DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ihm gehören die Schlagzeilen – auch in Zukunft? Real Madrids Sturmjuwel Rodrygo.
Ihm gehören die Schlagzeilen – auch in Zukunft? Real Madrids Sturmjuwel Rodrygo.
Bild: EPA

Reals Rekord-Rodrygo, Räuber Ramsey und 8 weitere Highlights der Champions League

Bayern München, Juventus und Paris Saint-Germain haben sich bereits für die Achtelfinals der Königsklasse qualifiziert. Was du sonst noch wissen musst.
07.11.2019, 08:2407.11.2019, 14:44

«Keine Sorge Jungs, ich hab' ihn!»

Drei Torhüter stehen bei Manchester City zwischen den Pfosten. Ederson beginnt, doch zu Beginn der zweiten Halbzeit wird der verletzte Brasilianer von Claudio Bravo abgelöst. Bis zur 81. Minute, dann fliegt der chilenische Routinier vom Platz – und Verteidiger Kyle Walker muss in die Kiste.

«Ich habe nicht damit gerechnet, dass mein Abend so endet», sagt Walker hinterher. Er bleibt beim 1:1 von ManCity bei Atalanta Bergamo ungeschlagen, «aber ich denke, dass ich doch lieber Feldspieler bleibe. Ein guter Punkt für uns, wir sind immer noch ungeschlagen.»

Kyle Walkers wichtigste Parade.
Video: streamable

Vielleicht entscheidet auch gar nicht Walker darüber, auf welcher Position er künftig eingesetzt wird …

Fakt ist: Walker lernt schnell. Als er vergisst, wie ein richtiger Zeitschinder auf den Boden zu hechten, korrigiert er dies nach einem Hinweis des mit den Armen rudernden Benjamin Mendy:

Gschmacksverstuuchig

Mit der Achtelfinal-Qualifikation sollte es klappen für Manchester City. Aber nur, weil (zum Glück) die sportliche Leistung den Ausschlag gibt und nicht das Dress. Schon sehr fragwürdig, wie die eigentlich hellblauen «Citizens» in der Mode-Stadt Mailand antreten.

Immerhin werden sie fürstlich dafür entlöhnt, dass sie so herumlaufen müssen.
Immerhin werden sie fürstlich dafür entlöhnt, dass sie so herumlaufen müssen.
Bild: EPA
Welche Schulnote gibt's du dem Dress von ManCity?

Maksimaler Wahnsinn in Zagreb

Dinamo Zagreb gegen Schachtar Donezk ist nun sicherlich nicht diejenige Partie, wegen der «Teleclub» viele Abos verkaufen kann. Dabei hat es der Kampf um Platz 2 in der Gruppe C in sich. Das Stadion Maksimir kocht, als Zagreb kurz vor dem Ende auf 3:1 stellt. Aber dann eskaliert es und Schachtar kommt sehr, sehr spät noch zu einem Punkt:

  • 83. 2:1 Dinamo, Luka Ivanusec.
  • 89. 3:1 Dinamo, Arijan Ademi.
  • 92. Lattentreffer Schachtar, Junior Moraes.
  • 93. 2:3 Schachtar, Junior Moraes.
  • 98. 3:3 Schachtar, Tetê.

Der letzte Treffer ist ein Penalty: Schachtars Goalie geht mit nach vorne, kassiert einen Ellbogen, es gibt nach VAR-Studium den Elfmeter und der Brasilianer Tetê behält tief in der Nachspielzeit die Nerven.

Ramsey klaut CR7 ein Tor

Cristiano Ronaldo postet nach dem 2:1-Sieg von Juventus bei Lokomotiv Moskau dieses Foto und schreibt dazu, dass er sich über den Achtelfinal-Einzug freut:

Dieses Video vom selben Moment zeigt den kritisch in Richtung Mitspieler Aaron Ramsey blickenden Ronaldo:

Was ist passiert? Superstar Ronaldo bringt Juventus schon in der 4. Minute in Führung – denken alle. Doch Ramsey bugsiert den Ball, der schon fast über der Linie ist, noch ganz ins Netz und ist somit der Torschütze.

Der Torraub von Moskau.
Video: streamable

Schlecht für Rekordjäger CR7 – es wäre sein erstes Freistosstor für Juve gewesen. «Wäre, wäre, Fahrradkette. Oder wie das heisst», übte sich einst Bayern-Legende Lothar Matthäus im Konjunktiv. Münchner Vergangenheit hat der Siegtorschütze: Douglas Costa. Sein 2:1 ist ein Supertor:

Wow! Einfach nur: Wow!
Video: streamable

Die Nimmersatten

Mit 129 Toren bleibt Cristiano Ronaldo der Toptorschütze der Champions League, auch wenn er seinen Rekord wegen Ramsey nicht weiter ausbauen kann. Andere Stürmer schaffen neue Bestmarken.

Bayern Münchens Lebensversicherung Robert Lewandowski, ist nach Ronaldo und Lionel Messi erst der dritte Spieler, der in acht aufeinanderfolgenden Gruppenspielen getroffen hat. Der Pole macht das 1:0 beim 2:0-Sieg gegen Olympiakos und sorgt für einen gelungenen Einstand des Interimstrainers Hansi Flick.

Der war gar nicht so einfach: Lewandowskis nächster Streich.
Video: streamable

Zwei Treffer erzielt Karim Benzema beim 6:0-Schützenfest von Real Madrid gegen Galatasaray. Der Franzose ist damit der einzige Spieler neben Messi, der in 15 aufeinanderfolgenden Saisons der Champions League getroffen hat.

Das erste von zwei Benzema-Toren gegen «Gala».
Video: streamable

Der Shootingstar

Wer weiss, ob Rodrygo einmal in einem Atemzug mit Messi, Ronaldo, Lewandowski oder Benzema genannt werden wird. Der 18-jährige Brasilianer ist Reals «Mann des Spiels», er erzielt die ersten zwei und das letzte Tor des Abends. Schon nach 6:14 Minuten hat er einen Doppelpack geschnürt – schneller war noch nie jemand in der Königsklasse.

Rodrygo eröffnet den Abend …
Video: streamable
… und er schliesst ihn auch ab.
Video: streamable

Dank seinem dritten Tor in der Nachspielzeit ist Rodrygo nun der jüngste Spieler der Champions-League-Geschichte mit einem «perfekten» Hattrick (je ein Tor mit links, rechts und mit dem Kopf). Er ist mit 18 Jahren und 301 Tagen genau zwei Jahre und fünf Tage jünger als Kylian Mbappé. Und weil mittlerweile wirklich alles erfasst wird, gleich noch ein Rekord:

Pfosten, Latte, drin das Ding!

Man wähnt sich an der Playstation, wenn der Ball einfach nicht rein will und der Kollege sich schon diebisch darüber freut. Aber er freut sich zu früh: Giovani Lo Celso gelingt es im x-ten Anlauf doch noch, Tottenham bei Roter Stern in Führung zu bringen:

Könnte auch aus dem FIFA-Game sein.
Video: streamable

Sons Sorry-Jubel

Am Ende siegen die «Spurs» gleich mit 4:0. Doppeltorschütze ist Heung-min Son, der beim Jubeln um Verzeihung bittet:

Son schliesst einen Konter zum 2:0 ab.
Video: streamable

Der Hintergrund: Am Wochenende hatte Son den Everton-Spieler André Gomes gefoult, der Portugiese brach sich dabei den Knöchel. «Es tut mir wirklich, wirklich leid für ihn», betont Son nach dem Sieg in Belgrad im Interview. Es seien wirklich schwierige Tage für ihn gewesen, so der Koreaner.

Was für ein Fakt!

Leverkusen gewinnt gegen Atlético Madrid 2:1 – auch, weil die Spanier sich den Ball gleich selbst ins Netz legen. Thomas Partey köpft ihn ins falsche Tor:

Immerhin: Schön gemacht.
Video: streamable

Schon wieder ein Eigentor – damit hat Bayer 04 Erfahrung:

Zuschauer Neymar

Seit Neymar für 222 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain gewechselt ist, haben die Hauptstädter 127 Pflichtspiele absolviert. Weil der verletzte Brasilianer gestern nur Zuschauer ist, hat die Zahl der PSG-Spiele ohne Neymar nun die Zahl mit ihm überholt:

Immerhin sitzt Neymar beim 1:0-Sieg gegen Brügge im Parc des Princes, wie er in seiner Instagram-Story zeigt:

«MacGyver» hat immer Kabelbinder dabei.
«MacGyver» hat immer Kabelbinder dabei.
bild: neymarjr

Ob mit oder ohne Neymar: PSG hat sich nach vier Spielen bereits – wie Bayern München und Juventus – für die Achtelfinals qualifiziert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten

1 / 17
So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ninja Warriors Switzerland – die besten Fails

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel