Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PALO ALTO, CA - SEPTEMBER 20:  The new Apple iPhone 5C is displayed at an Apple Store on September 20, 2013 in Palo Alto, California. Apple launched two new models of iPhone: the iPhone 5S, which is preceded by the iPhone 5, and a cheaper, paired down version, the iPhone 5C. The phones come with a new operating system.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Das iPhone 5C verkauft sich schleppend. Nun soll's eine Preisreduktion in ausgewählten Ländern richten. Bild: Getty Images North America

Hier ist der Kunde der Dumme

Apple hat das unbeliebte iPhone 5C soeben noch etwas unattraktiver gemacht – hier kommen 4 Alternativen



Das iPhone 5C war von Anfang an eine Mogelpackung: Apple verpflanzte die über ein Jahr alte Technik aus dem iPhone 5 in ein Plastikgehäuse, fügte dem Namen iPhone 5 ein «C» hinzu und verkauft das «neue» Modell seit Herbst 2013 zum Premium-Preis. 

Am Dienstag hat Apple das Kunststück vollbracht, das unbeliebte iPhone 5C noch unattraktiver zu machen: In Deutschland, Frankreich, England sowie in Australien und China hat Apple den Preis um rund 50 Euro reduziert – und gleichzeitig den Speicher von 16 auf 8 Gigabyte halbiert. Bei uns hat Apple die 8-GB-Version vorerst nicht im Angebot. 

Interessante Preispolitik

Unsere Nachbarn in Deutschland bezahlen nun 550 Euro (670 Franken) für ein Plastik-Handy mit 8 GB Speicher. Hierzulande kommen die Käufer für ein Mal billiger davon: Die bessere 16-GB-Variante gibt es für immer noch stolze 650 Franken. 

Das Vorgehen in Deutschland und weiteren Ländern erinnert an den klassischen Trick der Lebensmittelindustrie: Die Hersteller schlagen beim Preis leicht ab, füllen aber im Gegenzug die Verpackung nicht mehr vollständig auf. 

Ganz ähnlich macht's Apple beim iPhone 5C: 8 GB Speicher für 550 Euro (670 Franken) sind der deutlich schlechtere Deal als 16 GB für 600 Euro (730 Franken). 

Enttäuschte Nutzer geben auf Twitter durch, was sie vom «erschwinglichen» iPhone 5C halten

Doch nicht nur das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hinten und vorne nicht. Ein iPhone mit nur 8 GB Speicherplatz macht schlicht keinen Sinn. Das Betriebssystem iOS 7 und die vorinstallierten Apps belegen bereits über 3 GB Speicher. Dem neuen iPhone-Besitzer bleiben weniger als 5 GB freier Speicher. 

Da Updates vor der Installation auf dem Gerät gespeichert werden müssen, ist der frei verfügbare Speicherplatz im Alltag noch geringer. Sind die wenigen verbleibenden Gigabytes mit Videos, Musik, Apps oder Fotos belegt, kann das iPhone nicht mit einer Speicherkarte erweitert werden. Apple-Smartphones kennen auch im Jahr 2014 keine Micro-SD-Karten.

Warum Apple den Preis senkt

«Das 8-GB-Model ist eine erschwinglichere Option für Märkte, wo sich das schnelle 4G-Netz etabliert», sagte Apple gegenüber dem Tech-Blog Re/code. Im Gegensatz zum iPhone 4S, das ebenfalls noch verkauft wird, unterstützt das 5C den schnelleren Mobilfunkstandard LTE. 

Eine andere Überlegung dürfte eine weit grössere Rolle gespielt haben: Preisreduktionen haben bei Apple Seltenheitswert und sind ein deutliches Signal, dass man mit den Verkaufszahlen des iPhone 5C unzufrieden ist. Einen Flop hat Apple zwar noch nicht eingeräumt, aber das 5C verkauft sich deutlich unter den Erwartungen. Nur rund sechs Prozent der iPhone-Nutzer konnten sich bislang für das Plastik-Modell begeistern

Nicht nur in Europa und den USA, auch in China bleibt das iPhone 5C ein Ladenhüter

Bild

Das iPhone 5S (blau) verkauft sich in China besser als das iPhone 5 (schwarz). Das 5C (grün) ist ein Flop. Grafik: Business Insider

Anders gesagt: Das teurere iPhone 5S verkauft sich weltweit drei bis vier Mal besser als das 5C. Der relativ geringe Preisunterschied zwischen 5S und 5C hat nicht ausgereicht, um genügend Käufer für das technisch schwächere Gerät zu begeistern. 

Ob der nun erfolgte Preisabschlag genügt, um daran etwas zu ändern, ist fraglich. Die Konkurrenz hat längst Modelle im Angebot, die für weniger Geld mehr Smartphone bieten als Apples Plastikbomber.

4 Alternativen zum iPhone 5C

iPhone 5S

PALO ALTO, CA - SEPTEMBER 20:  Apple CEO Tim Cook uses an iPhone to take a picture of customers waiting in front of an Apple store to purchase the new iPhones on September 20, 2013 in Palo Alto, California. Apple launched two new models of iPhone: the iPhone 5S, which is preceded by the iPhone 5, and a cheaper, paired down version, the iPhone 5C. The phones come with a new operating system. (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Das iPhone 5C mit 16 GB Speicher kostet bei uns 650 Franken. Für 780 Franken gibt es das schönere, schnellere und in allen Belangen bessere iPhone 5S mit Fingerprintsensor. Bild: Getty Images North America

Sony Xperia Z1 compact

Bild

Das kompakte Sony-Smartphone (16 GB) ist wie das iPhone gut einhändig bedienbar, wasserfest und technisch auf dem neusten Stand. Online-Preis: Ab 480 Franken.

LG Nexus 5

Nexus 5, Google, Android

Das Mittelklasse-Smartphone von Google und LG mit 16 GB Speicher ist mit dem Original-Android ausgestattet. Es punktet mit schnellen Updates und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Online-Preis: Ab 400 Franken. Bild: The Verge

Nokia Lumia 520

Bild

Für Sparfüchse ist das Lumia 520 (8 GB) ein Blick wert: Das Budget-Windows-Phone war 2013 das bestverkaufte Smartphone von Nokia. Online-Preis: Ab 150 Franken. Bild: Nokia

Würden Sie das iPhone 5C mit 8 GB Speicher kaufen?

Weiterlesen zum Thema iPhone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel