Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt greift auch Facebook durch: Trump-Post mit Nazi-Symbol gesperrt

Facebook hat einen Beitrag von US-Präsident Donald Trump gesperrt, weil dieser gegen Regeln zu «organisiertem Hass» verstosse. In dem Werbepost war ein nationalsozialistisches Symbol zu sehen.

Sarah Thust / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Nach anderen sozialen Netzwerken hat nun auch Facebook einen Beitrag von US-Präsident Donald Trump gesperrt. In den Anzeigen von Trumps Wahlkampfteam wurde ein Symbol gezeigt, mit dem politische Häftlinge in NS-Konzentrationslagern markiert wurden. Das rote Dreieck verstosse gegen die Regeln gegen «organisierten Hass», begründete Facebook den Schritt.

Bild

bild: screenshot Facebook

Im Text der Anzeige machte Trump Stimmung gegen Antifaschismus. Er wolle Unterschriften sammeln, um die «Antifa» zu einer Terrororganisation zu erklären, hiess es in der Anzeige. «Sie zerstören unsere Städte und randalieren – es ist absoluter Wahnsinn», schrieb Trump in der Anzeige. Wer sie anklickte, landete auf einer Website für die Unterschriftensammlung.

US-Bürgerrechtsgruppen rufen zu Werbeboykott auf

Einige Bürgerrechtsgruppen hatten am Donnerstag zu einem Verzicht auf Werbeanzeigen bei Facebook im Juli aufgerufen. Mit der Kampagne #StopHateForProfit (Übersetzung: «Stoppt Hass für Profite») kritisieren die Aktivisten Facebook. Das soziale Netzwerk gehe nicht ausreichend gegen rassistische, gewaltverherrlichende und nachweislich falsche Inhalten vor, heisst es auf die Internetseite der «Liga gegen Diffamierung». Die Aktivisten kritisierten, dass Hetze und Aufrufe zu Gewalt auf der Internet-Plattform nicht moderiert würden.

Die ADL schätzt die jährlichen Werbeeinnahmen von Facebook auf rund 62 Milliarden Euro. «Lasst uns eine Nachricht an Facebook schicken: Eure Gewinne sind es nicht Wert, Hass, Intoleranz, Rassismus , Antisemitismus und Gewalt zu fördern», hiess es in der Erklärung.

Facebook stand zuletzt in der Kritik, weil es, anderes als etwa der Onlinedienst Twitter, nicht auf Äusserungen von US-Präsident Donald Trump reagierte, die von Twitter als gewaltverherrlichend oder Fake-News eingestuft wurden.

Erst kürzlich hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg seine Position unterstrichen, Trumps häufig umstrittene Beiträge nicht zu beschränken. Wegen Zuckerbergs Weigerung, Beiträge von Trump zu kennzeichnen, hatte es auch in der Belegschaft des Konzerns Proteste gegeben.

Twitter versieht von Trump geteiltes Video erneut mit Warnhinweis

Twitter hat erneut einen Tweet von US-Präsident Donald Trump mit einem Warnhinweis versehen. Unter dem am Donnerstagabend (Ortszeit) von Trump geteilten Video waren ein blaues Ausrufezeichen und die Wörter «Manipulierte Medien» zu sehen.

Bei dem einminütigen Video handelte es ich um einen Zusammenschnitt einer Darstellung zweier Kleinkinder. Ein schwarzes Kind scheint dabei zunächst vor einem weissen Kind wegzulaufen. Dazu eingeblendet war das Logo des von Trump verabscheuten TV-Senders CNN sowie unter anderem der Schriftzug «Rassistisches Baby wahrscheinlich Trump-Wähler».

Dann erscheinen die Worte: «Was eigentlich passiert ist», und das Video zeigt, dass beide Kinder sich zuvor umarmt haben und in der Folge miteinander laufen. «Amerika ist nicht das Problem. Fake News sind es», heisst es zur Erklärung. Der «Washington Post» zufolge handelt es sich bei dem Clip um ein umgewidmetes und manipuliertes Video, das sich 2019 viral verbreitet hatte. (sda)

Mit Material der DPA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

Trump weist Spekulationen um Gesundheit zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
100Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steibocktschingg 19.06.2020 12:28
    Highlight Highlight Er möchte den Antifaschismus bekämpfen, dann ist ja alles klar, oder?

    Passend dazu natürlich auch der Missbrauch von Opfern des Naziterrors, der Gebrauch von NS-Symbolen.
  • Triple 19.06.2020 10:08
    Highlight Highlight Interessant, dass eine Person wie Zuckerberg mit seinem familiären Hintergrund nicht effizienter gegen rechtsradikales Gedankengut und dessen Symbole vorgeht.
  • GSatiFan 19.06.2020 09:10
    Highlight Highlight Zuerst missbrauchten die Aluhüte den Judenstern. Nun kommt ein german-American Präsident und diffamiert die deportierte politische Gefangenen, die unerträgliches Leid über sich ergehen mussten.

    Ich kann es nicht fassen...
  • Bee89 19.06.2020 08:28
    Highlight Highlight Ich finds erschreckend, dass sie ihr Nazi/Hass-Gedankengut mittlerweile so offensichtlich präsentieren. Vorher musste man immerhin noch zuhören was genau gesagt wird... und er kommt weiterhin damit davon. Die Anzeige wurde gelöscht, aber Konsequenzen hat es weiterhin keine. Echt beängstigend, dass der Typ einfach machen kann was er will
  • Varanasi 19.06.2020 07:02
    Highlight Highlight Ein Emoji? 😳

    Benutzer Bild
  • Q anon = B annon 19.06.2020 06:40
    Highlight Highlight Was erwartet man von einem Enkel und Sohn von Nazi-Fans? In seinem Beraterstab hat er ja auch Altright Fans.
    Er hatte alles mögliche von verachtungswürdigen Typen um sich, die gegen Normalos und Arme sind, aber keinen der sich für Menschen einsetzt!
    Wie sein Vater tickte, zeigt diese Geschichte:
    Erst wurde Trumps Bruder zu Erben eingesetzt, als der aber in einem Sozialbau die Fenster tauschen wollte, da die nichts taugten und die Armen, die da wohnten, häufig krank wurden, hat Papa Trump ihn enterbt. Das geht gar nicht, etwas für Arme zu machen. Der Bruder wurde dann Abwart! Was für eine Karriere.
    • Steibocktschingg 19.06.2020 12:31
      Highlight Highlight Laut RW war Papa Trump möglicherweise sogar beim KKK dabei...

      https://rationalwiki.org/wiki/Fred_Trump

      Rassistische Diskriminierung von Schwarzen war bei Papa Trump anscheinend auch ganz normal und ok. Nuff said, right?
  • Licorne 19.06.2020 06:37
    Highlight Highlight Er kennt wirklich keine Grenzen. Ich denke immer wieder, dass er "das" nicht mehr toppen kann.. immerhin ist er der Präsident der Vereinigten Staaten!

    Ich bin fassungslos. Es ist einfach nur tragisch – immer und immer wieder.

    Werde mich wohl nie daran gewöhnen..
  • Q anon = B annon 19.06.2020 06:09
    Highlight Highlight Verstehe ich es richtig, Trump macht gerade Stimmung gegen die USA, GB, UDSSR, China, Australien, Indien u.v.m.
    Denn die waren damals im Antifa Krieg gegen die Achsenmächte und ihre Faschistischen Diktaturen!
    Hat er das schon verstanden?
    Und gegen die Antifa sein, heisst 2020 für Putin, Orban, Erdogan, Xi, Maduro, Assad und Kim sein. Gegen deren Bevölkerung! Doch genau das erwartet man von der Nation, die sonst immer Demokratie predigt und mit Waffengewalt diese einführen will.
    • Basti Spiesser 19.06.2020 09:17
    • Q anon = B annon 19.06.2020 09:57
      Highlight Highlight "Seit etwa 1980 werden Gruppen und Organisationen als Antifa bezeichnet, die nach eigenem Selbstverständnis Neonazismus, Antisemitismus, Rassismus, völkischen Nationalismus und rechtsgerichteten Geschichtsrevisionismus aktiv bekämpfen. Sie stellen sich damit in die Tradition des historischen Antifaschismus seit den 1920er Jahren."
      Warum Nein? Steht doch so in deinem Link?
      Zusätzlich wie Verbindet Basti den Ausdruck AntiFa mit BLM und den Protesten in den USA?
    • Basti Spiesser 19.06.2020 12:58
      Highlight Highlight „Der Inlandsgeheimdienst mancher Staaten, darunter Deutschland, ordnet autonome Antifagruppen dem Linksextremismus zu und beobachtet einige davon. Besonders umstritten ist deren Akzeptanz und Anwendung von Gewalt.“

      Wie? Schau mal nach Seattle, was mit CHAZ do abgeht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Andi Weibel 19.06.2020 02:07
    Highlight Highlight Es ist noch krasser: Es wurden genau 88 Anzeigen geschaltet. Für Neonazis ein Codezeichen.

    Wer auch immer dieser Werbung für Trump entworfen hat, ist ein Faschist im engen Sinn des Wortes. Unbegreiflich, mit welchen Leuten sich Trump umgibt.

    https://www.vox.com/recode/2020/6/18/21295226/facebook-trump-campaign-nazi-symbol-antifa
    Play Icon
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 19.06.2020 06:17
      Highlight Highlight Was bleibt ihm denn anderes übrig. Er hat seine "besten Leute" doch längst vergrault oder entlassen.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 19.06.2020 10:11
      Highlight Highlight @ Nick nolte ... mit einer kaputten Zahnbürste. Für immer.
  • Jonaman 19.06.2020 01:10
    Highlight Highlight Und täglich grüsst das Murmeltier.
    IMMER wenn ich denke, schlimmer geht's wohl kaum muss ich nur ein paar Tage warten...
    Dass die Mehrheit der republikanischen Wähler nicht merkt was hier abgeht ist tatsächlich unvorstellbar.
    • Steibocktschingg 19.06.2020 12:33
      Highlight Highlight Der Grossteil sieht nur, dass ein Rep Präsident ist und ist zufrieden. Ein kleiner Teil findet Trump gut, weil er so widerlich ist. Und ein kleiner Teil hasst ihn, weil er so widerlich ist.

      So mein Eindruck der GOP, aus der Ferne betrachtet.
  • Bartli, grad am moscht holä.. 19.06.2020 00:28
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • mille_plateaux 19.06.2020 00:26
    Highlight Highlight In England tummeln sich die «Anti-Antifaschisten», in der USA wird mit Nazisymbolen geworben. Nennt das Kind doch endlich beim Namen: Die Faschisten sind wieder auf der Strasse. Allerhöchste Zeit, sich zu wehren.
  • Victor Paulsen 19.06.2020 00:11
    Highlight Highlight Super Sache, also die Blockierung, nicht der Inhalt der Anzeige.

    Aber vor drei Monaten hätte ich niemals gedacht, dass plötzlich die sozialen Netzwerkplattformen in so kurzer Zeit eines der grössten Werbemittel von Trump verschlagen. Die werden einem fast schon sympatisch, aber davon sind sie trotzdem noch weit entfernt
  • blobb / antifaschistischer Terrorist 18.06.2020 23:58
    Highlight Highlight Wer denkt, dass das friedlich endet, ist naiv oder extrem optimistisch.
    Für "Wehret den Anfängen" ist es in den USA viel zu spät.
    Hier in Europa haben wir noch eine Chance und zum Glück Alternativen zu Faschisten und Neoliberalen.
    Aber dort drüben müssen sich Demokraten auf allen Ebenen (und ich mein nicht die Partei) langsam bereitmachen zu kämpfen.
    Die faschistischen Milizen sind schon lange bereit.
    Wem das zu martialisch vorkommt; Willkommen in der Realität.
    • swisskiss 19.06.2020 13:14
      Highlight Highlight blobb / antifaschistischer Terrorist: DEINE Realität! Diese Endszenarien wurden schon mit der Wahl Obamas angeführt, weil man sich nicht vorstellen konnte, dass alll die Rechten einen Schwarzen als Präsidenten akzeptieren können. Nichts ist passiert und genausowenig wird bei der Abwahl Trumps passieren, da das Internet NICHT ein realistisches Abbild der Gsellschaft darstellt, sondern Extremen zuviel und der "schweigenden Mehrheit" die moderat ist, zuwenig Raum zugesteht. In den USA werden rund 30 - 40 000 extremer Gruppierungen zugerechnet, davon rund 3000 bis 4000 als gewaltbereit.
    • blobb / antifaschistischer Terrorist 19.06.2020 17:11
      Highlight Highlight Angst macht mir eher die Wiederwahl als eine Abwahl.
      Übrigens hast du die extreme Gruppierung Polizei vergessen. Die haben ca. 900'000 Mitglieder von denen ein Grossteil Gewaltbereit ist. Und das mein ich nur halb ironisch.
    • Basti Spiesser 20.06.2020 01:37
      Highlight Highlight @blobb

      Die Polizei ist eine extreme Gruppierung.
  • Fischra 18.06.2020 23:25
    Highlight Highlight Der gehört ganz einfach ins Gefängnis. Runterholen vom Thron und ab ins Loch. Es kann doch nicht sein was gerade passiert!!!
  • Mutzli 18.06.2020 23:16
    Highlight Highlight Als ob es nicht schon eindeutig genug wäre: Die Trumpkampagne hat am 17. 88 verschiedene Werbungen geschaltet (inkl. solche mit diesem Nazisymbol), deren erster Satz immer "zufällig" 14 Wörter hatte.

    Q: https://www.motherjones.com/2020-elections/2020/06/trump-upside-down-triangle-antifa/

    1488 ist ein steinalter und weitverbreiteter Nazicode, der einerseits für die 14 Wörter eins rassistischen Kredos und Heil Hitler stehen soll.

    ...da hat sich jemand von Trumps Team nicht damit zufrieden geben wollen mit dem Zaunpfahl zu winken, sondern gleich ein Nebelhorn an ein Megaphon gekoppelt.
    • alessandro 19.06.2020 07:16
      Highlight Highlight Das ist die klare Handschrift von Stephen Miller.
    • ChlyklassSFI 19.06.2020 07:32
      Highlight Highlight 14 words: "We must secure the existence of our people and a future for White children." Mit "our people" ist die "arische Rasse" gemeint.
    • PeteZahad 19.06.2020 07:57
      Highlight Highlight Ich weiss ja nicht. Zum einen ist es gerade mit dem Symbol schwer zu glauben, dass es ein Zufall ist. Auf der anderen Seite sind es die VTs die überall verschlüsselte Nachrichten in Form von Zahlencodes sehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ritiker K. 18.06.2020 23:03
    Highlight Highlight Auch bei dieser Aktion sehe ich ein Kalkül dahinter (wenn nicht mehrere)

    Es passt voll dazu sich als Opfer darzustellen. Der Sieg von DT im 2008 basiert zu grossen Teilen auf dem Bild des 'Underdogs gegen die Eliten' (das zieht nicht nur in der USA gut)

    Um das wiederholen zu können muss das Bild wieder gefestigt werden, dass so ziemlich alle gegen DT sind.

    Er ist der Mann gegen die Eliten, gegen die Massenmedien - der Einzelkämpfer.

    Nachdem er schon Twitter dazu gebracht hat gegen ihn zu sein musste nun alles gemacht werden um auch FB dazu zu bringen "gegen ihn" zu sein.
    • smartash 18.06.2020 23:21
      Highlight Highlight Der Sieg von Donald Trump im 2008....?


      Es fühlt sich zwar schon so lange an... ist es aber nicht ganz ;-)
    • Ritiker K. 19.06.2020 10:18
      Highlight Highlight Ups - ja, da hast du Recht. Es fühlt sich schon so lange an. :-)
  • TanookiStormtrooper 18.06.2020 22:51
    Highlight Highlight Hab ich das jetzt richtig verstanden und Facebook hat nur reagiert, weil sonst ein paar Firmen aufhören würden auf der Plattform Werbung zu schalten?
    Wenn es Zuckerberg an die Brieftasche geht, reagiert er offenbar ziemlich schnell, ansonsten hat er wohl nicht gross was gegen Nazi-Symbolik.
  • Unicron 18.06.2020 22:38
    Highlight Highlight Mann, wer hat ihm bloss diesen ANTIFA Floh ins omOhr gesetzt....
    Lächerlichkeit ist man sich ja von ihm gewohnt, aber das ist ist dazu einfach auch noch peinlich!
    • Samurai Gra 18.06.2020 22:57
      Highlight Highlight Q
    • Tilman Fliegel 19.06.2020 07:38
      Highlight Highlight So eine Terrororganisation ist ganz praktisch um politische Gegner einzusperren, in dem man sie einfach zu Mitgliedern erklärt. Das kleine 1x1 der Diktatoren.
    • GSatiFan 19.06.2020 09:22
      Highlight Highlight Die rechten Aluhut-Newsportale. Die behaupten nun, dass dieses Dreieck von der Antifa weit genutzt wird.

      Auch dieses Emoji 🔻wurde von Trump-Fans erwähnt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alienus 18.06.2020 22:37
    Highlight Highlight Das rote Dreieck, welches auf der Spitze stehet, ist schlimmer als ein Nazi-Symbol, denn es ist ein Kennzeichen für „politische“ Gefangene in Konzentrationslagern.

    Na ja, da hat der Donald sicherlich viele Kenntnisse darüber.

    Früh übt sich, wer ein Diktator werden wird.
    • lilie 19.06.2020 07:45
      Highlight Highlight @Alienus: Das einzig Gute an Trump ist, dass er erst so spät anfängt, sich als Diktator zu üben. Ganz egal, wie weit er es noch bringt - lange bringt ers mit Sicherheit nicht.
  • noon 18.06.2020 22:36
    Highlight Highlight Anscheinend haben Nazis das Symbol benutzt um politische gefangene im KZ zu kennzeichen. Kommunisten, Sozialdemokraten, Liberale und Oppositionelle.
    Was will er uns damit sagen? Das er alle politischen Gegner fertig macht und interniert?
    • Democracy Now 18.06.2020 23:23
      Highlight Highlight @noon: Konzentrationslager für religiöse Minderheiten findet er jedenfalls unterstützenswert:
      https://www.washingtonpost.com/politics/2020/06/17/bolton-says-trump-didnt-just-ignore-human-rights-encouraged-chinas-concentration-camps/
    • Fruchtzwerg 18.06.2020 23:42
      Highlight Highlight Im Buch von John Bolton ist ja erwähnt, dass er kritische Journalisten offenbar erschiessen lassen möchte, wenn er nur könnte...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 19.06.2020 10:01
      Highlight Highlight Bolton ist zumindest um Längen glaubwürdiger, als es Trump jemals sein könnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 18.06.2020 22:35
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • MartinZH 18.06.2020 22:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • De-Saint-Ex 18.06.2020 23:02
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • MartinZH 18.06.2020 23:11
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dodo, dodo? 18.06.2020 22:34
    Highlight Highlight das sind jetzt mal gefühlte 100 jahre das facebook endlich die polemik von trump unterbindet.
  • 6030ebikon 18.06.2020 22:34
    Highlight Highlight Ein anderer wäre auf Grund solcher Aktionen schon längst seines Amtes enthoben worden...
  • lilie 18.06.2020 22:17
    Highlight Highlight Mir ist das unbegreiflich, wie ein solcher Mensch von seinem Umfeld gewähren gelassen wird. Ich bin entsetzt und sprachlos.

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir nicht hatte vorstellen können, dass das so ein schlimmer Mensch ist. 😳
    • Pfefferkopf 18.06.2020 22:25
      Highlight Highlight Ja es ist massiv krank. Da sieht man wie viele Idioten eine Geschichte wie den Holocaust zurück wünschen. Was für kranke Geister!
    • smartash 18.06.2020 22:33
      Highlight Highlight Ich will dir ja nicht zu nahe treten... aber wo warst du die letzten 4 Jahre?

      Das ist jetzt bei weitem nicht das Schlimmste was der Typ geleistet hat
    • Walter Sahli 18.06.2020 22:34
      Highlight Highlight Es gibt leider viel mehr Leute, die regelrecht darauf hoffen, dass alles Bach ab geht und sich die Hölle auf Erden wünschen, als man denkt. Alle Diktatoren konnten und können immer auf ein Heer von willigen Handlangern zählen, die die grausamsten Verbrechen begehen.
    Weitere Antworten anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel