US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basketballstar Parker versagt beim Freiwurf katastrophal: Angst vor dem Superknirps Titus?

All-Star-Spieler Tony Parker ist einer der besten Basketballspieler der NBA. Der Franzose hat aber beim Freiwurf weiche Knie bekommen. Höchstwahrscheinlich ist «Trick Shot Titus» dafür verantwortlich.



Der 1,88 Meter grosse und 82 Kilo schwere Spielmacher steht seit 2001 bei den San Antonio Spurs unter Vertrag, mit denen er dreimal die Meisterschaft gewann. Als erster Europäer überhaupt wurde er 2007 als wertvollster Spieler einer NBA-Finalserie ausgezeichnet. 

Manche meinen, ihn hätten alle Kräfte verlassen, als ihm seine Ex-Frau, «Desperate Housewife»-Star Eva Longoria in Gedanken erschien. «Desperate Free-Throw» ist nun sein Übername bei den Teamkollegen. Aber auch seinen Teamkollegen und allen NBA-Stars obendrauf wird bald das Lachen vergehen. Denn es gibt auf dem Parkett einen neuen Wunderspieler, der nur noch «Trick Shot Titus» genannt wird.

Ein Star ist geboren

Warum hat also Tony Parker wirklich so versagt? Wir sind sicher: Er hat Angst vor der Zukunft. Und die ist erst dreijährig und 50 Zentimeter hoch beziehungsweise tief. Doch für den Dreikäsehoch ist das Körbewerfen das Einfachste der Welt.

Klein-Titus in Aktion – alle bereit für seine Show. YouTube/JospehAshby

Konkurrenz ist eingeschüchtert

Der kleine Titus ist laut seinem Vater den ganzen Tag damit beschäftigt, den Ball in den Korb zu schiessen. Mit seiner neuen Technik, die an einen Einwurf beim Fussball erinnert, hat er schon zahlreiche Fans gewinnen können. Noch grösser ist aber die Liste seiner besiegten Gegner: Kobe Bryant, Shaquille O'Neal und Metta World Peace (ja der heisst wirklich so), um nur einige davon zu nennen. 

Der Blick gilt nur dem Ball und dem Korb: Shaq ist ohne Chance. YouTube/JimmyKimmelLive

Auch Raab von Titus geschlagen

Auch die Filmschauspieler Channing Tathum und Bradley Cooper waren Zeugen seiner Heldentaten. Bei Talkmaster Jimmy Kivel bekam er ein eigenes Sendegefäss mit dem Namen: «The Clash of Titus», wo er den Kontrahenten reihenweise Körbe einschenkte. Die selbe Erfahrung durfte Stefan Raab kürzlich in seiner Show machen, nachdem das Wunderkind ihn mit einer sensationellen Quote von acht Treffern in 30 Sekunden regelrecht zerpflückte. 

Die Funktionäre der Basketballklubs reiben sich jedenfalls sicher schon die Hände. Und wir wetten, dass Titus Ashby als Nr. 1 im NBA-Draft 2030 gezogen wird.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NHL erhält grünes Licht – ab dem 1. August soll die Saison fortgesetzt werden

Die NHL und die Spielergewerkschaft haben mit einer vorläufigen Einigung auf einen Tarifvertrag bis 2026 den Weg frei gemacht für die Fortsetzung der wegen Corona unterbrochenen Saison. Die erweiterten Playoffs mit 24 Teams sollen am 1. August beginnen.

Seit dem 8. Juni dürfen die Teams beschränkt und auf freiwilliger Basis unter strengen Auflagen trainieren. Nun soll am 13. Juli die nächste Phase des «Return to Play»-Programms starten. Dann können die 24 Teams mit dem Mannschaftstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel