Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reto wird Vater. Er freut sich auf seinen Tag Vaterschaftsurlaub.

Das fiktive Tagebuch eines Vaters in einem Land mit einem Tag Vaterschaftsurlaub

24.04.18, 12:40 25.04.18, 05:49

Pharmautensilien-Verkäufer Reto erwartet mit seiner Partnerin Priska das erste Kind. Retos Arbeitgeber hält sich ans Gesetz – einen Tag darf er sich im Rahmen eines «Vaterschaftsurlaubs» um seine Familie kümmern. Danach wird er in aller Frische wieder im Büro erwartet.

Und so erlebt Reto die ersten (fiktiven!) Tage mit seiner Tochter:

Freitag, 3 Tage bis zum Termin

Priska hat mir heute einen Deal abgerungen. Statt mit Uber X darf sie mit Uber Black ins Spital fahren. Im Gegenzug dazu ist es mir erlaubt, das Telefon während Sitzungen auszuschalten.

Die Partnerin mit Uber ins Spital chauffieren zu lassen, hat nur Vorteile: Ich muss mir das Wehklagen nicht anhören, bei einem Blasensprung bleibt der X3 sauber und ich kann mich in der verbleibenden Zeit besser auf die Arbeit konzentrieren.

Dank dieses Tricks kann ich vielleicht sogar den Vaterschaftsurlaubstag auf zwei Halbtage verteilen. Mein Chef hat mir das kulanterweise erlaubt.

Montag, Cynthia-Michelle ist da!

Der Blasensprung kam am Montagmorgen um 04.00 Uhr – Uber my ass. Wir haben dann den X3 mit Frotteetüchern geschützt. Die Geburt erstreckte sich unglücklicherweise bis in die späten Abendstunden. Mein Halbtagesplan ist damit futsch.

Montag ist für mich der erdenklich schlechteste Tag für eine Geburt. Montags werden bei uns die Aufträge verteilt – wenn ich also morgens zur Arbeit gehe, muss ich die Reste zusammenkratzen. Ade Abschlussbonus. Es ist zum Heulen.

Apropos heulen: Cynthia-Michelle wiegt 3500 Gramm und erstreckt sich über 52 Zentimeter. Sie ist ein Prachtsmädel.

Dienstag

Ich verliess meine beiden Frauen im Spital gestern etwas frühzeitiger. Sie brauchen Ruhe – so wie ich. Dafür stand ich heute im Büro eine Stunde früher auf der Matte. Der Einsatz hat sich gelohnt. Das Smartpharma-Angebot ist den Agentur-Geiern entgangen – ein Rohdiamant mit Potential für fünf Stellen.

Gegen elf Uhr kam Weber ins Büro. Mit breitem Grinsen wedelte er mit der alljährlichen Diamond-Med-Offerte. Die Sau hatte sie sich in meiner Abwesenheit unter den Nagel gerissen. Ist nur zu hoffen, dass der Tubbel auch mal Vater wird.

Abends besuchte ich die Frauen für zwei Stunden im Spital. Cynthia-Michelle hat die ganze Zeit geschlafen. Priska auch fast. Zum Glück hatte ich den Laptop dabei.

Mittwoch

Cynthia-Michelle sei trinkfaul, berichtet mir Priska am Telefon aus dem Spital. Just in dem Moment stürmt Weber zu mir ins Büro. Der Kontrast könnte nicht grösser sein. Diamond-Med habe nochmals erhöht, plärrt er lachend und knallt die Türe wieder zu.

Cynthia-Michelle weint jetzt viel, erzählt Priska. Es scheint, als habe auch sie Krämpfe.

Donnerstag

Ich müsse noch eine Muttermilch-Pumpe bei der Apotheke holen, richtet mir Martha am Empfang aus, als ich vom Lunch zurückkomme. Ich bin im Smartpharma-Dossier noch nicht einmal in der Hälfte. Weber steht derweil in Socken im Büro und übt Puttingbewegungen. Dabei spielt er nicht einmal Golf.

Priska ist dann doch noch zu ihrer Uber-Black-Fahrt gekommen. Vom Spital nach Hause. Ich erfahre, dass sie die Milchpumpe nun doch nicht braucht. Der Milcheinschuss sei gekommen. Endlich erfreuliche Nachrichten.

Freitag

Die deutsche Hebamme hat mir heute befohlen, unter ihrem strengen Blick Cynthia-Michelle zu wickeln. «Mach du mal», herrschte sie mich an – und Priska klatsche frohlockend in die Hände. Doch so einfach kriegen die mich nicht. Die wollen Spielchen? Dann kriegen sie Spielchen!

Ich habe mich dann absichtlich noch ungeschickter angestellt. Echt waren nur die Rückenschmerzen. Und die Schweissperlen. Und mein Ärger. Und die Schwierigkeiten mit den Druckknöpfen. Und die Probleme, Cynthia-Michelles wehrhafte Glieder wieder in den Body zu zwingen.

Während ich hantierte, deckte mich Hebamme Hilde mit Sprüchen ein: «Für Arthrose bist du noch zu jung», oder «ein Chirurg ist an dir nicht verloren gegangen». In dieser Castingshow ist sie Dieter Bohlen – und ich bin scharf auf ihr «NEIN».

Priska hat dann irgendwann entnervt übernommen und die Sache ins Reine gebracht. Schon erstaunlich, wie viel besser Frauen in diesen Sachen sind. Dabei ist es auch ihr erstes Kind.

Samstag

Cynthia-Michelle und Priska schlafen. Ich nehme mir die Zeit und erstelle eine Liste, mit welchen Leuten ich in der letzten Woche mehr Zeit verbracht habe als mit meiner neu geborenen Tochter:

Martha
Sämtliche Mitglieder der Sitzung vom Mittwoch
Sämtliche Mitglieder der Sitzung vom Donnerstag
Facility Manager Flavio
Weber, das Arschloch​

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
62
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pumpido 24.04.2018 23:58
    Highlight Und in schlussendlich vertreiben sich viele Väter mit den geschenkten Ferien die Zeit mit ganz anderen Sachen, als die Holde zuhause sich das vorstellen würde...
    10 8 Melden
  • Marlon Mendieta 24.04.2018 18:15
    Highlight An alle Pascal-Didier's und Horst-Kevin's da draussen, die so panische Angst vor dem Vaterwerden haben.
    Packt euch an den Eiern und bereitet euch aufs Erwachsenenleben vor.
    Nur jammern und beim Staat die hohle Hand zu machen, obwohl man schon bis zum gekämmten Bart im Luxus schwimmt funktiniert zum Glück (noch) nicht überall.
    15 6 Melden
  • TheBill 24.04.2018 18:14
    Highlight Ich finde es fraglich, noch einen zusätzlichen, langen Vaterschaftsurlaub einzuführen. Ein Elternurlaub, den man sich so aufteilen kann wie man will, macht am meisten Sinn und ist fair...
    Die Eltern könnten so entscheiden, ob nur der Vater, nur die Mutter, oder beide gleichzeitig (halt weniger lang) bezahlt zuhause bleiben wollen.
    12 6 Melden
  • satyros 24.04.2018 17:50
    Highlight Samstag hätte Reto Zeit gehabt, Mitglied seiner Gewerkschaft zu werden, die sich dann für einen Vaterschaftsurlaub im GAV einsetzt. Aber das ist es ihm dann so wenig wert, wie ein paar Ferientage einzusetzen. Der Pharma-GAV sieht übrigens sechs Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub (ein Tag Geburt, fünf Tage während der ersten zwei Monate frei beziehbar) vor. Dazu können zehn Tage unbezahlter Urlaub genommen werden.
    9 3 Melden
  • Asparaguss 24.04.2018 17:43
    Highlight Jetzt mal ehrlich. Ihr wisst nicht wie gut die ruhige Autofahrt beim Pendeln zwischen Arbeit und Kidsgeschrei tut. Ich ging gern wieder an die ruhige Arbeit.
    7 9 Melden
  • Pasch 24.04.2018 16:40
    Highlight Als ob Landauf Landab irgendwo bei einem Pharmaunternehmen nur 1 Tag Vaterschaftsurlaub vorgesehen wäre...

    Es geht um KMU's und wie diese das stämmen sollen, so auch die 6 Wochen Urlaub nach OR, welches durch die X Selbstständigen und Kleinbetriebe gebodigt wurde!
    4 7 Melden
  • Theor 24.04.2018 15:54
    Highlight Wir diskutieren über den blanken Vaterschaftsurlaub, aber schweigen über die Ursache dieses verkorksten Systems:

    Das Traurigste an der ganzen Geschichte ist doch eigentlich, dass das Parlament zahlenmässig immer noch in Männerhand ist. Es sind also genau genommen Väter, die Zeit mit ihren Kindern nicht so wichtig finden, wie arbeiten und Karriere machen. Und das Mindsetting ist wiederum der Auslöser für ganz viel anderes, was schief läuft heutzutage. Aber das hier auszubreiten, würde zu grosse Kreise für die Kommentarfunktion ziehen.
    81 23 Melden
  • Dynamischer-Muzzi 24.04.2018 15:30
    Highlight Es ist echt traurig, dass es gemäss Gesetz nur 1 Tag Urlaub für den Vater gibt. Mein Arbeitgeber ist da sehr offen und gewährt mir 5 Tage. Ausserdem hat mir mein Chef eine Garantie für eine Woche Urlaub nach diesen 5 Tagen gegeben. Bei meinem alten Arbeitgeber wäre das undenkbar gewesen.
    53 7 Melden
    • Zat 24.04.2018 17:15
      Highlight Und ich war dankbar, dass wir die Ferien 'flexibel' einreichen konnten, und anhand des Geburtstermins noch leicht verschieben konnten. Auch an solchen kleinen Sachen zeigt sich ein guter AG, denn in solchen Situationen ist man unglaublich froh darum.
      9 0 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 25.04.2018 12:49
      Highlight So sieht es aus Zat. Legt man Wert auf so etwas, dann ist bei der Auswahl des Arbeitgebers eben auch der Blick auf so etwas sehr wichtig.
      Die sozialen Leistungen schwanken in der Schweiz je nach Arbeitgeber eh ziemlich, aber darüber kann man sich ja vorher informieren.
      Ich bin meinem Arbeitgeber sehr dankbar, zumal uns auch 50% pro Tag an eine Kindertagesstätte zugezahlt werden. Das finde ich echt topp!
      1 0 Melden
    • AllknowingP 25.04.2018 16:40
      Highlight Ich würd künden wenn ich euch wär.
      0 1 Melden
  • züristone 24.04.2018 14:46
    Highlight Danke Patrick, habe so gelacht, auch wenn es eigentlich tragisch ist. In der Realität hätte Reto am Montag auch noch eine Präsentation vor dem CEO gehalten und Priska den Blasensprung noch verschieben müssen ;).Lea-Christine-Michelle-Anina muss sich halt schon früh daran gwöhnen, dass der Papi nur von 19:00-20:00 Zeit hat,zum Glück gibt es ja Facetime. Hoffen wir, dass bis zum nächten fiktiven Nachwuchs die Gesetze angepasst werden und auch Väter genug Zeit mit ihren Kindern verbringen dürfen. Allen Webers dort draussen wünsche ich 5-Linge... wobei kriegt man dann 5 Tage Vaterschaftsurlaub?
    49 9 Melden
    • bebby 24.04.2018 16:22
      Highlight Meine Erfahrung- eine Geburt zählt als ein Fall, sorry 😕
      5 0 Melden
    • Zat 24.04.2018 17:13
      Highlight 😂 Wohl kaum. Pro Geburt ein Tag. Wobei, die Mehrlinge könnten ja auch an verschiedenen Tagen zur Welt kommen. Gabs alles schon.
      2 0 Melden
  • Redly 24.04.2018 14:29
    Highlight Mimimi
    Wenn es euch mehr als ein Tag wert ist, nehm doch einfach Ferien. Wenn nicht, meint ihr‘s nicht ernst.
    Warum soll mein Arbeitgeber oder meine Kollegen mir Freitage bezahlen?
    Und ja, wir haben Kinder und haben Ferien dafür gebraucht.
    42 232 Melden
    • kuni 24.04.2018 15:12
      Highlight Ja toller Plan. Nur sind nicht alle Babys so pünktlich wie Cynthia-Michelle.
      Sagen wir, der werdende Vater gibt 2 Wochen Ferien ein vom Geburtstermin an - das Baby kommt aber 7 Tage nach dem Termin zur Welt. Danach sind Mutter und Kind noch 4 Tage im Spital. Wenn sie nach Hause kommen, ist der frische Papi also noch ganze 3 Tage zu Hause, bevor seine Ferien leider wieder zu Ende sind.
      76 16 Melden
    • Redly 24.04.2018 16:53
      Highlight @kuni: Tipp: Red mit deinem Chef und nimm die Ferien erst wenn das Kind kommt. Gute ChefsInnen sagen dazu ja (wär ja bei Vaterschaftsurlaub genau gleich unplanbar). Sagt dein Chef nein, hast du nicht für einen taugliche StellvertreterIn gesorgt oder ein blödeR ChefIn (dh du solltest eine neue Stelle suchen).
      9 2 Melden
    • Asparaguss 24.04.2018 16:54
      Highlight Genau so wars. 10 tage drueber. Ich nahm 3 Tage vor dem Termin vorsorglich Ferien. Toll...Ganz abgesehen von den Extremen Gemuetsschwankungen......
      3 3 Melden
    • Zat 24.04.2018 17:11
      Highlight @kuni: Genau darüber hätte ich mir anhand des Titels eine Schilderung erhofft. Gerne auch fiktiv und ironisch.
      In unserem Betrieb nahm mal ein Vater den Tag frei, um die werdende Mama wg Wehen ins Spital zu fahren. War dann allerdings Fehlalarm. Dann ist der Tag u.U. auch weg, ausser er wird nur am Tag der Geburt angerechnet.
      1 2 Melden
    • züristone 24.04.2018 20:38
      Highlight Und wenn man bereits ältere Kinder hat und deshalb auch noch die Schulferien irgendwie ungerbringen sollte? Aber was erkläre ich da? Dubist sicher auch dafür, dass man die christlichen Feiertage nur frei haben sollte, wenn man selbst auch in die Kirche geht....
      8 5 Melden
    • Chnebeler 25.04.2018 06:03
      Highlight @kuni
      In einem halbwegs normalen Betrieb ist dies doch kein Problem. Mein Arbeitskollege hat letzten Sommer eifach gesagt ab Geburt sei er zwei Wochen im Urlaub. Jedem Chef ist klar, dass sich eine Geburt nur bedingt planen lässt. Und von Arbeitgeberseite macht dies auch Sinn, da die meisten in den ersten Tagen nach der Geburt vor Erschöpfung und Ablenkung nicht voll Leistungsfähig sind. Also eine Win-Win Situation für AG und AN. Darüber hinaus bin ich klar der Meinung, das statt einem längeren Vaterschaftsurlaub eine Elternzeit zur freien Einteilung entstehen soll.
      8 1 Melden
  • Candy Queen 24.04.2018 14:24
    Highlight @patricktoggweiler: du scheinst echt zu leiden. Träumst du mittlerweile auch davon?
    12 75 Melden
    • Patrick Toggweiler 24.04.2018 14:38
      Highlight
      60 4 Melden
  • Guy Incognito 24.04.2018 14:23
    Highlight oha
    84 0 Melden
  • Knety 24.04.2018 14:11
    Highlight Und das Rumgeheule geht in die nächste Runde.
    32 177 Melden
    • Licorne 24.04.2018 17:38
      Highlight Immerhin sehr konstruktiv. Danke für deinen supertollen Kommentar!
      8 2 Melden
    • Phrosch 24.04.2018 19:02
      Highlight Allen Blitzen zum Trotz ist da was dran. Es sind immer noch viel mehr Männer als Frauen an allen „Schalthebeln“ und treffen in Wirtschaft und Politik die Entscheidungen. Ja Mann, dann tut was. Und wenn die Entscheidungsträger es nicht schaffen, dann gibt es genügend Männer im Land, die eine Initiative lancieren und danach abstimmen können.
      5 1 Melden
  • ErklärBart 24.04.2018 14:10
    Highlight Das ist jetzt schon der 3. oder 4. Beitrag zu diesem Thema - innert 2 Tagen.

    Wollen die Redaktoren der Chef-Etage bei Watson etwas sagen? Oder wieso diese Häufigkeit?
    63 13 Melden
    • züristone 24.04.2018 14:47
      Highlight Naja, 4 Tage ist jetzt auch nicht so die Höhe.
      13 3 Melden
    • Sveitsi 24.04.2018 15:10
      Highlight Agenda Setting
      7 5 Melden
    • reffx 24.04.2018 15:32
      Highlight Liegt doch auf der Hand... Dieses Thema wird oft angeklickt, also bringt man mehr davon...
      26 2 Melden
    • flying kid 24.04.2018 15:48
      Highlight Ich glaube zum der Chefetage etwas zu sagen fehlen die Eier in der Hose...
      Aber rumheulen macht sich gut.

      Wenn man mit den Arbeitsbedingungen nicht zufrieden ist, dann sollte mab sich für eine neue Stelle umschauen. Betrifft nicht nur Vaterschaftsurlaub, gleiches für Feriensaldo, Lohn, Sozialleistungen, etc
      17 57 Melden
  • Schmirinskis 24.04.2018 13:57
    Highlight Die Suche nach einer Haushaltshilfe fehlt noch im Artikel. Wenn Papa arbeitet und Mama das Wochenbett in Anspruch nimmt, muss sich da ja jemand kümmern.
    45 1 Melden
    • bebby 24.04.2018 16:16
      Highlight Ja klar, das „Wochenbett“...heute heisst das nicht mehr liegen, heute ist eine Geburt ja quasi ambulant. Danach noch Putzen, aufräumen und sich um die Grossen kümmern.😁
      25 1 Melden
    • Zat 24.04.2018 17:05
      Highlight ... und um die neugieigen Gäste/Verwandten.
      2 0 Melden
    • Menel 24.04.2018 18:24
      Highlight Ich weiss noch, als ich bei Kind Nr. 3 vorzeitige Wehen hatte, man mir im Spital einen Krankenschein für den Arbeiter geben wollte und ihn zerknüllt hat, als ich sagte, ich sei momentan Vollzeitmami 😂
      4 0 Melden
  • lilie 24.04.2018 13:51
    Highlight Ahahaha! Fast eine Martin-Suter-würdige Leistung, der Text trieft nur so von boshaftem Sarkasmus! 😂😂😂

    Spitzenleistung von meinem (er weiss es nur nicht) Seelverwandten @Patrick. 👍😊
    153 9 Melden
    • Patrick Toggweiler 24.04.2018 13:57
      Highlight Vielen Dank lilie. Die Business-Class-Reihe hatte ich tatsächlich im Kopf (kann man ja schlecht von der Hand weisen). Den Suter-Vergleich weise ich allerdings von mir. Das ist, als würde man die Kronenhalle mit einer Frittenbude vergleichen.
      39 1 Melden
    • lilie 24.04.2018 14:51
      Highlight @Patrick: Der Rosin hat ja auch in einer Frittenbude angefangen. Was nicht ist, kann also alles noch werden. 😉
      19 1 Melden
    • Patrick Toggweiler 24.04.2018 18:22
      Highlight Ja gut. Weisst du. Ich stehe jetzt schon über 15 Jahre an der Frittenbude. Aber es gefällt mir.
      20 0 Melden
    • lilie 24.04.2018 19:02
      Highlight Na, uns doch auch. Du weisst ja, dass es unter der Kronenhalle noch eine Frittenbude gibt. Da geh ich öfters hin. 😉
      2 0 Melden
    • züristone 24.04.2018 19:59
      Highlight Wer sagt denn, dass man neben der Frittenbude nicht auch noch einen Tag in der Kronenhalle stehen kann? Das eine schliesst das andere nicht aus...
      6 0 Melden
  • p4trick 24.04.2018 13:45
    Highlight Der Begriff Vaterurlaub mit dem einen Tag Urlaub den Vater "bekommen" ist irgend wie irreführend. Das ist eigentlich einfach der Tag den jeder oder jede bekommt für persönliche Sachen darunter zählen auch Umziehen, Todesfall in der Familie, Hochzeit in der Familie, so wie eben auch Geburt des eigenen Kindes.
    Aber ich finde es noch schön, dass ein Vater quasi ein "Umzugstag" bekommt, für das Baby das ja dann auch zuhause "einzieht" :-)
    46 2 Melden
    • lilie 24.04.2018 15:15
      Highlight Also, genau genommen zieht das Kind ja meistens am Tag der Geburt noch nicht zu Hause ein, sondern vorläufig nur mal vom Mutterleib an die frische Luft.

      Es zieht somit eigentlich eher aus.

      Kriegt man auch einen Urlaubstag, wenn das Kind auszieht? 🤔

      😅
      37 3 Melden
    • bebby 24.04.2018 16:18
      Highlight @lilie - falls Du den Tag noch erleben darfst, bist Du garantiert pensioniert...😉
      11 1 Melden
    • Zat 24.04.2018 17:04
      Highlight Hm, wenn mein Mann nach heutigem Recht pensioniert wird, ist unser Sohn fast 26. Ob er es so lange mit uns aushält? 😉
      0 0 Melden
  • Saftladen 24.04.2018 13:29
    Highlight Offenbar haben meine lieben Kommentier-KollegInnen die unterschwellige Ironie des Artikels nicht verstanden. Sehr witzig und auf den Punkt gebracht - ein gutes Beispiel, weshalb der eine Tag Vaterschaftsurlaub ein schlechter Witz ist.
    287 21 Melden
    • Guy Incognito 24.04.2018 14:22
      Highlight So wie der Typ im Artikel beschrieben würde wäre er lieber froh wenn es gar keinen Vaterschaftsurlaub geben würde.
      9 30 Melden
  • p4trick 24.04.2018 13:19
    Highlight Habe bei X3 aufgehört zu lesen. Was für eine Nullnummer dieser Reto...
    42 88 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 24.04.2018 13:16
    Highlight Dafür, dass seine Tochter Cynthia-Michelle heisst, sollte man ihm auch noch den einen Tag Urlaub streichen ;-)
    385 9 Melden
    • .:|GüggoldKukuk|:. 24.04.2018 13:48
      Highlight wird bestimmt ein Indigo-Kristall-Kind!
      38 4 Melden
  • Iko5566 24.04.2018 12:59
    Highlight Du hast deine Tochter nicht Cynthia-Michelle getauft oder? Bitte nicht! Ich hab im Fwbruar zwei bekommen. Kenne das demnach. Würde dir gerne sagen, dass es leichter wird....
    4 59 Melden
    • x4253 24.04.2018 13:38
      Highlight "das _fiktive_ Tagebuch"
      ...
      63 0 Melden
    • p4trick 24.04.2018 13:42
      Highlight schlag mal "fiktiv" beim Duden nach...
      49 0 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 24.04.2018 15:39
      Highlight fik... hihi
      32 2 Melden
  • Butterscotch&hardcandy 24.04.2018 12:57
    Highlight Kastration wäre bei dem typen eine gute Option gewesen..
    18 92 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 24.04.2018 13:46
      Highlight Artikel gelesen oder einfach blind drauflos kommentier?
      Und wie kommen sie überhaupt auf Kastration?!
      Das das durch die Redaktion gekommen ist?
      51 4 Melden
    • Patrick Toggweiler 24.04.2018 13:50
      Highlight Ich habe den Kommentar freigeschaltet – weil es sich bei Reto ja um einen fiktiven Charakter handelt. Und ich auf eine erzieherische Reaktion gehofft habe (und prompt!).
      68 2 Melden
    • EvilBetty 24.04.2018 14:35
      Highlight Und was soll die Lektion dieser Erziehung sein: Man darf auf eine fiktive, übertriebene Geschichte keinen fikitiven, übertriebenen Kommentar geben?

      Könntet ihr das bitte in den Kommentarregeln ausdeutschen?
      4 11 Melden
    • Patrick Toggweiler 24.04.2018 15:01
      Highlight Der Fall ist ein bisschen wie Schadenfreude: Nur weil es erlaubt ist, ist es noch lange kein guter Stil.
      22 0 Melden
    • EvilBetty 24.04.2018 15:12
      Highlight Es ist also stilvoller sich über SUV Fahrer und Leute mit schlechtem Namensgeschmack lustig zu machen?

      Watson, Stilpolizei.

      Und wie kommt ihr eigentlich drauf dass der Kommentar so ernst gemeint war?
      6 27 Melden
    • Patrick Toggweiler 24.04.2018 15:20
      Highlight 1. Ja.
      2. Polizei würde ich es nicht nennen – leider können wir keine Bussen verteilen.
      3. Zur Ernsthaftigkeit: Sowas kann ja nur ironisch gemeint sein. Ich glaube kaum, dass jemand ernsthaft eine Kastration fordert.
      23 1 Melden

Nein, diese 12 Orte sind nicht aus einem Märchenbuch, die liegen in der Schweiz! 😍

Romantische Schlösser und Burgen, schneebedeckte Bergkulissen, die sich im Wasser spiegeln – die folgenden zwölf Orte sehen zwar so aus, als wären sie einem Märchenbuch entsprungen, sind aber tatsächlich real. Und liegen alle in der Schweiz. 

In den Freiburger Voralpen sticht das verkehrsfreie Städtchen Gruyères mit seiner malerischen Architektur hervor.

Nicht nur der Rundgang durchs Schloss ist eine Attraktion. Auch der ganze Schlosshügel versetzt dich zurück in die Zeit der Hofnarren und …

Artikel lesen