DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Der Trauermarsch von Paris hat einmal mehr gezeigt: Nicht immer ist das, was wir sehen, auch wirklich das, wonach es aussieht. Denn Bilder werden seit Jahrhunderten geschönt und gefälscht.
13.01.2015, 20:1929.07.2016, 09:17

Manipulierte Bilder

1 / 52
Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pemag
28.01.2015 22:13registriert Dezember 2014
ich vermisse hier die unzähligen bildmanipulationen und durch suggestion manipulierte berichte zum ukraine konflikt, die im letzten jahr entlarvt wurden! wenn man die brisanz, tragweite und aktualität des konflikts bedenkt, hätte diese richtigstellung eine gewisse wichtigkeit für die allgemeine meinung und damit auch für den friedlichen verlauf der geschichte. vor allem wenn man bedenkt, dass die überwältigende mehrheit der manipulationen mehr als offensichtlich das feindbild russland sugeriert und auf eine mobilmachung zur eskalation hinaus läuft.
manipulationen von längst vergangenen oder belanglosen ereignissen aufzuzeigen ist zwar unterhaltsam, jedoch volksaufklärungstechnisch kaum mehr von relevanz.
ausserdem könnte man mit dem aktuellen konflikt alleine ein ganzes album füllen.
383
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rheinpfeil
14.01.2015 12:03registriert März 2014
Worin unterscheiden sich eigentlich die beiden Eishockeybilder, ausser dich die roten Kringel?
353
Melden
Zum Kommentar
avatar
Balua
13.01.2015 22:56registriert November 2014
Das Problem ist, dass Medien, welche die breite Masse mit Infos aus aller Welt beliefern, sich gerne der Manipulation bedienen! Nicht nur die Printmedien, auch das Fernsehen. Was die breite Masse glaubt, hält sie entweder ruhig, es macht ihnen Angst oder drängt ihr, ohne das sie es merkt, eine Meinung auf, von der sie dann denkt, es sei ihre eigene. Regierungen und andere Menschen mit zu viel Macht, geben nur jenes Material heraus, dass sie im
besten Licht dastehen lässt. Im Endeffekt ist jede/r Leser/in gefragt, kritisch zu bleiben, Dinge zu hinterfragen und nicht alles, was man ihnen vorsetzt als wahre Information hinnehmen. Glücklicherweise gibt es aber doch noch Medien, die ihren Auftrag verstanden haben und selbst kritisch und hartnäckig sind.
272
Melden
Zum Kommentar
12
Prozess um Terror bei «Charlie Hebdo» reisst Wunden wieder auf

Vermummte Polizisten, Angeklagte in Handschellen, ein riesiges Gerichtsgebäude im Belagerungszustand: Gut fünfeinhalb Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» wird in Paris 14 Angeklagten der Prozess gemacht.

Zur Story