Ferner Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur noch der Bugwulst ragt aus der Wasseroberfläche hervor. Bild: Getty Images AsiaPac

Schiffskatastrophe mit 300 Vermissten

Warum kenterte die Fähre in Südkorea? Ging der Kapitän als erster von Bord?

Vor der Küste Südkoreas hat sich am Mittwoch eine der schwersten Schiffskatastrophen der jüngeren Geschichte ereignet. Beim Untergang der Fähre «Sewol» kamen mindestens neun Personen ums Leben. 287 werden vermisst, ihre Überlebenschancen sind gering. Vieles rund um die Havarie ist noch unklar, die Angaben sind teilweise widersprüchlich. Eine Einordnung:

Was ist geschehen?

Die 146 Meter lange «Sewol» mit Baujahr 1994 verliess den Hafen von Incheon am Dienstagabend um 21 Uhr Ortszeit mit rund zwei Stunden Verspätung wegen schlechter Sicht. Sie sollte um die Mittagszeit des folgenden Tages auf der Insel Jeju im Süden des Landes ankommen. Jeju ist ein beliebtes Ferienziel, die Insel wird auch als das «Hawaii Südkoreas» bezeichnet.

This undated photo shows South Korean passenger ship Sewol. A government office said Wednesday, April 16, 2014 the South Korean passenger ship carrying about 470 people have sent a distress call off the southern coast after it began tittering to one side. (AP Photo/Yonhap) KOREA OUT

Bild: AP/Yonhap

Kaum Hoffnung auf Überlebende

Am Donnerstag hatten Experten wenig Hoffnung, einen Tag nach dem Untergang des Schiffes noch Überlebende zu finden. 

Bei einer Wassertemperatur von zwölf Grad könnten Menschen im Wasser höchsten zwei bis drei Stunden aushalten, bevor die Unterkühlung einsetze, sagte ein Experte dem staatlichen Sender Arirang. Und um in dem Wrack überleben zu können, müsse man eine Luftblase finden, allerdings sinke der Sauerstoffgehalt.

Aufgebrachte Angehörige konfrontierten derweil die Staatspräsidentin Park Geun Hye mit ihrer Wut. Die Rettungsarbeiten würden zu langsam verlauden. (rar) 

An Bord befanden sich nach offiziellen Angaben 475 Passagiere und Besatzungsmitglieder, darunter 324 Schülerinnen und Schüler der Danwon High School in Ansan, einem Vorort von Seoul. Sie waren unterwegs zu einem viertägigen Schulausflug auf Jeju.

Um 8.58 Uhr setzte die Besatzung einen Notruf ab. Laut koreanischen Medien soll die Fähre jedoch bereits mehr als eine Stunde zuvor abrupt zum Stillstand gekommen sein. «Das Schiff blieb etwa um 7.40 Uhr plötzlich stehen. Fenster zerbarsten, die Leute konnte sich kaum aufrecht halten», sagte ein Crewmitglied der Nachrichtenagentur Yonhap. Andere Überlebende berichteten von einem dumpfen Geräusch.

Etwa um 8.50 Uhr begann die «Sewol» zu kentern. Um 8.52 Uhr ging bei einer Notrufzentrale der Anruf eines Passagiers ein: «Das Schiff sinkt. Ich weiss nicht, wo wir sind.» Erst sechs Minuten danach erfolgte der Notruf der Crew. Das Schiff neigte sich danach immer stärker zur Seite und sank etwa um 14 Uhr Ortszeit. 179 Personen konnten gerettet werden.

Warum sank die Fähre?

Die Ursache des Unglücks ist unklar. Die Ermittler vermuteten anfangs, das Schiff sei mit einem Felsen kollidiert, ähnlich wie die «Costa Concordia» vor zwei Jahren vor der Insel Giglio. Inzwischen geht die südkoreanische Küstenwache laut der «Korea Times» offenbar davon aus, dass die Ursache im Innern des Schiffes zu suchen ist, genauer im Frachtraum.

JINDO-GUN, SOUTH KOREA - APRIL 16: In this handout image provided by the Republic of Korea Coast Guard, a passenger ferry sinks off the coast of Jindo Island on April 16, 2014 in Jindo-gun, South Korea. The ferry identified as the Sewol was carrying about 470 passengers, including students and teachers, traveling to Jeju island.  (Photo by The Republic of Korea Coast Guard via Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

In der Gegend des Unglücksorts pflegen Schiffe häufig den Kurs zu wechseln. Die Ermittler vermuten, es könnte zu einer derart abrupten Wende gekommen sein, dass Frachtgegenstände – darunter grosse Container – losgerissen wurden und gegen die Schiffswand prallten. Dabei könnte die Steuerung beschädigt worden sein, und das könnte auch das dumpfe Geräusch erklären.

Experten zweifeln jedoch gemäss der «Korea Times» an der Theorie. Fähren seien so designt, dass sie plötzliche Richtungsänderungen problemlos absorbieren könnten. Die «Sewol» sei innerhalb von wenigen Stunden gesunken, was auf eine durchlöcherte Hülle hindeute. Dadurch habe sich die Fähre schnell mit Wasser füllen können. Also doch ein Felsen? Vermutlich kann erst nach der Bergung des Schiffes geklärt werden, was zum Untergang führte.



Wie verhielt sich der Kapitän?

Lee Joon-Seok wird bereits mit dem unseligen «Costa Concordia»-Skipper Francesco Schettino verglichen. Der 60-Jährige war als Ferienvertretung für den eigentlichen Kapitän auf der Brücke. Er soll nicht nur den Notruf viel zu spät abgesetzt, sondern auch das Schiff als einer der Ersten verlassen haben, etwa um 9.30 Uhr, zusammen mit sechs weiteren Besatzungsmitgliedern.

Lee Joon-Seok (C), captain of the South Korean ferry

Bild: Reuters

Ein solches Verhalten widerspricht dem internationalen Seerecht und wäre mit jenem von Schettino vergleichbar. «Ich schäme mich. Es tut mir für die Familien der Passagiere so leid», sagte Lee am Donnerstag vor Reportern. Er wisse nicht, was er sagen solle. Gegenüber der Zeitung «Dong A Ilbo» sagte er zur Unglücksursache: «Die Fähre ist plötzlich gesunken. Ich weiss nicht weshalb. Ich habe keinen Felsen gerammt.»

Wieso blieben so viele Passagiere an Bord?

Ein Hauptvorwurf an Kapitän und Crew lautet, die Passagiere nicht nur im Stich gelassen, sondern auch ihre Rettung viel zu spät eingeleitet zu haben. «Bewegt euch nicht, es ist gefährlich», sei über die Lautsprecher durchgegeben worden, berichteten Überlebende gemäss CNN. «Man sagte uns, wir sollen bleiben wo wir sind, also taten wir das», sagte ein geretteter Passagier. Dann jedoch sei das Wasser immer stärker angestiegen. «Kinder schrien vor Angst um Hilfe.»

Video: YouTube/euronewsde

Nur wer sich den Anweisungen widersetzte und vom Schiff ins Wasser sprang, hatte demnach die Chance zu überleben. Für ein Versagen der Besatzung spricht auch die Tatsache, dass offenbar nur eine Rettungsinsel schiffbar gemacht wurde.

Wie läuft die Suche?

Am Donnerstag herrschte im Unglücksgebiet schlechtes Wetter. Auch starke Strömungen im Meer behindern die Suche nach möglichen Überlebenden. Drei Taucher, die es auf eigene Faust versuchten, wurden sofort weggetrieben. Noch besteht eine gewisse Hoffnung, dass sich einige Vermisste in Luftblasen retten konnten. Doch eine Wassertemperatur von nur zwölf Grad macht es zunehmend unwahrscheinlich, dass viele der 287 Vermissten noch am Leben sind.

epaselect epa04169496 South Korean Prime Minister Chung Hong-won (C) is hit by a water bottle thrown by families of missing passengers in the sinking of the ferry Sewol during his consolation visit to their shelter at a gym on Jindo Island in southwestern South Korea, 17 April 2014.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Bild: EPA/YONHAP

Die südkoreanische Staatspräsidentin Park Geun Hye sagte nach einem Besuch am Unglücksort, angesichts des kalten Wassers sei «jede Minute kritisch, falls es Überlebende gibt». Bei den Familien der Opfer wächst die Wut auf Behörden und Reederei, vor allem bei den Eltern der Schülerinnen und Schüler aus Ansan. Ministerpräsident Chung Hong-Won (im Bild links) wurde von aufgebrachten Angehörigen mit einer Wasserflasche beworfen, als er sich mit ihnen treffen wollte.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Drogen: Philippinen-Präsident Duterte will eigenen Sohn töten lassen

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nach eigenem Bekunden seinen Sohn töten lassen, sollten sich Vorwürfe des Drogenhandels gegen den 42-jährigen Paolo Duterte bestätigen. Der für seine rigorose Anti-Drogenpolitik gefürchtete Staatschef sicherte der Polizei seines Landes am Mittwoch für diesen Fall Straflosigkeit zu.

Der Politiker Paolo Duterte hatte kürzlich vor dem Senat in Manila Anschuldigungen zurückgewiesen, in den Drogenschmuggel verwickelt zu sein.

Präsident Duterte …

Artikel lesen
Link zum Artikel