Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson/screenshot

Sie hat den schönen Schein satt: Internet-Star macht unter Tränen Schluss mit Social Media

Die australische Beauty-Bloggerin Essena O'Neill kündete vergangene Woche den Rückzug aus allen sozialen Netzwerken an. Sie ruft zu mehr Authentizität auf und zeigt, was wirklich hinter den perfekten Bildern steckt: Ein dreckiges Millionengeschäft.

Noëmi Laux
Noëmi Laux



Sie ist jung, erfolgreich, wunderschön und begehrt. So begehrt, dass ihr auf Instagram eine halbe Million Menschen folgen und ihre YouTube-Videos meistens über 200'000 Views haben. Nach drei erfolgreichen Jahren als Fotobloggerin und Model ist Essena O'Neill der Hype um ihre Person – beziehungsweise um die Person, als die sie sich verkaufte – über den Kopf gewachsen.

«Ich lösche Instagram, YouTube und Tumblr. Ausserdem habe ich heute an die 2'000 Bilder gelöscht, die zu nichts weiterem dienten als zur Selbstdarstellung.» Mit diesen Worten beginnt ein langer Post, in dem die 18-jährige vor einer Woche den Rückzug aus allen sozialen Medien bekannt gab. Sie erzählt auch vom Hunger nach immer mehr Likes und Anerkennung, die das Leben der jungen Frau durch und durch bestimmte.

Berühmt wurde Essena mit Bildern wie diesen

«Ich habe den Grossteil meiner Jugend in Abhängigkeit von sozialen Medien, sozialer Akzeptanz, sozialem Status und meinem Äusseren verbracht.»

Von der Instagram-Sensation zurück ins echte Leben

In ihrer Ansage spricht die junge Frau erstmals über ihr wahres Ich und über die dreckigen Geschäfte hinter vielen Accounts auf sozialen Netzwerken. Es gehe alles nur ums Geld: Der perfekte «Schnappschuss» nach dem Work Out entstand gar nicht beim Sport, sondern wurde von einer grossen Marke bezahlt, damit diese in der Bildunterschrift als Hashtag vermerkt wird. Und das «Good-Morning-Selfie», das angeblich direkt nach dem Aufstehen geknipst wurde, ist das Ergebnis von einem langen und aufwändigen Foto-Shooting.

«Als ich 15 war, wollte ich mich wie eine Ältere benehmen, älter wirken, älter sein. Aufmerksamkeit zu bekommen machte mich wertvoll.»

So O'Neill unter einem Instagrambild

Nach der Ankündigung benannte O'Neill ihren Account in «Social Media Is Not Real Life» um und veränderte die Bildtexte der übrig gebliebenen Bilder. Statt das perfekte Leben vorzugaukeln, stellt sie klar, wie und unter welchen Umständen die Aufnahmen wirklich zustande gekommen sind. «Die Bilder auf sozialen Medien sind nicht echt. Die Bilder sind alle inszeniert und so stark bearbeitet, dass sie mit der Realität nichts zu tun haben. Es ist ein System, das auf sozialer Anerkennung, Likes, Bestätigung in Views und Erfolg in Followern basiert.»

Unter diesem Bild kündigt O'Neill ihren Rückzug an.

Auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht sie kurz nach dem Post  das Video «How People make 1000's on Social Media», in dem sie offen über Zahlen und Verdienstmöglichkeiten mit sozialen Medien spricht. O'Neill erklärt etwa, dass sie früher problemlos 2000 australische Dollar mit einem Instagram-Posting verdient habe.

Früher zelebrierte die Bloggerin mit solchen Bildern ihr perfektes Leben. Heute schreibt sie unter dieses Foto, wie viel Make-Up sie benutzen musste, um ihre Akne zu verstecken.

«Als ich 12 Jahre alt war, fühlte ich mich schlecht. Ich war nicht schön, nicht bekannt. Damals war ich diejenige, die zu Models und bekannten YouTubern hochschaute, die ein scheinbar besseres, ein aufregenderes Leben führten als ich. Ich war überzeugt, dass dieser Lifestyle der Schlüssel zum Glücklichsein ist. Heute weiss ich, dass dem überhaupt nicht so ist.»

«Nichts daran ist begehrenswert, jeden einzelnen Tag damit zu verbringen, dein Leben perfekt aussehen zu lassen. Das ist nicht echt. Das ist nicht inspirierend.»

O'Neill war zum Schluss so süchtig nach der Anerkennung anderer, dass sie selbst nicht mehr wusste, wer sie wirklich ist und wofür sie lebt. «Ich habe den Grossteil meiner Jugend in Abhängigkeit von sozialen Medien, sozialer Akzeptanz, sozialem Status und meinem Äusseren verbracht», schreibt die 18-jährige Australierin kurz nach ihrem Lebenswandel auf Instagram. Seit sie den Absprung der sozialen Abhängigkeit geschafft hat, fühlt sich die junge Frau wie neu geboren. «Ich kann euch nicht sagen, wie frei ich mich ohne soziale Medien fühle. Ich werde es nie wieder zulassen, dass mich eine Zahl definiert. Es hat mich erstickt.»

Dass gerade sie – Vorbild einer halben Million junger Mädels auf Instagram und gefeierter Internetstar – alles aufgibt und ihre komplette Karriere an den Nagel hängt, zeugt von Frustration aber auch von ungeheurem Mut.

Auf ihrer neuen Webseite Let's be game changers möchte sie eine positive Einstellung zum eigenen Körper schaffen und einen umweltbewussten Lifestyle verbreiten. Das ist ein wichtiger und vor allem völlig unerwarteter Schritt, der hoffentlich den einen oder anderen verträumten Teenie aufweckt und aus der Instagramwelt zurück ins wahre Leben holt.

abspielen

Essena bedankt sich unter Tränen für den Support, den sie für ihr neues Projekt schon erhalten hat.
Vimeo/Essena O'Neill

Diese Instagramer haben den Absprung noch nicht geschafft: Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram

Du möchtest die Botschaft von Essena mit deinen Freunden teilen? Dann poste sie auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel