International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria: Zahl der Toten nach Gebäudeeinsturz in Lagos steigt auf neun



epaselect epa07434081 Rescue workers at the scene of a building collapse in Ita Faji, Lagos, Nigeria, 13 March 2019. Reports indicate the three story building contained a primary school on its top floor. Rescue workers are working to free trapped pupils from the rubble.  EPA/ISRAEL OPHORI

Bild: EPA/EPA

Nach dem Einsturz eines mehrstöckigen Hauses in der nigerianischen Stadt Lagos ist die Zahl der Toten auf neun angestiegen. In der Nacht sei eine weitere Leiche geborgen worden, sagte der örtliche Leiter des Katastrophenschutzes, Ibrahim Farinloye, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Das abbruchreife Haus beherbergte unter anderem eine illegal betriebene Grundschule mit angeschlossenem Kindergarten. Viele der Opfer waren Kinder.

Das Gebäude war am Mittwochmorgen plötzlich eingestürzt. Wieviele Menschen sich zu dem Zeitpunkt in dem Haus aufhielten, war zunächst unklar. Rettungsmannschaften bargen bis Mittwochabend 37 Überlebende aus den Trümmern. Nach Angaben eines Nachbarn gingen über 140 Kinder in die «Ohen-Grundschule und Kindergarten». Viele aber hätten Sportunterricht gehabt und sich deshalb nicht in dem Gebäude aufgehalten.

Unklar blieb zunächst die Ursache für den Einsturz. Nach Angaben von Gouverneur Akinwunmi Ambode sollte das baufällige Gebäude abgerissen werden. Schule und Kindergarten wurden demnach auf einem der Stockwerke ohne Genehmigung betrieben. In Nigeria stürzen wegen laxer Sicherheitsvorschriften immer wieder Gebäude ein. (aeg/sda/afp)

Melania Trump in Afrika

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wirbelsturm «Idai» – 400'000 Menschen in Mosambik obdachlos

Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» sind in Mosambik laut einer Schätzung des Roten Kreuzes bis zu 400'000 Menschen zeitweise obdachlos geworden.

Die von dem Zyklon ausgelösten Überschwemmungen setzten im Zentrum Mosambiks demnach ganze Landstriche unter Wasser und beschädigten zahllose Häuser.

Helfer bemühten sich am Dienstag weiter, das ganze Ausmass der Krise zu bewerten und mehr Unterstützung in das Katastrophengebiet zu bringen. Amnesty International forderte die internationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel