Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prorussische Separatisten

Unübersichtliche und explosive Lage im Osten der Ukraine 



In der ostukrainischen Region Lugansk sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Kiew zwei ukrainische Soldaten von prorussischen Aktivisten als «Geiseln» genommen worden. Ein Offizier und ein Soldat seien am Dienstag von «Extremisten» verschleppt worden, erklärte das Ministerium am Mittwoch.

Mehrere Einheiten der ukrainischen Streitkräfte seien an der Suche nach den beiden Militärs beteiligt. Kiew kündigte eine «harte Reaktion» auf derlei Angriffe auf ukrainische Soldaten an.

Angesichts des Vorgehens prorussischer Separatisten warf Kiew Moskau die Verbreitung von Terrorismus vor. «Ausser Öl und Gas exportiert Russland auch Terror in die Ukraine», sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk. Er forderte die Führung in Moskau auf, das Vorgehen der Aktivisten in der Ostukraine als «Terrorakte» anzuerkennen.

Prorussische Separatisten erbeuten einen Panzer

Video: Youtube/Провокации Майдана

Bei den für diesen Donnerstag geplanten Ukraine-Verhandlungen in Genf müsse Russland dies öffentlich einräumen und dann seine «Spionage- und Sabotagegruppen» zurückziehen. Moskau bestreitet jede Einmischung in die Unruhen im Nachbarland.

Die Lage im Osten der Ukraine ist unübersichtlich und höchst angespannt. Seit Wochen halten prorussische Aktivisten in mehreren Städten Verwaltungsgebäude besetzt. Russland hat an der Grenze nach Angaben der NATO zehntausende Soldaten stationiert.

NATO verstärkt Präsenz an Ostgrenze

Die NATO verstärkt angesichts der Ukraine-Krise ihre militärische Präsenz in den östlichen Staaten des Bündnisses. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte am Mittwoch in Brüssel, es würden mehr Flugzeuge und Schiffe eingesetzt und auch Soldaten geschickt. 

Der NATO-Oberkommandant, US-General Philip Breedlove, ergänzte, die Massnahmen seien «rein defensiv» und «keine Bedrohung Russlands». Der Rat reagierte mit der stärkeren Präsenz auf Bitten der drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland sowie Polens und Rumäniens.

Treffen der G-8-Parlamentspräsidenten abgesagt

Eine im September in Moskau geplante Konferenz der Parlamentspräsidenten der G-8 und des Europäischen Parlaments findet nicht statt. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, übermittelte seine Absage sowie die der übrigen Parlamentspräsidenten an den russischen Duma-Vorsitzenden Sergej Naryschkin, der zu dem Treffen eingeladen hatte.

Lammert begründete dies mit dem russischen Vorgehen in der Ukraine und der Eingliederung der Krim, die «mit dem internationalen Recht in keiner Weise zu vereinbaren» seien, wie der Deutsche Bundestag am Mittwoch in Berlin mitteilte. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Spion in Russland zu 16 Jahren Haft verurteilt

Ein russisches Gericht hat den seit fast anderthalb Jahren inhaftierten US-Bürger Paul Whelan wegen Spionage zu 16 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht in Moskau sah die Agententätigkeit des 50-Jährigen am Montag als erwiesen an, wie die Agentur Interfax meldete.

Das Strafmass blieb hinter dem Antrag der Staatsanwaltschaft zurück, die 18 Jahre Straflager gefordert hatte. Whelans Anwalt Wladimir Scherebenkow hatte immer wieder kritisiert, dass es in dem Verfahren keine Beweise gegeben habe. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel