DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herzprobleme

New Yorks langjähriger Gouverneur Mario Cuomo ist tot 



Der langjährige Gouverneur des Bundesstaates New York, Mario Cuomo, ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Das Büro seines Sohnes, des amtierenden Gouverneurs Andrew Cuomo, bestätigte den Tod des früheren Oberhauptes am Donnerstag – und damit ausgerechnet am Tag des Beginns der zweiten Amtsperiode von Cuomo junior.

FILE - JANUARY 01, 2015: According to reports, Mario Cuomo, former Governor of New York State, has died at the age of 82 at home in Manhattan on New Years Day on January 1, 2015 in New York City. NEW YORK - MAY 11:  Former New York Governor Mario Cuomo looks on as NBC's Tim Russert speaks at an Association for a Better New York (ABNY) breakfast May 11, 2004 in New York City. Russert's new book Big Russ & Me chronicles life lessons taught to him by his father. (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Mario Cuomo war ein grosser Redner. Bild: Getty Images North America

Ärzte hatten Mario Cuomo seit längerem wegen Herzproblemen behandelt. Die Ursache seines Ablebens wurde allerdings nicht bekanntgegeben.

Cuomo, ein Sohn italienischer Einwanderer, war zwischen 1983 und 1994 Gouverneur des Bundesstaates New York und galt während seiner drei Amtsperioden als eloquenter Sprecher einer Generation von liberalen Demokraten. Landesweit wurde er für seine Redefähigkeit gefeiert.

Sowohl 1988 als auch 1992 galt er als möglicher demokratischer Präsidentschaftskandidat, hielt sich letztendlich aber beide Male aus dem Rennen um das höchste Amt der USA heraus. (feb/sda/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Wie der Bund bei seinen Cloud-Plänen auf China setzte und den Datenschutz vernachlässigte

Bis zu 110 Millionen Franken will der Bund in den nächsten Jahren für Public-Cloud-Dienste ausgeben und dabei auch auf einen chinesischen Konzern setzen. Hier erfährst du, was dahinter steckt.

Ausgerechnet dem chinesischen Alibaba-Konzern verhelfe die Schweizer Bundesverwaltung zu einem «Prestigeauftrag». Mit dieser Schlagzeile löste der «Tages-Anzeiger» kürzlich heftige Reaktionen aus in den Kommentarspalten.

Leider stiftete die folgende Berichterstattung mehr Verwirrung, als die komplexe Ausgangslage zu erklären.

Werden schon bald «sensible» Daten der Eidgenossenschaft in chinesischen Rechenzentren gespeichert? Nein.

Haben die Verantwortlichen in der Bundeskanzlei ungeschickt …

Artikel lesen
Link zum Artikel