DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Kanzler Kurz offiziell Spitzenkandidat der ÖVP in Österreich

29.05.2019, 15:1229.05.2019, 17:27
Bild: AP

In Österreich hat die konservative ÖVP den Ex-Kanzler und Parteichef Sebastian Kurz offiziell als Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl im Herbst nominiert. Das gab die Partei nach der Sitzung des Parteivorstandes am Mittwoch bekannt.

Die ÖVP ist optimistisch, dass der 32-Jährige grosse Chancen auf eine Rückkehr ins Kanzleramt hat. Das Ergebnis der EU-Wahl vom vergangenen Sonntag, als die ÖVP mehr als sieben Prozentpunkte zulegte, stimme zuversichtlich, hiess es.

Kurz und seine Regierung waren einen Tag später durch ein Misstrauensvotum der Opposition gestürzt worden. Schon vorher war die ÖVP-FPÖ-Koalition infolge des Skandal-Videos von Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache geplatzt.

Für September sind Neuwahlen geplant. In Interviews betonte der Ex-Kanzler inzwischen, dass er keinen Schritt nach dem Koalitions-Aus bereue. «Ich würde alles wieder so machen», sagte er in der «Kronen Zeitung» (Mittwoch). (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

1 / 32
Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer
quelle: ap/ap / alexei nikolsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kanzler Sebastian Kurz und seine Regierung sind gestürzt

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Österreich streitet mit Deutschland um Erdgas – das ist ein Warnsignal für die Schweiz
Das Gas aus einem grossen Speicher bei Salzburg fliesst nach Deutschland. Jetzt will die österreichische Regierung aber die Leitung anzapfen. Der Schweiz drohen ähnliche Probleme, weil das Land keine eigenen Gasspeicher hat.

«Es rumpelt immer lauter zwischen Bayern und Österreich», schreibt der Münchner «Merkur». Der Konflikt wird in den Schweizer Bundesämtern, die sich um die Energieversorgung kümmern, genau verfolgt. Denn die Eidgenossenschaft könnte mit ähnlichen Problemen konfrontiert werden.

Zur Story