iPhone
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Outlook ist schnell und bietet mehr Funktionen als jede andere mobile Mail-App. bild: ifrick

Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für das iPhone, die dich keinen Rappen kosten



Die meisten iPhone- und iPad-Nutzer verwenden Apples Standard-Mail-App. Die ist zwar ganz gut, aber es gibt weit bessere Alternativen. Moderne Mail-Apps sollten nicht nur schnell und leicht zu bedienen sein, sondern dem Nutzer auch möglichst viel Arbeit automatisch abnehmen.

Im App-Test des US-Techportals The Verge kommt Apples eigene Mail-App nicht über den 8. und letzten Platz hinaus. Das erstaunt nicht: Die alternativen E-Mail-Apps von Google, Microsoft und Co. haben nur dann eine Existenzberechtigung auf dem iPhone, wenn sie mehr leisten als die vorinstallierte Mail-App. Im Folgenden stellen wir die aktuell besten Mail-Apps vor. Übrigens: Sie sind in aller Regel auch für Android-Smartphones verfügbar.

Apple Mail: 5 von 10 Punkte

Bild

Apples eigene Mail-App ist einfach zu bedienen und beherrscht mittlerweile Wischbewegungen, um Mails bequem zu löschen oder als gelesen zu markieren. Andere Mail-Apps können aber deutlich mehr.

Cloud Magic: 6,5 von 10 Punkte

Bild

Cloud Magic für iPhone und Android ist eine alternative Mail-App, die wirklich jeder bedienen kann, einfacher geht's kaum. Die App unterstützt alle denkbaren E-Mail-Konten. Wie bei Apple Mail fehlen anspruchsvollen Nutzern aber auch hier zahlreiche Funktionen, die das Verwalten von E-Mails auf dem Handy vereinfachen.

Inbox: 7 von 10 Punkte

Animiertes GIF GIF abspielen

Optisch erinnert Inbox stark an Gmail, bietet aber mehr Funktionen. Inbox von Google sortiert ankommende E-Mails automatisch nach thematischen Kategorien wie Käufe, Finanzen, Reisen, soziale Netzwerke, Benachrichtigungen, Werbung oder selbst definierten Kategorien – und sorgt so für Übersicht. Die App analysiert die E-Mails und erinnert den Nutzer an Termine. Ähnliche Mails werden gebündelt und können mit einem Wisch archiviert oder gelöscht werden. Für Poweruser ist Inbox die perfekte Mail-App, die in der Mailflut quasi automatisch für Ordnung sorgt.

Boxer Lite: 7 von 10 Punkte

Bild

Boxer Lite für iPhone und Android tut, was eine gute Mail-App tun soll. Die Gratis-App unterstützt alle erdenklichen E-Mail-Konten wie Gmail, Hotmail, Outlook, iCloud-Mail etc. Darüber hinaus kann man zum Beispiel To-do-Listen erstellen. Boxer ist zudem eine der schönsten Mail-Apps auf dem iPhone. Der Nachteil: Die Gratis-Version unterstützt nur ein E-Mail-Konto.

myMail: 7 von 10 Punkte

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: mymail

MyMail ist hierzulande eher unbekannt, aber trotzdem einen Blick wert. Die Mail-App unterstützt alle gängigen E-Mail-Adressen und ist eine der schönsten Mail-Apps auf dem iPhone. Zudem kann man schneller als mit jeder anderen App zwischen zwei Mail-Konten hin und her wechseln.

Dropbox Mailbox: 8 von 10 Punkte

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: 15minutenews

Mailbox von Dropbox ist die Mail-App der Wahl für Puristen, egal ob man ein iPhone oder Android-Handy hat. Mailbox war eine der ersten Apps, die das simple Wegwischen von E-Mails populär machten. Outlook und Gmail sind für Poweruser die erste Wahl, alle anderen sollten sich Mailbox genauer anschauen.

Gmail: 8 von 10 Punkte

Bild

bild: imore

Während auf Android-Smartphones fast kein Weg an Gmail vorbeiführt, wirkt Googles Mail-App auf dem iPhone etwas angestaubt und läuft nicht ganz so flüssig, wie man es erwarten würde. Googles Mail-App unterstützt auch auf dem iPhone mehrere Gmail-Konten, allerdings fehlt ein gemeinsamer Posteingang für mehrere Konten, wie man es von der Android-Version her kennt. Gmail sortiert eingehende E-Mails automatisch in unterschiedliche Posteingänge. So werden etwa wichtige Mails, Newsletter und Spam getrennt.

Outlook: 9 von 10 Punkte

Bild

Outlook ist schnell, einfach zu bedienen und bietet ähnlich viele Funktionen wie die grosse Desktop-Version von Outlook. bild: cnet

Die beste E-Mail-App für das iPhone kommt nicht von Apple oder Google, sondern von Microsoft: Wie bei allen modernen Mail-Apps werden E-Mails per Wischbewegungen gelöscht oder archiviert. Outlook ist noch etwas schlauer: Mittels eines Wisches nach rechts kann man sich Nachrichten, die man nicht gleich beantworten möchte, zu einem späteren Zeitpunkt erneut im Posteingang anzeigen lassen. Vordefiniert stehen «In wenigen Stunden», «Heute Abend», «Morgen früh» oder «Zeit wählen» zur Auswahl. 

Genau da liegt auch der einzige Haken der neuen Outlook-App. Die Möglichkeit, sich später an E-Mails erinnern zu lassen, ist nur möglich, da Microsoft das Mail-Passwort kennt und auf den eigenen Servern speichert. Das machen auch andere Mail-Apps so und dürfte für Privatpersonen meist kein Problem darstellen, für Firmenkunden mit sehr wichtigen E-Mails ist dies aber durchaus problematisch.

Outlook zeigt wichtige Mails gesondert an

Wie Gmail sortiert auch Outlook das Durcheinander im Posteingang auf Wunsch automatisch. Wichtige E-Mails werden separat angezeigt. Des Weiteren steht ein Schnellfilter zur Verfügung, der ungelesene, markierte oder alle E-Mails, die Anhänge enthalten, anzeigt.

Anhänge aus Onlinespeichern einfügen

Das eigentliche Killerfeature ist die Möglichkeit, beliebige auf Dropbox, Google Drive oder OneDrive gespeicherte Dateien direkt in der Mail-App anzuschauen oder als Anhang zu versenden. So lassen sich Fotos, Dokumente etc. aus der Mail-App versenden, die nicht lokal auf dem Smartphone, sondern in der Cloud gespeichert sind. 

Outlook mit Kalender-Integration

Outlook übernimmt zudem Einträge aus anderen Kalender-Apps. So kann man etwa Termineinladungen akzeptieren, ohne eine separate Kalender-App öffnen zu müssen. Praktisch ist zudem die Möglichkeit, beim Schreiben einer E-Mail gleich die verfügbaren Zeiten für ein neues Meeting mitzuschicken. Wer möchte, kann so all seine Termine direkt in Outlook verwalten und auf eine separate Kalender-App verzichten.

Bild

Links: Die Kalenderansicht in Outlook. Mitte: Dokumente von Dropbox, Google Drive und OneDrive können als Anhang verschickt werden. Rechts: Das spätere Antworten kann per Wisch geplant werden. bild: ifrick

Outlook für iPhone, iPad und Android funktioniert mit beliebigen E-Mail-Konten wie Gmail, iCloud, Hotmail, MSN, Microsoft Exchange, Office 365 oder GMX. Im Test von The Verge erhält Outlook für das iPhone 9 von 10 möglichen Punkten. Microsofts Mail-App gibt es seit Kurzem auch für Android-Geräte. Eine Version für Windows wird Ende Juli mit Windows 10 erscheinen.

Die besten E-Mail-Apps für iPhone und Android im Video

abspielen

YouTube/The Verge

Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für das iPhone, die dich keinen Rappen kosten

quelle: the verge

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel