Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Test negativ

Entwarnung in Lausanne: Asylbewerber nicht an Ebola erkrankt



Der erste mögliche Ebola-Patient in der Schweiz ist in ersten Labortests negativ auf die Viruserkrankung getestet worden. «Dies deutet darauf hin, dass die Person nicht an Ebola erkrankt ist», teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mit. 

Um jedoch jede Unsicherheit auszumerzen, werden die Tests nochmals durchgeführt. Die betroffene Person bleibe während der ganzen Inkubationszeit von maximal 21 Tagen im Universitätsspital Lausanne (CHUV), schrieb das BAG weiter. Getestet wird das Blut im Hochsicherheitslabor des Genfer Universitätsspitals. 

Beim Patienten handelt es sich um einen jungen Guineer, der am Dienstag ins CHUV gebracht worden war. Der Jugendliche war am 17. September in der Asyl-Empfangsstelle Vallorbe VD angekommen und zwei Tage vorher aus Guinea ausgereist. 

In Vallorbe erklärte er, dass ein Mitglied seiner Familie an Ebola gestorben sei. Er wurde daraufhin umgehend zur Überwachung ins Spital St-Loup VD gebracht. Als er fiebrig wurde, wurde er gemäss den Kriterien des BAG als Ebola-Verdachtsfall eingestuft und unter allen erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen nach Lausanne ins Universitätsspital überführt. 

Das Bundesamt für Migration (BFM) hat mit Ausbruch der Ebola-Epidemie klare Handlungsanweisungen eingeführt. Bei einem Verdachtsfall - wenn etwa eine Person aus einem der betroffenen Länder kommt und die Inkubationszeit von drei Wochen noch nicht abgelaufen ist - wird das BAG informiert. 

Bislang sei dies vier Mal der Fall gewesen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Dabei sei es um insgesamt fünf Personen gegangen. Nur der junge Guineer galt schliesslich als Verdachtsfall. Das BAG betonte am Mittwoch erneut, dass für die Schweizer Bevölkerung keinerlei Gefährdung besteht. (aeg/sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview mit Ebola-Spezialistin

«Das Ausmass dieser Ebola-Epidemie ist erschreckend» 

Krankenschwester Anja Wolz von Médecins Sans Frontières kämpft in Kailahun an vorderster Front gegen die Verbreitung des Ebola-Virus und sagt: «Ich fürchte, wir sehen erst die Spitze des Eisbergs.»

Das hochansteckende Ebola-Virus forderte laut dem letzten Bulletin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom 23. Juli 672 Todesopfer – die meisten in Guinea. Die gelernte Krankenschwester Anja Wolz aus Würzburg koordiniert für Médecins Sans Frontières in Sierra Leone den Kampf gegen Ebola. watson erreicht die Spezialistin im Behandlungszentrum in Kailahun. Das Virus forderte in Sierra Leone bereits über 224 Todesopfer.

Frau Wolz, Sie rennen von Notfall zu Notfall. Gerade …

Artikel lesen
Link zum Artikel