DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stadtammann Geri Mueller verlaesst auf seinem Fahrrad am Montag, 8. September 2014, das Stadthaus in Baden. Heute beraet der Badener Stadtrat an einer Sitzung ueber die Neuverteilung der Dossiers des Stadtammanns. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Geri Müller wird sich heute in der «Rundschau» erklären. Bild: KEYSTONE

#gerigate

Geri Müller klagt über «Jagd der Journalisten» auf seine Kinder 



Wird es heute Abend in der Sendung «Rundschau» in Sache Gerigate zur Sache gehen? Nachdem am Montag bekannt wurde, dass der Badener Stadtpräsident Geri Müller auch weiterhin keine Departemente leiten darf, wird er sich heute den Fragen von «Rundschau»-Moderator Sandro Brotz stellen.

Bekannt ist jetzt schon, dass er auch zu den privaten Umständen Stellung nehmen wird. Wie SRF Online am Mittwochabend schreibt, hätte es eine «Jagd der Journalisten» auf seine Kinder in der Schule gegeben. Es habe keinerlei Respekt mehr vor der Privatsphäre geherrscht: «Das waren fast kriegsähnliche Zustände.» 

Müller wird zudem im «Rundschau»-Interview die «Kampagne» gegen seine Person kritisieren: «Dieses Denunziantentum ist gefährlich für eine Gesellschaft und diese dürfte so etwas eigentlich nicht tolerieren.» 

(pma)

Mehr dazu nach der «Rundschau» von heute Abend.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parmelin: «Die Hürden beim Rahmenabkommen waren zu hoch» – das schreibt die Sonntagspresse

Die Auswirkungen des gescheiterten Rahmenabkommens mit der EU, das rekordhohe Tempo bei den Impfungen und der Ehrgeiz der Generation Z: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Die Schweiz hat bei den Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU laut Bundespräsident Guy Parmelin alles versucht, um Lösungen zu finden. Nach sieben Jahren Verhandlungen habe es keine Aussicht auf Erfolg mehr gegeben.

«Für mich ist es einfach das Ende eines Zyklus von sieben Jahren. Wenn man feststellt, dass man nicht ans Ziel kommen kann, muss man die Konsequenzen ziehen», sagte Parmelin in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Es sei ein nüchterner Entscheid gewesen. Es sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel