DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitarbeiter von Angela Merkel ausspioniert

Gab es eine Cyber-Attacke auf die deutsche Regierung?



In den vergangenen Wochen ist es nach Informationen der Zeitung «Bild» zu einer Cyber-Attacke auf die Regierung von Deutschland gekommen. Eine hochrangige Mitarbeiterin des Kanzleramts und Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel sei zum Opfer eines Späh-Angriffs geworden.

Auf dem Computer einer Referatsleiterin sei vor einigen Wochen die Spionagesoftware Regin entdeckt worden, die vermutlich vom britischen und amerikanischen Geheimdienst mitentwickelt wurde, berichtete die «Bild»-Zeitung. Das Blatt beruft sich in seiner Montagsausgabe auf Sicherheitskreise.

German Chancellor Angela Merkel arrives for a meeting of German state leaders at the chancellery in Berlin December 11, 2014. REUTERS/Hannibal Hanschke (GERMANY - Tags: POLITICS)

Kanzlerin Angela Merkel hat sich bisher noch nicht zur angeblichen Attacke geäussert.  Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Demnach gelangte der Spionage-Trojaner über einen USB-Speicherstick von dem privaten Laptop der Referatsleiterin der Abteilung für Europapolitik auf ihren Dienstcomputer, auf dem er von einem Viren-Scanner bemerkt wurde.

Die IT-Sicherheitsfirma Symantec hatte Ende November erstmals über den hochkomplexen Trojaner berichtet. Demnach kann Regin auf infizierten Rechnern Screenshots machen, den Mauszeiger steuern, Passwörter stehlen, den Datenverkehr überwachen und gelöschte Dateien wieder herstellen. 

Laut der US-Nachrichtenseite «The Intercept» wird Regin seit 2008 eingesetzt, um Informationen von Regierungen, Firmen und Forschungsinstituten zu stehlen. Demnach waren der britische Geheimdienst GCHQ und der US-Geheimdienst NSA an seiner Entwicklung beteiligt.

2013 hatte die Ausspähung Deutschlands durch US-Behörden für Empörung gesorgt. Der Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden brachte den Fall ins Rollen. (feb/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Tag fünf: Halle – und das Leben in einem AfD-Werbespot

Deutschland wählt. Doch welche Herausforderungen stehen dem Land bevor? Eine Spurensuche auf dem Weg nach Berlin.

watson-Reporter Dennis Frasch macht sich auf den Weg nach Berlin und berichtet über die Themen, die Deutschland bewegen – aus den Orten, in denen sie sichtbar werden.

Ostdeutschland, here I come! Halle steht auf dem Programm. Und drei Demonstrationen: Der Klimastreik, eine antikapitalistische Zubringerdemo und der «Endspurt» der CDU.

Das erste Mal auf meiner Reise sehe ich Wahlplakate der AfD. Diese haben in der Stadt bei den Europawahlen 2019 ganze 16 Prozent der Stimmen bekommen. Die Linken …

Artikel lesen
Link zum Artikel