DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Streik in Frankreich

Zahlreiche Easyjet-Flugzeuge bleiben am Boden

31.12.2014, 04:4631.12.2014, 13:39

Reisende der britischen Billigfluglinie Easyjet müssen sich am Mittwoch und Donnerstag in Frankreich erneut auf zahlreiche Flugausfälle einstellen. Wegen eines Streiks der Flugbegleiter strich das Unternehmen über Silvester bis zu 30 Prozent der Flüge.

Am Mittwoch würden 70 und am Donnerstag 68 Flüge annulliert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. 166 und 192 Verbindungen würden an diesen Tagen jedoch gewährleistet. Die Gewerkschaften SNPNC-FO und Unac hatten bereits an den Weihnachtstagen einen Streik organisiert.

In Frankreich streiken die Easyjet-Flugbegleiter nicht zum ersten Mal.
In Frankreich streiken die Easyjet-Flugbegleiter nicht zum ersten Mal.Bild: KEYSTONE

Der Arbeitskampf richtet sich insbesondere gegen die häufigen Änderungen bei den Dienstplänen und die Kürzung der Bonuszahlung bei Easyjet. Das Unternehmen will dieses Jahr ein Viertel weniger Bonus zahlen, weil die Passagiere mit dem Service unzufrieden waren. 

Eine neue Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und Unternehmensleitung am Dienstag brachte keine Lösung. Der Streik wird vor allem die Pariser Flughäfen Roissy Charles-de-Gaulle und Orly sowie Lyon und Nizza betreffen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fluggast in Lebensgefahr – Deutsche Polizei verhindert Boarding in letzter Sekunde
Ein US-Amerikaner wird aus einem Krankenhaus entlassen – mit schweren inneren Verletzungen. Die Polizei verhindert gerade noch, dass er seinen Rückflug antritt.

Rettung in letzter Sekunde: Kurz vor dem Abflug hat die Polizei einen Mann in Lebensgefahr am Münchner Flughafen vom Einsteigen ins Flugzeug abgehalten. Ohne unmittelbare Behandlung wäre der 46-jährige US-Amerikaner an seinen schweren inneren Verletzungen womöglich gestorben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Rettungsdienst habe den Mann daraufhin am Samstag zur Behandlung in eine Klinik gebracht.

Zur Story