DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streik in Frankreich

Zahlreiche Easyjet-Flugzeuge bleiben am Boden



Reisende der britischen Billigfluglinie Easyjet müssen sich am Mittwoch und Donnerstag in Frankreich erneut auf zahlreiche Flugausfälle einstellen. Wegen eines Streiks der Flugbegleiter strich das Unternehmen über Silvester bis zu 30 Prozent der Flüge.

Am Mittwoch würden 70 und am Donnerstag 68 Flüge annulliert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. 166 und 192 Verbindungen würden an diesen Tagen jedoch gewährleistet. Die Gewerkschaften SNPNC-FO und Unac hatten bereits an den Weihnachtstagen einen Streik organisiert.

ZU DEN ZAHLEN DES EUROAIRPORTS BASEL-MUELHAUSEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Flugzeug der Fluggessellschaft Easy Jet auf dem Rollfeld des Flughafens Basel-Mulhouse-Freiburg am Dienstag, 9. April 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

In Frankreich streiken die Easyjet-Flugbegleiter nicht zum ersten Mal. Bild: KEYSTONE

Der Arbeitskampf richtet sich insbesondere gegen die häufigen Änderungen bei den Dienstplänen und die Kürzung der Bonuszahlung bei Easyjet. Das Unternehmen will dieses Jahr ein Viertel weniger Bonus zahlen, weil die Passagiere mit dem Service unzufrieden waren. 

Eine neue Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und Unternehmensleitung am Dienstag brachte keine Lösung. Der Streik wird vor allem die Pariser Flughäfen Roissy Charles-de-Gaulle und Orly sowie Lyon und Nizza betreffen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel