DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weder Müller noch Werner treffen. Der Spitzenkampf der Bundesliga bleibt torlos.
Weder Müller noch Werner treffen. Der Spitzenkampf der Bundesliga bleibt torlos.Bild: EPA

Torloser Spitzenkampf – Bayern bleibt Bundesliga-Leader

Der Spitzenkampf zwischen Bayern München und RB Leipzig in der 21. Runde der Bundesliga endete mit einem torlosen Patt, über den sich beide Teams ärgern werden. Das Meisterschaftsrennen in Deutschland bleibt dadurch offen wie selten.
09.02.2020, 20:1010.02.2020, 15:05

Als sich Leipzig in der zweiten Halbzeit unerwartet die Tür zum Sieg doch noch öffnete, zeigte ausgerechnet Topskorer Timo Werner Nerven. Der 23-jährige Angreifer fand sich nach einer Stunde und einem raschen Gegenstoss über Christopher Nkunku alleine gelassen und in zentraler Position vor Manuel Neuer vor und setzte seinen Abschluss unbedrängt am Tor des Bayern-Goalies vorbei. Es war die beste Möglichkeit der Gäste, die nach einer schwachen Darbietung in der ersten Halbzeit nach der Pause den Tritt ins Spiel gefunden hatten.

Die vergebene Chance von Werner.Video: streamja

Gemessen an den Chancen, die Leipzig in der zweiten Halbzeit ausliess, dürfte bei Julian Nagelsmann und seinem Team ein gewisser Frust über lediglich einen Punkt vorhanden sein. Nur gibt es eben auch diese zweite Wahrheit, in der die Leipziger mit diesem 0:0 gut leben können. Denn der Weg zum ersten Punkt in der Münchner Allianz Arena war für Leipzig lange und besonders in der ersten Halbzeit holprig. Denn was sich im Vorfeld als Spitzenduell der Bundesliga angekündigt hatte, war in den ersten 45 Minuten eine Machtdemonstration des deutschen Branchenprimus, mit einem grossen Manko. Dem fehlenden Torjubel des Heimteams.

Die Bayern werden sich darum ihrerseits darüber ärgern, wie sie aus einer so dominanten ersten Halbzeit kein Kapital schlagen konnten. Leipzigs Coach Julian Nagelsmann war mit der Hoffnung nach München gereist, dass sein Team – anders als zuletzt – von Beginn weg bereit sein würde. Zumindest in der Abwehr erfüllten die Leipziger ihre Aufgaben von Beginn weg tugendhaft.

Für den Spannungsbogen in der deutschen Meisterschaft ist dieses Remis zwischen Leipzig und München förderlich. Während die Bayern mit 43 Punkten an der Spitze stehen, folgt RB mit nur einem Punkt Rückstand. Dahinter dürfen sich auch Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach, dessen Spiel gegen Köln aufgrund von Sturmwarnungen verschoben wurde, mit 39 Punkten weiterhin Hoffnungen im Titelrennen machen.

Bayern München - Leipzig 0:0
75'000 Zuschauer (ausverkauft). (abu/sda)

Die Tabelle

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu Besuch bei Bradley Fink – ein 18-jähriger Schweizer will der neue Haaland werden
Bradley Fink ist gross, blond und spielt bei Borussia Dortmund. Letzte Woche gab der Mittelstürmer sein Debüt in der 3. Liga. Wir besuchen ihn drei Tage lang – und erfahren, wie das Toptalent tickt.

«Schau mal: Dort hinten ist der Signal-Iduna-Park.» Bradley Fink zeigt mit dem Zeigefinger in jene Richtung, in der die Umrisse der grossen Stahlträger des Stadions leicht im Nebel zu erahnen sind. Es nieselt, die Sicht vom Kaiserberg über dem Phönixsee in Dortmund ist getrübt. Bei einem Spaziergang rund um den See hat uns der 18-Jährige sein Viertel gezeigt. Jetzt haben wir die Treppe auf den Hügel genommen und eine gute Sicht auf den künstlich angelegten See und die moderne Wohngegend, die jene Stadt aufhübschen soll, die nicht gerade für ihre Schönheit bekannt ist. «Aber ich bin ja für den Fussball hierher gekommen», sagt Fink und lächelt.

Zur Story