere Überlegung dürfte eine weit grössere Rolle gespielt haben: Preisreduktionen haben bei Apple Seltenheitswert und sind ein deutliches Signal, dass man mit den Verkaufszahlen des iPhone 5C unzufrieden ist. Einen Flop hat Apple zwar noch nicht eingeräumt, aber das 5C verkauft sich deutlich unter den Erwartungen. Nur rund sechs Prozent der iPhone-Nutzer konnten sich bislang für das Plastik-Modell begeistern

Nicht nur in Europa und den USA, auch in China bleibt das iPhone 5C ein Ladenhüter

Bild

Das iPhone 5S (blau) verkauft sich in China besser als das iPhone 5 (schwarz). Das 5C (grün) ist ein Flop. Grafik: Business Insider

Anders gesagt: Das teurere iPhone 5S verkauft sich weltweit drei bis vier Mal besser als das 5C. Der relativ geringe Preisunterschied zwischen 5S und 5C hat nicht ausgereicht, um genügend Käufer für das technisch schwächere Gerät zu begeistern. 

Ob der nun erfolgte Preisabschlag genügt, um daran etwas zu ändern, ist fraglich. Die Konkurrenz hat längst Modelle im Angebot, die für weniger Geld mehr Smartphone bieten als Apples Plastikbomber.

4 Alternativen zum iPhone 5C

iPhone 5S

PALO ALTO, CA - SEPTEMBER 20:  Apple CEO Tim Cook uses an iPhone to take a picture of customers waiting in front of an Apple store to purchase the new iPhones on September 20, 2013 in Palo Alto, California. Apple launched two new models of iPhone: the iPhone 5S, which is preceded by the iPhone 5, and a cheaper, paired down version, the iPhone 5C. The phones come with a new operating system. (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Das iPhone 5C mit 16 GB Speicher kostet bei uns 650 Franken. Für 780 Franken gibt es das schönere, schnellere und in allen Belangen bessere iPhone 5S mit Fingerprintsensor. Bild: Getty Images North America

Sony Xperia Z1 compact

Bild

Das kompakte Sony-Smartphone (16 GB) ist wie das iPhone gut einhändig bedienbar, wasserfest und technisch auf dem neusten Stand. Online-Preis: Ab 480 Franken.

LG Nexus 5

Nexus 5, Google, Android

Das Mittelklasse-Smartphone von Google und LG mit 16 GB Speicher ist mit dem Original-Android ausgestattet. Es punktet mit schnellen Updates und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Online-Preis: Ab 400 Franken. Bild: The Verge

Nokia Lumia 520

Bild

Für Sparfüchse ist das Lumia 520 (8 GB) ein Blick wert: Das Budget-Windows-Phone war 2013 das bestverkaufte Smartphone von Nokia. Online-Preis: Ab 150 Franken. Bild: Nokia

Umfrage

Würden Sie das iPhone 5C mit 8 GB Speicher kaufen?

98

  • Ja6%
  • Nein92%

Weiterlesen zum Thema iPhone

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leo Aebli 19.03.2014 17:08
    Highlight Highlight Mit der Grafik stommt was nicht
  • Don Huber 19.03.2014 15:01
    Highlight Highlight Wer ein iPhone 5C jetzt noch kauft, kapiert echt nichts über Handy. Das ist nur noch eine riesen Schweinerei von Apple und solch einen Satz sage ich das erste mal über Apple ! Tut weh ist aber so. Scheisse !
  • Human Dancer 19.03.2014 14:59
    Highlight Highlight Der Dumme ist der, welcher diesen Bericht geschrieben hat. Apple hat nicht den Preis gesenkt und baut weniger Speicher ein, sondern ein Gerät mit geringerem Speicher lanciert. Nicht jeder der in iPhone hat ist ein Superfreak und hat 200 Apps geladen. Es gibt auch noch die Digital Natives welche vielleicht nur eine News-App und den SBB Fahrplan drauf haben und sonst nicht biel mehr. Dafür reichen 8GBvöllig. 50€ für 8GB Speicher ist ja eigentlich nicht viel. Lieber Autor dieses Berichts, wenn du schreibst dass das 5C ein iPhone 5 in einer neuen Verpackung ist, dann hast du wirklich keine Ahnung was du schreibst... Vielleicht machst du dir auch mal Gedanken weshalb das 5C 5C heisst und nicht 6!
    Gruss

Schweizer Banken-Apps? So viel günstiger sind Revolut und Co. wirklich

Wie schlagen sich bekannte Smartphone-Banken gegen klassische Finanzinstitute? Gebühren, Wechselkurse und Leistungen im Vergleich.

Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat die für die Schweiz relevanten Smartphone-Banken mit den Angeboten grosser Schweizer Banken verglichen. Dabei bestätigt sich, was viele User vermuten dürften: Wechselkurse und Gebühren sind bei den meisten Fintech-Start-ups markant tiefer und die Dienstleistungen insgesamt häufig besser. Als Gewinner stechen Revolut und TransferWise hervor. Doch der Teufel steckt im Detail, wie wir gleich sehen.

Verglichen wurden:

Und zwar jeweils für …

Artikel lesen
Link zum Artikel