DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04055138 Swiss defender Philippe Senderos kisses the shield of the team during his presentation as new player of the Valencia FC during an act held in Mestalla stadium Valencia, eastern of Spain, 04 February 2014.  EPA/GUSTAVO GRILLO

Am 4. Februar 2014 küsste Senderos bei seiner Präsentation noch das Valencia-Wappen. Ob er bald auch das GC-Emblem knuddelt? 
Bild: EPA/EFE

Ob Senderos auch das GC-Wappen küsst? Der Verteidiger kehrt nach 13 Jahren in die Schweiz zurück



Der 55-fache Internationale Philippe Senderos wechselt per sofort zu den Grasshoppers. Der Genfer unterschreibt einen Halbjahresvertrag beim Tabellenzweiten der Super League. Der 30-jährige Innenverteidiger kommt auf definitiver Basis von Aston Villa und wird bei GC die Rückennummer 14 tragen.

A streaker disrupts Chelsea's Swiss player Philippe Senderos during the Chelsea v  Arsenal English Premiership match at the Stamford Bridge stadium in west London Sunday 21 August 2005.  This is the second match involving Arsenal to be interrupted by a steaker.  (KEYSTONE/EPA/TOM HEVEZI) === NO WEBSITE/INTERNET USE ===

Unglaublich, wie viele gute Bilder es von Senderos (r.) gibt: Hier beobachtet er 2005 einen Flitzer.
Bild: EPA

«Mit Senderos stösst ein äusserst erfahrener Spieler und starker Charakter zu den Grasshoppers, welcher mit seinen Attributen als Mannschaftsstütze fungieren soll. Zudem kann Philippe für die jüngeren Spieler in unserem Team eine Vorbildfunktion einnehmen», erklärte GC-CEO Manuel Huber.

Senderos hatte am Mittwoch seinen Vertrag bei Aston Villa aufgelöst, nachdem er in dieser Saison beim Tabellenletzten der Premier League nicht lizenziert worden war und keine Einsätze hatte.

Für Senderos ist es eine Rückkehr nach knapp 13 Jahren in den Schweizer Klubfussball. 2003 hatte er mit 17 Jahren von Servette zu Arsenal gewechselt. Später stand er auch bei Milan, Everton, Fulham und Valencia unter Vertrag.

JAHRESRUECKBLICK 2006 - SPORT - JUBEL PHILIPPE SENDEROS NACH SPEKTAKULAEREM GOAL: Switzerland's Philippe Senderos, right, celebrates after scoring with teammate Ricardo Cabanas during the Switzerland v. South Korea 2006 World Cup Group G soccer match at the World Cup stadium, Friday, June 23, 2006, in Hanover, Germany. France and Togo also play in Group G. (KEYSTONE/AP Photo/Murad Sezer)

Diese Szene wird kein Schweizer Fussballfan je vergessen: Senderos bejubelt seinen Treffer gegen Südkorea an der WM 2006 in Deutschland.
Bild: AP

Zahlreiche Verletzungen haben Senderos immer wieder zurückgeworfen. Das einst grosse Talent hat nicht den Weg gemacht, den man sich von ihm erhofft hatte. Nur gerade bei Fulham (2011/2012) kam er in der Meisterschaft in einer Saison auf mehr als 20 Einsätze. Für die Schweiz hat Senderos 55 Länderspiele absolviert. Zuletzt am 9. Oktober 2014 beim 0:1 in der EM-Qualifikation in Slowenien. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel