DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Umfrageresultate muss Jean-Marie Le Pen genau studieren: 62 Prozent der FN-Anhänger wollen seinen Austritt.
Diese Umfrageresultate muss Jean-Marie Le Pen genau studieren: 62 Prozent der FN-Anhänger wollen seinen Austritt.
Bild: Patrick Seeger/EPA/KEYSTONE

Zwei Drittel des Front National wollen Le Pen loswerden

Zwei Drittel der Anhänger der rechtsextremen französischen Front National (FN) sind dafür, dass der Parteigründer und Ehrenpräsident Jean-Marie Le Pen wegen seiner rechtsextremen Äusserungen die Partei verlässt.
11.04.2015, 14:5911.04.2015, 15:39

Laut einer Umfrage des Ifop-Instituts für die Sonntagszeitung «Dimanche Ouest-France» sagen 74 Prozent der FN-Sympathisanten, seine Präsenz in den Medien schade der Partei. Das Umfrageinstitut Ifop kam zum Schluss, dass die jüngsten Äusserungen des 86-jährigen Parteigründers die FN «erneut in die Krise gestürzt» hätten.

Laut der Umfrage sind 67 Prozent der FN-Anhänger dafür, dass Jean-Marie Le Pen die Partei verlässt. Sie sind damit deutlich kritischer als die Franzosen allgemein, die nur zu 38 Prozent dafür sind. 

Während die Franzosen insgesamt zu 62 Prozent die Auftritte des Ehrenpräsidenten als Belastung für die Partei ansehen, sind es unter den Sympathisanten der FN sogar 74 Prozent. Nur acht Prozent der Parteianhänger sehen seine medialen Äusserungen als vorteilhaft an. 26 Prozent äusserten dazu keine Meinung.

Laut Ifop spiegelt sich in in den 26 Prozent Unentschlossenen das Unbehagen vieler FN-Anhänger wider, den Parteigründer auszuschliessen.

Rauswurf nicht ausgeschlossen

Der 86-Jährige hatte jüngst mit Interviews für Empörung gesorgt, in denen er erneut die Gaskammern der NS-Konzentrationslager als «Detail» der Geschichte bezeichnete. Seine Tochter Marine Le Pen, die heute die Partei führt, kündigte an, dass sich das Exekutivbüro rasch mit der Streitfrage befassen werde. Der Parteivize Florian Philippot schloss einen Rauswurf des alten Le Pen nicht aus.

Sollte Jean-Marie Le Pen die Partei verlassen, würde das laut der Ifop-Umfrage ihre Wahlchancen deutlich verbessern. Demnach sagten 17 der 80 Prozent der Franzosen, die die FN bei den vergangenen Präsidenten- und Europawahlen nicht wählten, dass sie sich vorstellen könnten, für die Partei zu stimmen, wenn Jean-Marie Le Pen ihr nicht mehr angehört. 

Die rechtsextreme Partei versucht unter Führung Marine Le Pens seit Jahren mit dem antisemitischen und rassistischen Kurs ihres Vaters zu brechen und sich ein respektableres Image zu geben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel