DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erneut sorgte ein herrenloses Gepäckstück am Genfer Flughafen für einen Grosseinsatz der Polizei.<br data-editable="remove">
Erneut sorgte ein herrenloses Gepäckstück am Genfer Flughafen für einen Grosseinsatz der Polizei.
Bild: KEYSTONE

Wieder Grosseinsatz: Am Flughafen Genf wird erneut ein Gepäckstück gesprengt

15.12.2015, 16:5315.12.2015, 18:53

Ein herrenloses Gepäckstück am Bahnhof des Flughafens Genf hat am Dienstag für einen Grosseinsatz der Polizei gesorgt. Der Koffer wurde schliesslich von einer Spezialeinheit gesprengt. Der Bahnverkehr zum Flughafen Genf war während zwei Stunden lahmgelegt.

Bahnverkehr war unterbrochen

«Wir sind gegen 13 Uhr auf Anfrage der Bahnpolizei ausgerückt», sagte Silvain Guillaume-Gentil, Mediensprecher der Genfer Polizei, der Nachrichtenagentur SDA. Der Koffer befand sich unbeaufsichtigt auf dem Perron beim Gleis 1 des Bahnhofs.

Wegen des Räumungseinsatzes mussten mehrere Züge bereits beim Genfer Hauptbahnhof Cornavin kehrtmachen, anstatt bis zum Bahnhof des Flughafens weiter zu fahren. Der Bahnverkehr wurde um 15 Uhr wieder aufgenommen. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viele falsche Impfzertifikate in der Schweiz im Umlauf – das sind die harten Fakten
Angesichts der jüngsten Enthüllungen fragt sich, wie gross die Dunkelziffer ist. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verrät, was gegen Impf-Fälschungen und missbräuchlich erstellte Covid-Zertifikate unternommen wird.

Der am Freitag von CH-Media-Journalisten publik gemachte Fall von Zertifikate-Betrügereien im Kanton St.Gallen ist der bislang grösste solche Fall. Mit Abstand. In der Schweiz. Und vielleicht auch im übrigen Europa, wo die QR-Codes ebenfalls verwendet werden könnten von Kriminellen.

Zur Story