Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Sie schliefen

+++ Gabriel García Márquez ist tot +++ «X-Men»-Regisseur Bryan Singer wegen Missbrauchs verklagt +++ Forscher entdecken Erden-Zwilling +++ Nur wenige entführte Schülerinnen in Nigeria wieder frei +++

Auch wenn Sie die Augen zumachen, brauchen Sie keine Angst zu haben, etwas zu verpassen. watson hält Ausschau nach News und aktuellen Ereignissen.



Schicke uns deinen Input
Roman Rey
7:39
Blick über den Teich
Nächste Woche kommt der Film Transcendence mit Johnny Depp in die Kino. Zentrales Thema ist die Singularität, der Moment, in dem die Technologie die Menschheit überholt. Möglicherweise ist dieser Moment gar nicht so weit entfernt. Weiterlesen beim Daily Dot. (englisch)

Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Musik-Streamings. Sehr spannende und schön aufbereitete Geschichte. Weiterlesen bei Pitchfork.

Achtung Satire: George Bush präsentiert neue Bilder von Hunden, Freunden – und dem Geist eines getöteten irakischen Kindes, das ihn in seinen Albträumen verfolgt. Das Video bei The Onion ansehen. (englisch)
6:36
Mindestens 20 Tote bei Angriff auf UNO-Stützpunkt im Südsudan
Bei einem Angriff auf einen UNO-Stützpunkt im Südsudan sind nach Angaben der US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 70 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte Botschafterin Samantha Power am Donnerstagabend (Ortszeit) in New York.

In dem UNO-Komplex in Bor haben fast 5000 Zivilisten Schutz vor der anhaltenden Gewalt in dem afrikanischen Land gesucht. Power verurteilte den «schamlosen, unmenschlichen Angriff auf unbewaffnete Zivilisten».
5:15
Nur wenige entführte Schülerinnen in Nigeria wieder frei
Wir hatten gestern vermeldet, sie seien frei. Stellt sich heraus, dass die Armee falsche Informationen verbreitet hat: Von den bis zu 129 entführen Schülerinnen in Nigeria sind nach offiziellen Angaben nur 20 wieder auf freiem Fuss. Die Streitkräfte nahmen am Donnerstag eine Mitteilung zurück, wonach die meisten der Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren freigekommen sind.

«Für viele Eltern ist die quälende Wartezeit nicht vorbei», sagte der Bildungsbeauftragte des Bundesstaates Borno, Inuwa Kubo, der Nachrichtenagentur Reuters. Die meisten der 20 freigekommenen Schülerinnen seien geflohen.
3:45
Forscher entdecken Erden-Zwilling
SPACE SCIENCE KEPLER 186F

Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgrossen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal «Science» berichten.

Der erdgrosse Planet mit der Katalognummer Kepler-186f gehört zu einem rund 490 Lichtjahre entfernten Sonnensystem und ist der äusserste von fünf Planeten, die das Weltraumteleskop «Kepler» der US-Raumfahrtbehörde NASA dort erspäht hat. Den Daten zufolge hat der Planet Kepler-186f einen nur etwa zehn Prozent grösseren Durchmesser als die Erde.

Lesen Sie hier mehr zum Erdenzwilling.
2:39
Feiern und Betrugsvorwürfe nach Wahl in Algerien
ALGERIA-ELECTION/

Bei der Präsidentenwahl in Algerien zeichnet sich wie erwartet ein Sieg von Amtsinhaber Abdelaziz Bouteflika (Bild) ab. Erste inoffizielle Auszählungsergebnisse sahen den gesundheitlich angeschlagenen 77-Jährigen in der Nacht zum Freitag klar vor den fünf Gegenkandidaten.

In der Hauptstadt Algier versammelten sich daraufhin zahlreiche Anhänger Bouteflikas zu von Hupkonzerten begleiteten Jubelfeiern auf der Strasse. Auch Feuerwerke wurden abgebrannt. Bouteflikas schärfster Gegner, der frühere Ministerpräsident Ali Benflis, sprach in einer ersten Stellungnahme von einem «gross angelegten Wahlbetrug».
2:18
«X-Men»-Regisseur Bryan Singer wegen Missbrauchs verklagt
USA-SINGER/ABUSE

Der «X-Men»-Regisseur Bryan Singer ist wegen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen verklagt worden, wie der US-Sender CNN am Donnerstag berichtete. Ein Anwalt des Regisseurs habe die Vorwürfe als absurd und verleumderisch zurückgewiesen, hiess es weiter.

CNN zufolge soll der angebliche Missbrauch vor 15 Jahren stattgefunden haben, als der Kläger 17 Jahre alt war. Laut Klageschrift soll der 48-jährige Singer den Teenager bei Partys in Los Angeles und auf Hawaii mit Drogen gefügig gemacht und zu sexuellen Handlungen gezwungen haben, berichtet das US-Filmblatt «Hollywood Reporter».
2:15
Italienische Regierung verkauft Ministerlimousinen auf Ebay
Im Rahmen der Sparmassnahmen der italienischen Regierung sind 52 schwere Ministerlimousinen beim Online-Auktionshaus Ebay versteigert worden. Insgesamt flossen 371'400 Euro in die Staatskassen, wie der Palazzo Chigi, der Regierungssitz, am Donnerstagabend in Rom mitteilte.

Noch lukrativer dürfte es Ende April werden: dann will Rom ebenfalls auf Ebay neun Maserati des Verteidigungsministeriums versteigern. Insgesamt sollen bis Mitte Mai 151 Staatskarossen auf diese Weise den Besitzer wechseln.
2:05
USA geben nach UNO-Atombericht eingefrorene Iran-Gelder frei
Die USA geben eingefrorene Gelder aus dem Iran frei. 450 Millionen Dollar sollten bald wieder zugänglich sein, sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums in Washington am Donnerstag.

Die US-Regierung reagierte damit auf einen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde. Dieser kam zu dem Schluss, dass sich der Iran bislang an ein mit den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland und der EU ausgehandeltes Atomabkommen hält.
0:21
Gabriel García Márquez ist tot
Obit Mexico Gabriel Garcia Marquez

Nihao Schweiz. Meine Schicht beginnt mit einer traurigen Nachricht: Der kolumbianische Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Der Autor Autor von «Hundert Jahre Einsamkeit» galt als einer der wichtigsten spanischsprachigen Schriftsteller und meinungsstarker Kommentator des Zeitgeschehens. Seine Romane prägten das Südamerikabild von Generationen und machten seine kolumbianische Heimat über alle Kontinente bekannt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter