DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria: Zahl der Toten nach Gebäudeeinsturz in Lagos steigt auf neun



epaselect epa07434081 Rescue workers at the scene of a building collapse in Ita Faji, Lagos, Nigeria, 13 March 2019. Reports indicate the three story building contained a primary school on its top floor. Rescue workers are working to free trapped pupils from the rubble.  EPA/ISRAEL OPHORI

Bild: EPA/EPA

Nach dem Einsturz eines mehrstöckigen Hauses in der nigerianischen Stadt Lagos ist die Zahl der Toten auf neun angestiegen. In der Nacht sei eine weitere Leiche geborgen worden, sagte der örtliche Leiter des Katastrophenschutzes, Ibrahim Farinloye, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Das abbruchreife Haus beherbergte unter anderem eine illegal betriebene Grundschule mit angeschlossenem Kindergarten. Viele der Opfer waren Kinder.

Das Gebäude war am Mittwochmorgen plötzlich eingestürzt. Wieviele Menschen sich zu dem Zeitpunkt in dem Haus aufhielten, war zunächst unklar. Rettungsmannschaften bargen bis Mittwochabend 37 Überlebende aus den Trümmern. Nach Angaben eines Nachbarn gingen über 140 Kinder in die «Ohen-Grundschule und Kindergarten». Viele aber hätten Sportunterricht gehabt und sich deshalb nicht in dem Gebäude aufgehalten.

Unklar blieb zunächst die Ursache für den Einsturz. Nach Angaben von Gouverneur Akinwunmi Ambode sollte das baufällige Gebäude abgerissen werden. Schule und Kindergarten wurden demnach auf einem der Stockwerke ohne Genehmigung betrieben. In Nigeria stürzen wegen laxer Sicherheitsvorschriften immer wieder Gebäude ein. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Melania Trump in Afrika

1 / 27
Melania Trump in Afrika
quelle: ap/ap / carolyn kaster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Äthiopien bestätigt Vergewaltigungen durch Soldaten in Tigray

Die äthiopische Regierung hat erstmals bestätigt, dass Polizisten und Soldaten im November an Vergewaltigungen in der nördlichen Region Tigray beteiligt waren. 116 Menschen hätten im Rahmen einer Untersuchung ausgesagt, während einer Militäroffensive zur Einnahme der Stadt Axum Opfer von sexueller Gewalt geworden zu sein, hiess es in einer Mitteilung des Generalstaatsanwaltes am Montag. Demnach sollen Augenzeugen auch Bundespolizisten und Soldaten als Täter identifiziert haben.

Den Angaben nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel