DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jugendlicher nach Attacke auf spanischen Regierungschef in Haft

18.12.2015, 05:2118.12.2015, 06:19

Nachdem er den spanischen Regierungschef Mariano Rajoy bei einem Wahlkampfauftritt ins Gesicht geschlagen hatte, ist ein 17-Jähriger in Jugendhaft genommen worden. Ein Gericht im nordwestspanischen Pontevedra schickte den Angreifer in eine Jugendstrafanstalt.

In der Strafanstalt wird er bis zu sechs Monate einsitzen, wie das Oberste Gericht der Region Galicien am Donnerstag mitteilte. Ein Jugendgericht soll noch die Höhe der Haftstrafe festlegen.

Der Jugendliche hatte Rajoy am Mittwoch in Pontevedra angegriffen und ihm ins Gesicht geschlagen. Dabei war die Brille des konservativen Regierungschefs zu Bruch gegangen. Rajoy wurde jedoch nicht ernsthaft verletzt.

Am Donnerstag reiste er wie geplant zum EU-Gipfel nach Brüssel. Fernsehbilder zeigten Rajoy mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem britischen Regierungschef David Cameron am Rande des Gipfels. Dabei berührt Merkel Rajoys linke Wange. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Durchgeimpft und trotzdem hohe Fallzahlen: Was Gibraltar wirklich zeigt
In Gibraltar sind fast 100 Prozent der Bevölkerung geimpft. Trotzdem steigen die Fallzahlen rapide an. Aber: Kaum jemand landet im Spital. Und kein einziger Covid-Patient liegt auf der Intensivstation.

35'000 Menschen leben im dicht besiedelten Gibraltar. Verteilt hat das britische Überseegebiet laut eigenen Angaben 40'892 Erst- und 39'816 Zweitimpfungen. Zahlreiche spanische Arbeitende pendeln täglich in das Land – auch sie können sich impfen lassen.

Zur Story