DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haeuser mit Blick auf den Zugersee in Walchwil, Schweiz, am 17. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ohne konkretes Renovationsprojekt kann der Vermieter nicht kündigen. Bild: KEYSTONE

Bundesgericht

Vermieter darf nur wegen Umbau kündigen, wenn konkrete Pläne vorliegen



Zwei Vermieter in Lausanne haben Mietverträge mit einem allgemeinen Hinweis darauf gekündigt, dass die Wohnungen umgebaut werden. Wie das Bundesgericht nun entschieden hat, muss zum Zeitpunkt der Kündigung das Renovationsprojekt klar ausgearbeitet sein.

Es muss aus den Plänen für die Umbauten hervorgehen, ob die Anwesenheit von Mietern in den entsprechenden Wohnungen die Arbeiten stören, verlängern oder verteuern. Nur so ist es möglich zu entscheiden, ob eine Kündigung gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstösst oder nicht.

Im konkreten Fall hatten die beiden Eigentümer den Mietern gekündigt, lange bevor die konkreten Umbauarbeiten festgelegt worden waren. Das Bundesgericht hat die Beschwerde von vier der betroffenen Mieter gutgeheissen und die Kündigung der Mietverträge aufgehoben. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle Ausländer schneller ausschaffen: Nationalrat peitscht Verschärfung durch

Das PMT hat die Diskussion über Grundrechte lanciert, jetzt peitscht das Parlament die nächste Einschränkung durch: Straffällige ausländische Personen sollen ohne Gerichtsverfahren ausgeschafft werden. Beobachter fragen sich: Wo bleibt die Opposition?

Bundesrat und Nationalrat wollen die Ausschaffungspraxis von straffälligen Ausländerinnen und Ausländern verschärfen. Anfangs Woche wurde ein entsprechender Vorstoss gutgeheissen. Dieser wird von aussen kritisiert, doch im Parlament selber blieb es ruhig.

«Die individuellen Rechte ausländischer Personen werden erneut beschnitten und dass besonders die Linke das nicht stärker bekämpft, erstaunt mich», sagt Sozialwissenschaftlerin Christin Achermann.

Sie zieht den Vergleich mit dem am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel