Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Umsatz, sinkender Ebit: Tamedia leidet an Inserateschwund

ZUR TEILUNG VON LOCAL.CH DURCH DIE SWISSCOM UND DIE TAMEDIA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Das Logo der Tamedia, aufgenommen, am Donnerstag, 15. April 2010 in Zuerich. Tamedia und Swisscom wollen sich local.ch und damit das Filetstück der Publigroupe teilen. Wie sie am Mittwoch mitteilten, will Tamedia nach der Uebernahme der Publigroupe durch die Swisscom mit dem Telekomkonzern eine Tochtergesellschaft gruenden. Diese soll die Verzeichnisdienste local.ch und search.ch betreiben. An dieser Tochter soll die Swisscom 69 Prozent und Tamedia 31 Prozent halten.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Mediengruppe Tamedia: Bild: KEYSTONE



Schwindende Inserateeinnahmen haben die Umsätze des Medienkonzerns Tamedia in der ersten Jahreshälfte nach unten gedrückt. Auch die Erlöse aus dem stark an Bedeutung gewinnenden Digitalgeschäft haben die Einbussen nicht wieder wettmachen können.

Insgesamt erzielte der Tamedia-Konzern von Januar bis Juni einen Umsatz von 530.7 Millionen Franken. Im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres entspricht dies einem Rückgang um 3.8 Prozent. Der Betriebsgewinn (EBIT) ist um 5.2 Prozent auf 72.4 Millionen Franken zurückgegangen.

Unter dem Strich blieben mit 71.6 Millionen Franken zwar über 20 Prozent mehr übrig als vor Jahresfrist. Diese Gewinnzunahme ist aber insbesondere auf Gewinne aus dem Verkauf der Beteiligung am Westschweizer Kioskbetreiber Naville und des «Winterthurer Stadtanzeigers»zurückzuführen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht.

Tamedia wies im am Donnerstag veröffentlichten Halbjahresbericht erstmals Umsatz und Gewinn der digitalen Medienangebote wie beispielsweise den Webseiten von «20 Minuten» und «Tages-Anzeiger» zusammen mit den Printtiteln aus. Im Geschäftsfeld Digital erscheinen neu dagegen ausschliesslich die Zahlen des kommerziellen Digitalgeschäfts, zu dem neben zahlreichen anderen Angeboten das Immobilienportal Homegate, das Internetfernsehen Zattoo oder der Billettverkäufer Starticket gehören.

Die Sparte Publizistik National mit den Gratiszeitungen und deren Newsplattformen, den Zeitschriften und den Wochenzeitungen hat dabei im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von 5.8 Prozent auf 186.6 Millionen Franken verzeichnet. Das Minus sei im Wesentlichen auf den rückläufigen Werbemarkt für Zeitschriften und die Sonntagspresse zurückzuführen, schrieb Tamedia dazu.

Leicht rückläufig war denn auch das Betriebsergebnis der Sparte: Es sank um 6.2 Prozent auf 33.3 Millionen Franken.

Bei der am Umsatz gemessen grössten Sparte Publizistik Regional, zu der alle Abonnements-Tageszeitungen sowie deren Internetauftritte zählen, verzeichnete Tamedia aufgrund des Rückgangs des Inseratevolumens einen Umsatzrückgang um 7.3 Prozent auf 262.9 Millionen Franken. Beim Spartenergebnis musste Tamedia gar ein Minus von 12.8 Prozent auf 23.8 Millionen Franken hinnehmen.

Das Digitalgeschäft konnte die Umsatzeinbussen des traditionellen Medienangebots selbst mit einem Erlösplus von 8.9 Prozent auf 107.8 Millionen Franken nicht wettmachen. Die Onlineangebote von Tamedia wachsen indes nicht nur, sie erweisen sich auch als immer profitabler. So stieg der Gewinn der Sparte Digital in der ersten Jahreshälfte um über einen Viertel auf 21.2 Millionen Franken. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP will Firmen TV-Gebühren schenken – das könnte die Haushalte ordentlich was kosten

Die SVP will Firmen entlasten und schlägt vor, für sie die Radio- und Fernsehabgabe zu streichen. Der Konsumentenschutz dagegen befürchtet Einnahmenausfälle, die dann Privatpersonen stopfen müssten.

Nicht nur Private klagen, sondern auch Unternehmen. Die Rede ist von den Radio- und Fernsehgebühren. Privatpersonen erhalten dieses Jahr erstmals von der Billag-Nachfolgerin Serafe eine Rechnung. Insbesondere das Adresschaos sorgte für grossen Ärger.

Die Firmen dagegen schulden die Gebühr der Steuerverwaltung. Zahlreiche Unternehmen kritisieren, dass die Gebühr aufgrund des neuen Gesetzes gegenüber früher deutlich gestiegen sei. Andere Firmen klagen, sie müssten die Gebühr zwei- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel