Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tessiner Architekt Luigi Snozzi feiert 85. Geburtstag



Luigi Snozzi zählt zu den Hauptvertretern der Neuen Tessiner Architektur. Dank ihm hat Monte Carasso bei Bellinzona 1993 den Wakker-Preis erhalten. Heute feiert er in Locarno den 85. Geburtstag.

In den 1970er Jahren drohte Monte Carasso zu einer Schlafstätte Bellinzonas zu werden. Luigi Snozzis Richtplan, dem die Gemeinde 1979 zustimmte, leitete die Wende ein. Den Beginn machte Snozzis Renovation des mittelalterlichen Augustinerinnen-Klosters, das weitgehend das ursprüngliche Aussehen zurückerlangte, das der Architekt aber gleichzeitig fit machte für die Gegenwart.

Das Kloster, wo auch die Primarschule untergebracht ist, ist das Zentrum des Dorfes. Ein rechteckiger Innenhof, Ausstellungsräume und eine Bar machen aus der Anlage einen öffentlichen Ort.

Rund um das Dorfzentrum mit Kloster, Kirche und Friedhof hat Snozzi eine Ringstrasse angelegt. Sie führt vorbei an Snozzis weiteren Bauten: dazu gehören eine Raiffeisen-Bank, ein turmähnliches Wohnhaus und eine Turnhalle mit Garderobengebäude.

Die Neugestaltung Monte Carassos hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Für ihre Bemühungen, einen festen Rahmen für die ungeordnete Bebauung auszuarbeiten, hat die Gemeinde 1993 den Wakker-Preis des Schweizer Heimatschutzes erhalten. Zudem nahm Snozzi dafür in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts den «Prince of Wales Prize in Urban Design» der Harvard-Universität entgegen.

Snozzi versteht Architektur anspruchsvoll als etwas Ganzheitliches. Das hat dazu geführt, dass er im Tessin - nach Monte Carasso - keine grossen Projekte mehr realisieren konnte, also «gescheitert» ist. Das räumte er 2011 in einem Gespräch mit der Zeitschrift «Hochparterre» ein. Tatsächlich ist die Liste seiner nicht realisierten Projekte länger als diejenige der realisierten.

Geboren wurde Luigi Snozzi am 29. Juli 1932 in Mendrisio TI. Ursprünglich wollte er Tierarzt werden, oder Maler. Dann lernte er den Architekten Peppo Brivio kennen und studierte an der ETH in Zürich. 1958 eröffnete er sein eigenes Büro in Locarno, später zusätzlich Büros in Zürich und Lausanne. 1985 übernahm Snozzi eine Professur an der EPFL in Lausanne, wo er bis 1997 lehrte. 1996 vertrat er die Schweiz an der Architekturbiennale in Venedig. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen