EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ESA Galileo Satellit im Orbit

Ein Galileo-Satellit im Orbit.

Europas GPS geht endlich an den Start – 7 spannende Fakten



Mehr als 17 Jahre hat es gedauert, nun können die ersten Anwender das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo nutzen. Am Donnerstag gehen die ersten Ortungsdienste an den Start.

«Zum ersten Mal können sich Menschen von den Galileo-Satelliten leiten lassen», sagt Lucia Caudet, Sprecherin der EU-Kommission, die das neue System gemeinsam mit der europäischen Weltraumagentur ESA im Auftrag der Mitgliedstaaten betreibt.

Richtig praktisch wird es frühestens 2020 🙈

Die grosse Mehrheit der Europäer muss sich allerdings gedulden. Sie wird voraussichtlich erst ab 2020 mit Hilfe von Galileo eine Tankstelle finden können, eine Pizzeria oder die schnellste Route in den Urlaub.

Zur Nutzung benötigen Smartphones und Co. einen speziellen Chip 🤔

Um mit Galileo zu navigieren, ist ein Smartphone oder ein Navigationsgerät nötig, das mit einem speziellen Mikrochip ausgestattet ist. Die EU-Kommission rechnet damit, dass in den kommenden Jahren immer mehr Anbieter Galileo-kompatible Geräte auf den Mark bringen werden.

Das System ist nach dem italienischen Astronomen Galileo Galilei benannt. Es soll dem US-Ortungsdienst GPS (Global Positioning System) Konkurrenz machen, der im Westen seit Jahren als Standard gilt.

Es wird viel präziser sein als das amerikanische GPS

Galileo hat einen entscheidenden Vorteil: Es soll deutlich genauere Angaben ermöglichen als GPS, das in den 1970er-Jahren vom US-Verteidigungsministerium entwickelt wurde.

Jean-Yves Le Gall, der Präsident der französischen Raumfahrtagentur CNES, formuliert es so:

«Mit GPS weiss man, an welchem Ort sich ein Zug befindet, mit Galileo kann man sehen, auf welchem Gleis er steht.»

Und es kommt noch besser ...

Eine exakte Ortung wird selbst in Tunneln und Häuserschluchten möglich

Technisch umgesetzt wird dies durch die extrem präzisen Atomuhren, mit denen die europäischen Satelliten ausgestattet sind. Sie sollen eine exakte Ortung in Zeit und Raum auch dort erlauben, wo sie bisher unmöglich ist: etwa in Tunneln oder in Strassen mit sehr hohen Gebäuden.

Das ist allerdings Zukunftsmusik. Bisher sind nur 18 der rund 30 geplanten Galileo-Satelliten im All. Das Funksignal könnte anfangs noch «etwas ungenau» sein, heisst es von den Betreibern.

Start war 1999, dann folgten Pleiten, Pech und Pannen

Lange Zeit konnte Galileo nur bescheidene Erfolge verbuchen. Die ersten Jahre des 1999 gestarteten Projekts waren vom Streit um die Finanzierung geprägt. Die geplante Beteiligung von Technologiefirmen scheiterte, die Kosten von bisher rund zehn Milliarden Euro werden daher vollständig aus dem EU-Haushalt finanziert.

Immer wieder gab es Verzögerungen und Pannen bei der Satellitentechnik. Ob Galileo 2020 wirklich voll einsatzbereit sein wird, steht nach Ansicht von Kritikern buchstäblich in den Sternen.

Das europäische GPS wird nicht vom Militär gesteuert

Dabei werden Ortungsdienste im Alltag immer wichtiger. Schon jetzt finden damit Autofahrer die schnellste Route, Eltern informieren sich über den Aufenthaltsort ihres Kindes und die Polizei nutzt sie bei der Suche nach Vermissten wie Verdächtigen. Künftig wird die Technologie eine noch viel grössere Rolle spielen. Selbstfahrende Autos sind das bekannteste Beispiel.

Galileo ist für die EU aber auch von strategischer Bedeutung. Das Projekt macht die Mitgliedstaaten unabhängig von militärisch kontrollierten Diensten wie GPS und Russlands Glonass. Beide können im Fall von Krisen abgeschaltet werden. Die europäische Satellitennavigation wird dagegen zivil gesteuert, unter anderem aus einem Kontrollzentrum im bayerischen Oberpfaffenhofen, das zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gehört.

Die EU will damit Geld verdienen

Die EU-Kommission verspricht sich von der Satellitentechnik aber auch kommerziellen Nutzen. Bisher werden schätzungsweise zehn Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung mit Hilfe von Ortungsdiensten erzielt. Bis 2030 sollen es 30 Prozent sein.

Bei der französischen Raumfahrtagentur hofft man, dass die europäische Ortung Schule macht:

«Unser Ziel ist, dass Galileo künftig nicht mehr ‹das europäische GPS› genannt wird, sondern GPS ‹das amerikanische Galileo›»

Jean-Yves Le Gall, Präsident der französischen Raumfahrtagentur CNES.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maett 14.12.2016 11:46
    Highlight Highlight Wem fällt Galileo nach dem Ende der EU zu? Wäre doch auch noch interessant, vielleicht ist dann schnell mal fertig mit "zivil".
  • willey 14.12.2016 01:19
    Highlight Highlight Es wäre noch so spannend zu wissen was für Business Modelle sich die EU unter Punkt 7 vorstellt? Muss ich dann ein Galileo Monats Spar Abo kaufen um die Ortungsdienste zu nutzen? Denke nicht das sich dies durchsetzen wird zumal GPS seit Jahren gratis zur Verfügung steht.
    • Ueli77 14.12.2016 04:05
      Highlight Highlight Ich vermute mal, es sind dann einfach Lizenz Gebühren fällig, wenn der Chip Galileo unterstützt.
    • Madison Pierce 14.12.2016 07:50
      Highlight Highlight Die Chiphersteller müssen Lizenzgebühren bezahlen.

      Zudem gibt es ein kommerzielles Signal, welches eine Genauigkeit im Zentimeter-Bereich bieten soll. Dieses ist verschlüsselt. Theoretisch können sie den Key monatlich/jährlich wechseln, so dass man tatsächlich ein Abo abschliessen muss. (Wie bei Pay-TV quasi.)
    • Bits_and_More 14.12.2016 08:53
      Highlight Highlight Für den Empfang des Signals muss ja ein Chip hergestellt werden, allenfalls muss dann der Chiphersteller eine Gebühr entrichten, um Chips herstellen zu dürfen.
      Gut zu wissen, einer der grössten GPS-Chip-Hersteller ist u-blox und sitzt in der Schweiz :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • John Smith (2) 13.12.2016 23:58
    Highlight Highlight Ein wichtiger Vorteil von Galileo ging vergessen: Anders als GPS kann Galileo die Qualität der Ortung in Echtzeit überprüfen. Damit kann Galileo anders als GPS auch für sicherheitsrelevante Anwendungen wie z.B. die automatische Landung von Flugzeugen eingesetzt werden.
  • DomiNope 13.12.2016 23:27
    Highlight Highlight Am besten daran fand ich bisher, die Raketenstarts zu schauen 👀
  • Einfache Meinung 13.12.2016 23:25
    Highlight Highlight Wie schön, dass die Europäer über solch genaue Technologie verfügen....
  • Madison Pierce 13.12.2016 23:03
    Highlight Highlight Bei Punkt 4 sind einige Sachen durcheinander geraten:

    Der Empfang in Häuserschluchten ist nicht wegen genaueren Uhren besser, sondern weil Galileo schon mehr Satelliten hat als GPS und sich GPS, GLONASS und Galileo kombinieren lassen. So sind dann immer genügend Satelliten "sichtbar".

    Für Tunnels oder in Gebäuden gilt das allerdings nicht. Da hat man nach wie vor keinen Empfang, da das Signal nicht zum Empfänger kommt.

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel