Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Oct. 25, 2019 photo Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks at the Paley Center in New York. Facebook employees are using Twitter to register their frustration over Zuckerberg's decision to leave up posts by President Donald Trump that suggested protesters in Minneapolis could be shot. On Monday, June 1, 2020 Facebook employees staged a virtual â??walkoutâ? to protest the company's decision not to touch the Trump posts according to a report in the New York Times, which cited anonymous senior employees at Facebook. (AP Photo/Mark Lennihan)

Steht seit längerer Zeit in der Kritik, unter anderem für den Umgang mit umstrittenen Äusserungen des US-Präsidenten Donald Trump auf Facebook: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Bild: keystone

«Ich stehe gegen Hass» –Facebook will vor US-Wahl mehr gegen Falschmeldungen tun



Das unter Druck geratene soziale Netzwerk Facebook will künftig stärker gegen Hassnachrichten vorgehen und Falschmeldungen vor den US-Präsidentschaftswahlen löschen. Inkorrekte Inhalte, die Menschen in den drei Tagen direkt vor der Abstimmung im November vom Wählen abhalten sollen, würden entfernt, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Freitag in Palo Alto.

«Ich stehe gegen Hass und alles, was zu Gewalt anstachelt.»

Mark Zuckerberg

Ausserdem würden die Standards für Werbung erhöht, um auch dort abwertende und hasserfüllte Botschaften bezüglich ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder sexueller Vorlieben zu blockieren. Zuckerberg kündigte zudem an, einige Facebook-Inhalte, die eigentlich gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerks verstossen, aber zum Beispiel aufgrund eines Prominenten Absenders nachrichtenrelevant sind, künftig mit Hinweisen zu flankieren. «Ich stehe gegen Hass und alles, was zu Gewalt anstachelt», so Zuckerberg.

Heftige Kritik wegen Trumps Äusserungen

Facebook war erst vor wenigen Wochen heftig kritisiert worden, weil das Netzwerk umstrittene Äusserungen von US-Präsident Donald Trump nicht von der Plattform nahm oder als problematisch markierte.

Zuckerberg hatte die Äusserungen persönlich verurteilt, aber gleichzeitig erklärt, dass sie im öffentlichen Interesse weiter zugängig sein müssten.

Hintergrund war ein Tweet Trumps, der auch auf dessen Facebook-Profil gespiegelt wurde. Darin reagierte der US-Präsident auf erste Ausschreitungen in Minneapolis nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt.

Der Präsident schrieb, man werde die Kontrolle wiederherstellen, und er fügte hinzu: «Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen». Mit diesen Worten hatte 1967 der damalige Polizeichef von Miami ein brutales Vorgehen gegen die schwarze Bevölkerung angekündigt. Twitter markiert problematische Tweets Trumps bereits seit einigen Wochen verstärkt.

Erst vor wenigen Tagen hatte Facebook Anzeigen von Trumps Wahlkampagne von der Plattform genommen, weil darin ein einst von den Nationalsozialisten in Konzentrationslagern eingesetztes Symbol verwendet worden war. Die Posts hätten Regeln gegen die Verbreitung von «organisiertem Hass» in dem sozialen Netzwerk widersprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt

Facebook überlegt Werbung auf WhatsApp zu schalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roro Hobbyrocker 27.06.2020 04:08
    Highlight Highlight Sorry Zuckerberg für mich stehst du nicht gegen Hass, sondern nur für Geld 💵 und Macht 🤴. Und du ordnest alles dem unter und das finde ich zum 🤮
  • Beeee 27.06.2020 04:01
    Highlight Highlight chom de
  • T13 27.06.2020 01:26
    Highlight Highlight Kommt der Zuckerberg in eine Bar und sagt.

    «Ich stehe gegen Hass und alles, was zu Gewalt anstachelt.»
  • Ueli der Knecht 27.06.2020 01:04
    Highlight Highlight "«Ich stehe gegen Hass und alles, was zu Gewalt anstachelt», so Zuckerberg."

    Ich glaube Zuckerberg kein einziges Wort.
  • Zyniker haben es leichter 26.06.2020 22:03
    Highlight Highlight Wer die Informationshoheit und die Definition von "genehmen" und "ungenehmen" Inhalten den Tech-Riesen überlassen will, hat nichts anderes als den Verlust der Freiheit verdient.
  • Erklärbart. 26.06.2020 21:50
    Highlight Highlight So ein Zufall - diese Beiträge gleich untereinander. Was will Zuckerberg tun? Kommentare sperren die Trump keine Liebe (aber dafür womöglich Hass) entgegenbringen? Oder hat er doch noch genug Rückgrat um tatsächlich Trumps Hass Kommentare zu sperren?

    Benutzer Bild
  • Eidg. dipl. Tütenbauer 26.06.2020 21:50
    Highlight Highlight Facebook? Was soll das sein?
  • Kasar 26.06.2020 21:44
    Highlight Highlight Er steht gegen Hass, aber für Geld. Und wenn es ums abwägen geht wird Geld überwiegen.

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel