DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeitfahren über 37 km

Mit diesem Sturz wirft Quintana den Vuelta-Sieg wohl weg – Martin schlägt Cancellara



Alberto Contador hat nach der 10. Etappe die Gesamtführung in der Spanien-Rundfahrt übernommen. Der Vuelta-Sieger der Jahre 2008 und 2012 wurde im Zeitfahren über 36,7 km vom Kloster Santa Maria de Veruela nach Borja Vierter. Den Sieg holte sich in seiner Spezialdisziplin Weltmeister Tony Martin. Der Deutsche war 15 Sekunden schneller als Rigoberto Uran und 18 Sekunden schneller als der Berner Olympiasieger Fabian Cancellara.

Der bisherige Leader Nairo Quintana stürzte in einer Abfahrt und verlor deshalb über vier Minuten. Der Fahrfehler des Kolumbianers ist auf eine Unkonzentriertheit zurückzuführen; Augenblicke vor dem Sturz hatte er sich mit einer Schnalle am rechten Schuh beschäftigt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Kurve, die Quintana zum Verhängnis wurde. GIF: Youtube/Mihai Bordeanu

Mit 3:25 Minuten Rückstand findet man Quintana nur noch auf Gesamtrang 11. In seinem Team dürfte man sich nun auf Alejandro Valverde konzentrieren. Er liegt 27 Sekunden hinter Contador, 59 Sekunden hinter dem Leader liegt der Kolumbianer Uran. Chris Froome (5./1:18 Min. zurück) und Joaquin Rodriguez (6./1:37 Min.) sind ebenfalls weiterhin in Schlagdistanz. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zwischenmenschliche Differenzen»: Steve Locher nicht mehr Trainer der Schweizer Slalom-Cracks

Die Alpin-Abteilung von Swiss-Ski sucht einen neuen Trainer für seine Slalom-Fahrer im Weltcup. Der Verband teilt mit, dass er per Ende April die Zusammenarbeit mit Steve Locher (47) beendet.

Swiss-Ski nennt «zwischenmenschliche Differenzen» als Grund für die Trennung. Da die fachlichen Qualitäten von Locher unbestritten seien, wolle man aber den Unterwalliser im NLZ West weiter beschäftigen, heisst es weiter. Entsprechende Gespräche seien im Gang. 

Locher war seit 2012 …

Artikel lesen
Link zum Artikel