Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.01.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fußball: Bundesliga, Borussia Dortmund - Hannover 96, 19. Spieltag im Signal Iduna Park. Dortmunds Trainer Lucien Favre kommt vor dem Spiel auf den Platz und grüßt. (KEYSTONE/DPA/Guido Kirchner)

Darf zufrieden lächeln: Favre ist mit dem BVB auf Meisterkurs. Bild: DPA

Analyse

Lucien Favres Erfolgsrezept ist geknackt

Auch nach zwei Spielen der Rückrunde führt Dortmund die Bundesliga-Tabelle an. Weil der BVB genau das macht, was Lucien Favres Teams seit Jahren auszeichnen.



Dass Lucien Favre ein überdurchschnittlich begabter Fussballtrainer ist, weiss jeder Schweizer Fan. Egal, wo er ist: Der Romand macht jedes Team, bei dem er anheuert, besser. Der Autor Christoph Biermann entschlüsselte im vergangenen Jahr einen Teil seiner Erfolgs-DNA: Favre weist seine Spieler an, einen Angriff erst dann abzuschliessen, wenn die Aussicht auf ein Tor gut ist.

abspielen

Dortmunds 1:0 gegen Hannover am Samstag: Achraf Hakimi hat nur noch einen Verteidiger zwischen sich und Tor, also erlaubt er sich, von der Strafraumgrenze zu schiessen.  Video: streamable

Das klingt banal, aber sehr logisch, doch die Umsetzung des Vorhabens ist nicht immer einfach. Jüngste Zahlen, vom Fussball-Institut CIES in Neuenburg und InStat erhoben, belegen schwarz auf weiss: Favres Dortmund beherrscht, was der Trainer fordert. Der BVB ist die klar effizienteste Mannschaft der Bundesliga, er benötigt für ein Tor im Durchschnitt 4,80 Schüsse.

Auf den nächsten Plätzen folgen mit Eintracht Frankfurt (5,49 Schüsse/Tor) und Borussia Mönchengladbach (5,95) zwei weitere Spitzenteams. Dortmunds erster Verfolger Bayern München, in der Tabelle sechs Punkte zurück, ist wesentlich weniger effizient. 6,80 Schüsse benötigt die Equipe von Niko Kovac, um einen Treffer zu erzielen. Auch RB Leipzig hinkt mit einem Wert von 6,0 ein wenig hinterher.

Torschüsse pro Tor / Klubs:

Bild

Qualität statt Quantität

Dortmund schoss mit 50 Toren mit Abstand die meisten Treffer aller Teams, sieben mehr als Bayern. Dabei gaben die Gelb-Schwarzen nur 241 Schüsse ab, was in dieser Statistik lediglich Rang 10 bedeutet. Es ist exakt das, was Lucien Favre von seinen Teams verlangt: Erst dann zu schiessen, wenn die Position günstig ist. Qualität statt Quantität.

Wer das besonders begriffen hat, ist Paco Alcacer: Dem Spanier gelangen aus 25 Torschüssen zwölf Treffer (2,08 Schüsse/Tor). Auch die Werte der nächstbesten Dortmunder Torschützen sind bärenstark. Captain Marco Reus bringt es auf eine Quote von 4,08 (49 Torschüsse, 12 Tore), Shootingstar Jadon Sancho auf 2,83 (17 Schüsse, 6 Tore). Qualität statt Quantität.

29.09.2018, Nordrhein-Westfalen, Leverkusen: Fussball: Bundesliga, Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund, 6. Spieltag am 29.09.2018 in der BayArena. Dortmunds Trainer Lucien Favre (M) umarmt seinen Spieler Paco Alcacer (r) nach dem 2:4 Auswaertssieg. (KEYSTONE/DPA/Federico Gambarini) - WICHTIGER HINWEIS: Gemaess den Vorgaben der DFL Deutsche Fussball Liga bzw. des DFB Deutscher Fussball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoaehnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.

Favre umarmt Super-Joker Alcacer, der im Schnitt alle 45 Minuten trifft.  Bild: dpa

Zum Vergleich die drei Bundesliga-Spieler mit den meisten Torschüssen in dieser Saison: Timo Werner kommt auf eine Quote von 6,09 (67 Schüsse, 11 Tore), Robert Lewandowski auf 5,41 (65 Schüsse, 12 Tore) und Max Kruse auf 13,75 (55 Schüsse, 4 Tore). Torschützenleader Luca Jovic bringt's auf 3,69 (48 Schüsse, 13 Tore), dessen Frankfurter Klubkollege Sébastien Haller auf 3,73 (41 Schüsse, 11 Tore).

Torschüsse pro Tor / Spieler:

Bild

Lucien Favre sei ein Trainer mit einem Alleinstellungsmerkmal, schlussfolgerte Autor Biermann, weil er Mannschaften durch seine Spielweise schlichtweg besser mache. «Im Grunde ist es erstaunlich, dass er bis heute noch keine internationale Spitzenmannschaft trainiert hat, denn höchstwahrscheinlich würde er auch eine solche besser machen.»

Die aktuelle Saison mit Borussia Dortmund scheint diese Einschätzung zu bestätigen. Ob sie am Ende mit dem Gewinn des Meistertitels gekrönt wird?

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Emotionale Tempolimit-Debatte in Deutschland

Video: srf

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Bernie Sanders Donald Trumps teuflischen Plan stoppen will

Der Senator aus Vermont nimmt die Worte des Präsidenten ernst – und will nun im ganzen Land Hearings durchführen.

Masha Gessen hat den Aufstieg von Wladimir Putin hautnah verfolgt und die erste Biografie über den russischen Autokraten verfasst. Später musste die kritische Journalistin in die USA flüchten. Dort hat sie ein Essay mit dem Titel «Autocracy: Rules for Survival» verfasst. Die erste Regel lautet: «Nimm ernst, was der Autokrat sagt. Wenn du denkst oder andere sagen, er übertreibe, dann höre nicht darauf. Das ist bloss unsere angeborene Tendenz zur Rationalisierung.»

Gessens Warnung gilt heute auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel