DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump-Lager wollte nach Niederlage Wahlmaschinen beschlagnahmen

22.01.2022, 07:2922.01.2022, 17:47
«Siri, definier: Schlechter Verlierer» – Siri:
«Siri, definier: Schlechter Verlierer» – Siri:Bild: keystone

Nach der Wahlniederlage von Donald Trump im November 2020 hat das Weisse Haus einem Bericht zufolge ein Präsidenten-Dekret entworfen, mit dem der ranghöchste US-Militär zur Beschlagnahme aller Wahlmaschinen im Land angewiesen werden sollte.

Das vom Nationalarchiv herausgegebene Dokument sei nie unterzeichnet worden, berichtete das Nachrichtenportal «Politico» am Freitag. Es zeigt, zu welch extremen Massnahmen Trump bereit war, um trotz seiner Niederlage bei der Präsidentenwahl an der Macht zu bleiben.

«Mit sofortiger Wirkung muss das Verteidigungsministerium alle Maschinen, Ausrüstung, elektronisch gespeicherten Informationen» über die Wahl beschlagnahmen, einsammeln, sichern und analysieren«, heisst es laut »Politico" in dem dreiseitigen Dokument, das zu den mehr als 750 Unterlagen gehört, die dem Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses übergeben wurden, der den Sturm auf das US-Kapitol untersucht.

Unbelegte Behauptung

Der auf den 16. Dezember 2020 datierte Entwurf der Verfügung sieht zudem die Ernennung eines Staatsanwalts vor, der im Zusammenhang mit den beschlagnahmten Wahlmaschinen wegen jedes Betrugsvorwurfs Anklage erheben sollte. Begründet wird die Massnahme mit einer Reihe von – mehrfach widerlegten – Verschwörungstheorien, wonach die Wahlmaschinen manipuliert worden seien. Wer den Entwurf verfasste, ist unklar.

Trump verbreitet bis heute die durch nichts belegte Behauptung, er sei durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden. Er ging gerichtlich gegen die Herausgabe der Dokumente vor. Vor dem Supreme Court erlitt er diese Woche eine klare juristische Niederlage.

Die Dokumente beinhalten unter anderem Memos an seine Mitarbeiter, E-Mails und Listen von Personen, die ihn am 6. Januar 2021 besucht oder angerufen haben, sowie Notizen, die bei diesen Gesprächen gemacht wurden. Der Untersuchungsausschuss will unter anderem mit Hilfe der Unterlagen die genauen Hintergründe der Attacke auf das Kapitol am 6. Januar 2021 aufdecken. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_kokolorix
22.01.2022 09:01registriert Januar 2015
Das Ganze ist nur so ausgehangen, weil Trump halt nur ein windiger Gschäftlimacher ist und keine Kompetenten Leute um sich haben will, damit seine Inkompetenz nicht so auffällt.
Wäre ein strukturiert arbeitender Mensch mit diesen Absichten Präsident gewesen, wäre die USA nun eine Diktatur.
931
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
22.01.2022 08:25registriert Januar 2022
Gute Nacht kann man da nur sagen, falls Trump oder ein Trump-Klon im Jahr 2024 Präsident werden sollte
824
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Guckindieluft
22.01.2022 12:10registriert März 2021
Aus diesem Grund wird es immer wichtiger, dass die Machenschaften dieses Herren aufgedeckt werden. Seine Rolle beim Sturm auf das Kapitol endlich geklärt wird. Auch wenn er wieder darauf hinarbeitet, ein solcher Typ hat im Weissen Haus nichts mehr zu suchen. Er hat zwar immer noch eine grosse Anhängerschaft. Diese sollten sich jedoch man die Frage stellen, was er denn genau für sie getan hat. Die Frage ist schnell beantwortet - Nichts! In erster Linie hat er für sich und seinen Geldbeutel geschaut.
251
Melden
Zum Kommentar
27
50 Jahre Watergate-Skandal: Einer schlimmer als der andere
Vor 50 Jahren erschütterte der Watergate-Skandal die USA. Richard Nixon musste am Ende gehen, doch Typen wie er bleiben eine Gefahr für die Demokratie – mehr denn je.

Eine Nacht im «Skandal-Zimmer», limitierte Cocktails und «Cover-up»-Bademäntel inklusive für 1'972 Dollar: Das Watergate-Hotel ist noch in Betrieb – und wie. Ein halbes Jahrhundert nach den Enthüllungen, die die US-Politik so sehr erschütterten wie danach lange nicht mehr, steht der Name für Glamour, Intrige und Nervenkitzel, vom Marketing klug genutzt und von der Popkultur immer wieder neu erzählt.

Zur Story