DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Herzprobleme

New Yorks langjähriger Gouverneur Mario Cuomo ist tot 

02.01.2015, 08:1602.01.2015, 11:17

Der langjährige Gouverneur des Bundesstaates New York, Mario Cuomo, ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Das Büro seines Sohnes, des amtierenden Gouverneurs Andrew Cuomo, bestätigte den Tod des früheren Oberhauptes am Donnerstag – und damit ausgerechnet am Tag des Beginns der zweiten Amtsperiode von Cuomo junior.

Mario Cuomo war ein grosser Redner.
Mario Cuomo war ein grosser Redner.
Bild: Getty Images North America

Ärzte hatten Mario Cuomo seit längerem wegen Herzproblemen behandelt. Die Ursache seines Ablebens wurde allerdings nicht bekanntgegeben.

Cuomo, ein Sohn italienischer Einwanderer, war zwischen 1983 und 1994 Gouverneur des Bundesstaates New York und galt während seiner drei Amtsperioden als eloquenter Sprecher einer Generation von liberalen Demokraten. Landesweit wurde er für seine Redefähigkeit gefeiert.

Sowohl 1988 als auch 1992 galt er als möglicher demokratischer Präsidentschaftskandidat, hielt sich letztendlich aber beide Male aus dem Rennen um das höchste Amt der USA heraus. (feb/sda/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Atomgespräche «nicht nur zum Kaffeetrinken»: Iran stellt klare Forderungen an die USA

Der Iran fordert von den USA die Freigabe von Teilen seiner gesperrten Bankkonten als Zeichen des guten Willens für die Wiederaufnahme der Atomverhandlungen in Wien.

«Falls die Amerikaner es wirklich ernst und gut meinen, dann sollten sie (im Vorfeld der Atomverhandlungen) mindestens 10 Milliarden Dollar (9.3 Milliarden CHF) der iranischen Gelder auf den gesperrten ausländischen Bankkonten wieder freigeben», sagte Aussenminister Hussein Amirabdollahian laut Medienberichten am Sonntag. Der Iran wolle die Atomgespräche zwar wieder aufnehmen, aber diese sollten zielorientiert sein und «nicht nur zum Kaffeetrinken».

Die im April wieder aufgenommenen Verhandlungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel