DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der spanische Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande bei der Partie zwischen Kroatien und Tschechien.
Der spanische Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande bei der Partie zwischen Kroatien und Tschechien.
Bild: keystone

Meier über den VAR: «Der Zuschauer hat das Gefühl, die Wahrheit liege in den TV-Bildern»

In den nationalen Meisterschaften Europas vergeht kaum ein Spieltag ohne Ärger über den Video-Assistenten (VAR). An der EM blieben grosse Debatten bisher aus, weil die Hilfe endlich im Sinne des Grundgedankens eingesetzt wird.
25.06.2021, 15:56

Die Kompetenzen des Video Assistant Referees (VAR) sind fast in allen Ligen gleich geregelt, eigentlich. Zu korrigieren gilt es klare Fehlentscheide, heisst es allenthalben – und hier enden die Gemeinsamkeiten oft auch schon. Weil das Entscheiden über klare Fehlentscheide nicht immer klar ist. Handelt es sich nicht bei jedem übersehenen Kontakt im Strafraum eines der beiden Teams um einen klaren Fehlentscheid? Klar, sagt ein Team, das den fälligen Penalty zugesprochen bekommen würde. Mitnichten findet die Mannschaft, die die Sanktion zu spüren bekäme.

Die EM verlief in Sachen VAR bislang ruhig, das belegen die lediglich zwölf korrigierenden Entscheide in den 36 Gruppenspielen. Die drei Video-Schiedsrichter und drei Operatoren, die den Schiedsrichter pro Spiel von der Zentrale in Nyon aus unterstützen, hielten sich mit Interaktionen zurück und damit an ihr ursprüngliches Jobprofil. «Das Ziel ist es, dass der VAR vorsichtig und klar ist in seinen Interventionen. Über das Turnier soll Konsistenz und Einheitlichkeit herrschen», sagte Roberto Rosetti, der Vorsitzende der UEFA-Schiedsrichterkommission vor der Endrunde.

Roberto Rosetti im VAR-Raum an der WM 2018.
Roberto Rosetti im VAR-Raum an der WM 2018.
Bild: EPA/EPA

Gemäss dem früheren Spitzenschiedsrichter Urs Meier wurden die Vorgaben von den Referees bisher gut umgesetzt. Er sagt: «Der Schiedsrichter steht wieder mehr in der Verantwortung, die Entscheidungsgewalt liegt bei ihm.» Wichtig ist das, weil der Schiedsrichter auf dem Rasen die Dynamik einer Situation anders wahrnimmt als ein Assistent oder Fan aus der Ferne. «Der Fernseh-Zuschauer hat immer das Gefühl, dass die Wahrheit in den TV-Bildern liegt», sagt Meier. Die Sache für einen Schiedsrichter ist farbiger, komplizierter.

Meier untermalt seine Aussage mit einer Szene dieser EM, erstes Spiel der Schweiz, Auftaktgegner Wales, kurz vor der Pause: Breel Embolo wird im walisischen Strafraum vom Gegenspieler bedrängt, am Trikot gezerrt. Das Trikot hält, das Spiel läuft weiter. Ohne Penalty. «Das Zerren hatte hier kaum Auswirkungen, weil Embolo mit seinem ganzen Körpergewicht dagegenhält und einen festen Stand hat. Die gleiche Situation im Vollsprint hätte zu einem Pfiff geführt», erklärt Meier.

Die Aktion von Embolo gegen Wales.
Video: streamable

Die Wahrheit liege auf dem Platz, das sagte schon Trainerlegende Otto Rehhagel. Sie tut es auch für die Schiedsrichter. Ausser in Sachen Offside. Von den zwölf via VAR gekippten Schiedsrichterentscheiden geht die Hälfte auf Abseitspositionen zurück. «Hier gibt es nun mal nur Schwarz oder Weiss», sagt Meier. Während die Video-Helfer in Nyon an der EM ansonsten nur im Fall von klaren Fehlentscheiden aktiv wurden, geben beim Offside noch immer Millimeter den Ausschlag. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel