DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dusche statt Kuss

Wenn der Freund bei der Kiss Cam lieber telefoniert, muss halt das Maskottchen die Dame verführen

07.01.2015, 22:1508.01.2015, 09:10
Die Kiss Cam ist in den USA ein beliebtes Pausenprogramm. So auch bei der Partie der Chicago Bulls und den Boston Celtics am Samstag. Das Konzept ist einfach: Paare werden auf dem Videowürfel gezeigt und sollten sich dann küssen. Dumm nur, dass bei einem Paar der Freund lieber telefoniert und nichts von seiner Kuss-Chance mitkriegt. Die Freundin ist schon leicht genervt, die Kamera wechselt. Doch die beiden werden noch einmal gezeigt, noch immer telefoniert er und versteht den Ärger seiner Herzallerliebsten nicht – bis das Maskottchen eingreift, ihm einen Klapps an den Kopf verpasst, das Getränk der Freundin über ihn schüttet und die Dame entführt. Zu allem Übel verliert auch noch das Team des nicht kusswilligen Fans mit 104:109. (fox)Video: Youtube/GrizzlyBattle
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCZ-Spieler feiern zwei freie Tage wie den Gewinn des Meistertitels

Nach dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Meister YB grüsst der FC Zürich auch nach 15 Runden von der Tabellenspitze der Super League. Der Erfolg im Heimspiel am Sonntag war kein Glanzstück – aber gewonnen ist gewonnen. Zumal der Erfolg unter besonderen Umständen zustande kam: FCZ-Trainer André Breitenreiter konnte wegen eines positiven Corona-Tests nicht im Letzigrundstadion dabei sein.

Zur Story