DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prozess am Kantonsgericht St. Gallen

Tod durch Überdosis Methadon: Ärztin freigesprochen

Das Kantonsgericht St. Gallen hat eine 63-jährige Ärztin vom Vorwurf freigesprochen, die Methadon-Vergiftung ihrer Patientin nicht bemerkt und keine Nothilfe geleistet zu haben. Damit hat es das Urteil der Vorinstanz bestätigt.
03.07.2014, 13:4203.07.2014, 14:02

Das Kantonsgericht St. Gallen veröffentlichte sein Urteil am Donnerstag. Als zweite Instanz schützte es die wichtigsten Entscheide des Kreisgerichts Werdenberg-Sarganserland. Damit bleiben die Freisprüche von den Anklagepunkten der fahrlässigen Tötung und Unterlassung der Nothilfe bestehen.

Die drogenabhängige Patientin verstarb am 1. Mai 2010 an einer Vergiftung mit Drogen und Medikamenten. Sie war zu diesem Zeitpunkt rund drei Jahre bei der Ärztin mit deutscher Staatsbürgerschaft in Behandlung gewesen. 

«Abtauchen» verhindern

Die Beschuldigte kümmerte sich laut eigener Aussage intensiver um die Drogenabhängige als um ihre anderen Patienten. Dazu geführt habe die Hoffnung, dass die Frau von den Drogen loskomme. Sie verwaltete das Geld ihrer Patientin und nahm sie zeitweise in ihrer Wohnung auf.

Gemäss den Schilderungen der Beschuldigten war die Patientin in Begleitung ihrer Mutter zu ihr in die Praxis gekommen. Sie sei sehr aufgeregt gewesen und habe nach St. Gallen fahren wollen, um Drogen zu kaufen. Weil die Frau nicht davon abzubringen gewesen sei, habe sie ihr 150 Franken gegeben, erklärte die Ärztin. 

Kantonsgericht St. Gallen.
Kantonsgericht St. Gallen.Bild: gerichte.sg

Dafür habe sie ihr das Versprechen abgenommen, dass sie nicht in der Stadt bleibe, sondern bei ihr in der Wohnung übernachten werde. Ziel war offenbar, zu verhindern, dass die Drogensüchtige abtaucht.

Als die Ärztin in der Nacht aufwachte, bemerkte sie, dass die Frau tatsächlich zurückgekehrt war. Sie fand sie auf einem Stuhl schlafend vor. Später entdeckte sie sie auf dem Boden des Badezimmers. Sie sei nur schwer zu wecken gewesen und habe über Übelkeit und Kopfschmerzen geklagt, betonte die Beschuldigte. 

Bevor sie die Wohnung verlassen habe, sei sie kurz zur Patientin gegangen. Diese habe ruhig geschlafen. Als der Freund der Drogenabhängigen später nach seiner Freundin sehen wollte, fand er sie leblos vor. Die Frau war verstorben. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!