Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein lesbisches Paar erzählt, wie sie sich ihren Kinderwunsch erfüllten



Am Mittwoch hätte das Parlament über den Vorstoss «Ehe für alle» entscheiden sollen. Dieses Anliegen wurde jedoch auf einen unbestimmten Zeitpunkt verlegt. Ein wichtiger Punkt der Debatte wäre die Legalisierung der Samenspende gewesen.

Denn lesbische Frauen mit Kinderwunsch dürfen bis heute in der Schweiz weder heiraten, noch können sie legal eine Samenspende beanspruchen. Für heterosexuelle Paare ist die künstliche Befruchtung durch die Samenspende jedoch bereits erlaubt.

In der Schweiz leben derzeit zwischen 6’000 und 30’000 Regenbogenfamilien. Eva und Madleen und ihre beiden Töchter sind eine davon:

Video: watson/lea bloch

Vor einigen Jahren haben sie sich ihren Kinderwunsch in Spanien erfüllt. Denn wie in Spanien, ist auch in vielen anderen europäischen Ländern die Samenspende für lesbische Paare legal zugänglich.

Eva und Madleens Geschichte zeigt, mit wie viel Aufwand das Kinderkriegen für lesbische Paare in der Schweiz verbunden ist. Einerseits ist die Samenspende auf einer Samenbank mit viel Reisen und dementsprechend hohen Kosten gekoppelt. Andererseits wird nur diejenige, die das Kind austrägt als leibliche Mutter angesehen.

Um die gemeinsame Elternschaft herzustellen, muss eine Stiefkindadotion gemacht werden, die lange dauert, kostspielig und risikoreich ist. So lange die Adoption nicht gemacht ist, ist das Kind schlecht abgesichert, falls der leiblichen Mutter etwas zustösst. Dies kann das Parlament ändern, wenn es dem Zugang zur Samenspende für verheiratete Frauen in der Schweiz zustimmt, weil dann die gemeinsame Elternschaft ab Geburt des Kindes gilt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

Nationalratskommission will Ehe für alle schrittweise regeln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel