Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Umsatz, sinkender Ebit: Tamedia leidet an Inserateschwund

ZUR TEILUNG VON LOCAL.CH DURCH DIE SWISSCOM UND DIE TAMEDIA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Das Logo der Tamedia, aufgenommen, am Donnerstag, 15. April 2010 in Zuerich. Tamedia und Swisscom wollen sich local.ch und damit das Filetstück der Publigroupe teilen. Wie sie am Mittwoch mitteilten, will Tamedia nach der Uebernahme der Publigroupe durch die Swisscom mit dem Telekomkonzern eine Tochtergesellschaft gruenden. Diese soll die Verzeichnisdienste local.ch und search.ch betreiben. An dieser Tochter soll die Swisscom 69 Prozent und Tamedia 31 Prozent halten.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Mediengruppe Tamedia: Bild: KEYSTONE



Schwindende Inserateeinnahmen haben die Umsätze des Medienkonzerns Tamedia in der ersten Jahreshälfte nach unten gedrückt. Auch die Erlöse aus dem stark an Bedeutung gewinnenden Digitalgeschäft haben die Einbussen nicht wieder wettmachen können.

Insgesamt erzielte der Tamedia-Konzern von Januar bis Juni einen Umsatz von 530.7 Millionen Franken. Im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres entspricht dies einem Rückgang um 3.8 Prozent. Der Betriebsgewinn (EBIT) ist um 5.2 Prozent auf 72.4 Millionen Franken zurückgegangen.

Unter dem Strich blieben mit 71.6 Millionen Franken zwar über 20 Prozent mehr übrig als vor Jahresfrist. Diese Gewinnzunahme ist aber insbesondere auf Gewinne aus dem Verkauf der Beteiligung am Westschweizer Kioskbetreiber Naville und des «Winterthurer Stadtanzeigers»zurückzuführen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht.

Tamedia wies im am Donnerstag veröffentlichten Halbjahresbericht erstmals Umsatz und Gewinn der digitalen Medienangebote wie beispielsweise den Webseiten von «20 Minuten» und «Tages-Anzeiger» zusammen mit den Printtiteln aus. Im Geschäftsfeld Digital erscheinen neu dagegen ausschliesslich die Zahlen des kommerziellen Digitalgeschäfts, zu dem neben zahlreichen anderen Angeboten das Immobilienportal Homegate, das Internetfernsehen Zattoo oder der Billettverkäufer Starticket gehören.

Die Sparte Publizistik National mit den Gratiszeitungen und deren Newsplattformen, den Zeitschriften und den Wochenzeitungen hat dabei im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von 5.8 Prozent auf 186.6 Millionen Franken verzeichnet. Das Minus sei im Wesentlichen auf den rückläufigen Werbemarkt für Zeitschriften und die Sonntagspresse zurückzuführen, schrieb Tamedia dazu.

Leicht rückläufig war denn auch das Betriebsergebnis der Sparte: Es sank um 6.2 Prozent auf 33.3 Millionen Franken.

Bei der am Umsatz gemessen grössten Sparte Publizistik Regional, zu der alle Abonnements-Tageszeitungen sowie deren Internetauftritte zählen, verzeichnete Tamedia aufgrund des Rückgangs des Inseratevolumens einen Umsatzrückgang um 7.3 Prozent auf 262.9 Millionen Franken. Beim Spartenergebnis musste Tamedia gar ein Minus von 12.8 Prozent auf 23.8 Millionen Franken hinnehmen.

Das Digitalgeschäft konnte die Umsatzeinbussen des traditionellen Medienangebots selbst mit einem Erlösplus von 8.9 Prozent auf 107.8 Millionen Franken nicht wettmachen. Die Onlineangebote von Tamedia wachsen indes nicht nur, sie erweisen sich auch als immer profitabler. So stieg der Gewinn der Sparte Digital in der ersten Jahreshälfte um über einen Viertel auf 21.2 Millionen Franken. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Briten drohen Lebensmittel- und Benzin-Engpässe bei Chaos-Brexit

Für den Fall eines harten Brexits rechnet die Regierung in London mit Engpässen bei Lebensmitteln, Benzin und Medikamenten. Sollte Grossbritannien kein Austrittsabkommen mit der Europäischen Union abschliessen, drohten zudem eine Blockade an den Häfen und eine harte Grenze zu Irland, schreibt die Zeitung «Sunday Times» Sie beruft sich dabei auf Regierungsdokumente.

Die Behörde Cabinet Office prognostiziere in diesen Unterlagen die wahrscheinlichsten Nachbeben eines ungeordneten EU-Austritts …

Artikel lesen
Link zum Artikel