Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona macht aus Klimastreik in Bern eine Mini-Demo



Heute ist der nationale Klimaaktionstag. Geplant waren grosse Veranstaltungen mit tausenden Menschen. Daraus ist bekanntlich nichts geworden.

Trotzdem fanden sich am Freitag um die Mittagszeit rund 20 Klima-Kämpfer beim Berner Zytglogge ein und machten auf die Klimaproblematik aufmerksam.

«Es ist 1 vor 12 punkto Klima. Darum ist es wichtig, dass wir trotz Verbot protestieren», sagt Saskia Rebsamen gegenüber watson. Aber das Klima sei auch jetzt wichtig.

Klimaaktivistin steht trotz Demo-Verbot fürs Klima ein

Video: watson

Die Polizei behielt die Demonstranten, die auf Distanz blieben, im Auge. Einschreiten mussten die Beamten nicht, sie nahmen lediglich die Personalien der Klimaaktivisten auf. (amü/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Klimastreik der Schüler

Polizei konfrontiert Berner Klimaaktivisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Torro991 15.05.2020 15:10
    Highlight Highlight Die sollten doch langsam merken, dass das Klimlathema in der öffentlichen Wahrnehmung an Relevanz verloren hat. Es herrscht inzwischen weitgehend ein Konsens, wonach dem Klimawandel mit technologischen Fortschritt begegnet werden muss und nicht mit einer Verbotskultur inkl. Flugverboten und dergleichen.
    • TJ Müller 15.05.2020 15:51
      Highlight Highlight Haha, seit wann ist deine Meinung ein Konsens?
    • Ein Starwars Star wars! 15.05.2020 16:05
      Highlight Highlight Technologischer Fortschritt my a##
      Play Icon
    • Mutzli 15.05.2020 19:29
      Highlight Highlight @Stoppt...
      Auch wenn @Torro991s angeblicher Konsens eher ein FDP-Morgengebet ist (ETH-Klimaprof: «Man hat kein einziges der Umwelt­probleme durch Eigen­verantwortung gelöst, durch den freien Markt, durch spontane Innovation» https://bit.ly/3dS07bs), ist das von Ihnen verlinkte Video leider ein schlechtes Gegenargument dagegen.

      Auch wenn sich Michael Moore früher Mühe gegeben hat, ist der Film von A bis Z voll mit bizarren Fehlinfos. Genauer detailliert z.B. in : https://bit.ly/3cCmwJk https://bit.ly/2X0M6Bm

      Der Klimaforschung tut der Film weder Gerechtigkeit noch einen Gefallen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutzli 15.05.2020 15:06
    Highlight Highlight Hui, es geschehen noch Zeichen und Wunder!
    Hoffe da wurden jetzt effektiv Lehren daraus gezogen und es war nicht nur ein laues Lüftchen. Würde mich freuen, wenn die Kapo Bern, ähnlich wie der Kommandierende der Stadtpolizei Zürich effektiv noch mal über die Bücher gegangen wäre.

    Interessiert mich ja, wie es morgen zu und her geht und auch, ob es nun offiziell Kurswechsel geben wird. Gestern hiess es ja noch vom Nause "Nulltoleranz um Bevölkerung zu schützen!", welche bisher ja effektiv nur für die Mini-Demos mit Sicherheitsvorkehrungen galt und nicht für die Seuchenfans...

  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 15.05.2020 14:57
    Highlight Highlight Die halten immerhin die Hygienemassnamen ein, und sind mir definitiv sympathischer, als die wirren Flacherdler am Samstag

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel