DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Puerto Rico vollzieht Kurswechsel bei Homo-Ehe

21.03.2015, 06:46

Die Regierung der Karibikinsel Puerto Rico hat einen Kurswechsel beim Thema Homo-Ehe vollzogen. Sie will die Homo-Ehe künftig zulassen. Der Staat dürfe keine Diskriminierung betreiben, sagte Justizminister César Miranda am Freitag.

«Wir sind zum Schluss gekommen, dass es weder fair noch richtig ist, dass die Ehe nur zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen werden kann», sagte Miranda weiter.

Auch der Gouverneur der mit den USA assoziierten Karibikinsel, Alejandro García Padilla, erklärte, trotz seines katholischen Glaubens seine Meinung zu dem Thema geändert zu haben. «Jeder kennt meine religiösen Überzeugungen, aber Politiker können niemandem ihren Glauben aufzwingen», sagte er.

Trotz der Ankündigungen ist die Homo-Ehe damit in Puerto Rico noch nicht offiziell. Entscheiden muss darüber ein Berufungsgericht in Boston oder der Oberste Gerichtshof der USA. Letzterer wird voraussichtlich Ende April klären, ob gleichgeschlechtliche Paare überall im Land heiraten dürfen. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Trans Normal»: Zurich Pride krebst nach Empörung über Motto zurück
Für die Pride 2022 wählten die Organisatoren das Motto «Trans Normal». Darauf tobte die Community. Nun krebsen die Verantwortlichen zurück.

Am 17. und 18. Juni 2022 sollen Zürichs Strassen wieder bunt werden. An der Pride geht es darum, für eine offenere Gesellschaft und gleiche Recht für LGBTIQ-Menschen zu demonstrieren – und das mit Stolz. Davor muss das Organisationskomitee jedoch ein Problem aus dem Weg räumen: Das diesjährige Leitmotto «Trans Normal» kam gar nicht gut an.

Zur Story