Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine Glocke des Kirchturms der Stefanskirche in Schwamendingen. Bild: KEYSTONE

Pro und Kontra

Soll das Glockengeläut am Morgen abgeschafft werden?

In vielen Gemeinden läuten die Kirchenglocken am Morgen um 6 Uhr. Dieser Ruf zum Morgengebet ist eine alte christliche Tradition. Nancy Holten aus der aargauischen Gemeinde Gipf-Oberfrick stört sich daran und will, dass die Glocken in ihrem Dorf künftig schweigen. Thomas Wehrli der «Aargauer Zeitung» hält dagegen.

21.12.14, 09:03 21.12.14, 09:35

Thomas Wehrli / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Sollen Kirchenglocken am Morgen um sechs Uhr schweigen?

Nancy Holten empfindet das Sechsuhrläuten der Kirchenglocke in Gipf-Oberfrick als Ruhestörung. Jetzt sucht sie für ihren Kampf Mitstreiter. Ihr Ziel will sie mit einer sogenannten Immissionsklage erreichen. Ihre Forderung nach der frühmorgendlichen Ruhe sorgte bei vielen AZ-Lesern für Unverständnis. Eine Pro-/Kontra-Meinung zum Thema.

Umfrage

Soll das Glockengeläut am Morgen um 6 Uhr abgeschafft werden?

179 Votes zu: Soll das Glockengeläut am Morgen um 6 Uhr abgeschafft werden?

  • 53%Ja
  • 39%Nein
  • 7%Ist mir egal

Abschaffen

von Nancy Holten aus Gipf-Oberfrick

«Ich will selber bestimmen, um welche Zeit ich geweckt werde – Ich brauche niemanden, der mich weckt, der mich zum Beten auffordert oder mir ein Glockenspiel vorspielt.»

Nancy Holten aus Gipf-Oberfrick hat das Gebimmel satt. bild: Lucas Zeugin

In der Schweiz gelten zusätzlich zur Nachtruhe auch die Ruhezeiten von Montag bis Freitag zwischen 6 und 7, 12 und 13 sowie 20 und 22 Uhr. Am Samstag ist dies von 6 bis 8, 12 bis 13 und 18 bis 22 Uhr. Diese Gesetze wurden entworfen, um der Bevölkerung Ruhezeiten zu garantieren. Auf dieses Gesetz berufe ich mich.

Ausserdem möchte ich selber gerne bestimmen können, um welche Zeit ich geweckt werde, zum Beispiel mittels eines Weckers. Dafür brauche ich keine Kirchenglocken. Wer den Klang der Glocken als angenehm empfindet, kann sich auch eine entsprechende App auf sein Mobiltelefon herunterladen und den «Weckruf» geniessen, ohne dabei andere zu stören.

Den «Aufruf» zum Gebet finde ich unangemessen. Jeder soll selbst entscheiden können, wann und wo und ob er beten möchte.

Es gibt viele Personen, die mir gesagt haben, dass sie das Läuten der Glocken nicht störe – ja, dass sie es gar nicht mehr wahrnehmen. Dann stört es sie ja auch nicht, wenn es ausfällt.

Ich liebe dieses Dorf und finde es wunderbar, dass ich hier seit mehreren Jahren mit meinen Töchtern leben darf. Dazu gehören auch das Landschaftsbild und die Ruhe. Das Kirchengeläute muss deshalb für mich nicht unbedingt sein.

Der Auslöser: Die katholische Kirche St.Wendelin in Gipf-Oberfrick. bild: wikipedia

Ich wohne nicht direkt bei der Kirche, aber die Glockenlautstärke ist so konzipiert, dass sie im ganzen Dorf mehr oder weniger gut hörbar ist. Deshalb müsste man schon ganz ausserhalb auf einem Bauernhof leben, um die Glocken fast nicht mehr zu hören.

Dass Kirchen zum Heimatgefühl beitragen können, verstehe ich voll und ganz. Kirchen sind wunderbare architektonische Gebäude. Aber braucht es das Glockenspiel um 6 Uhr morgens schon und dies 5 Minuten lang?

Traditionen können auch neu geschaffen werden. Ich denke auch, dass es früher seine Berechtigung hatte, als nicht jeder eine Uhr, sprich einen Wecker hatte.

Aber heute? Wir haben bei uns zu Hause ebenfalls eine schöne Klangschale.

Zusammen mit Kerzenlicht und stimmungsvoller Musik erschaffen wir eine angenehme Atmosphäre. Für mich braucht es deshalb keinen Glockenklang von aussen. Und sicher nicht um 6 Uhr morgens.

Behalten

von Thomas Wehrli, Ressortleiter Fricktal, «Aargauer Zeitung»

«Traditionen verorten den Menschen im Leben – Die Gesellschaft mutiert immer mehr zu einer Ich-für-mich-Abteilung. Das ärgert mich. Zudem sind Traditionen auch ein Stück Heimat.»

Thomas Wehrli von der «Aargauer Zeitung» hält dagegen. Bild: aargauer Zeitung

Die Kirche verliert zusehends an gesellschaftlicher Relevanz. Sie ist heute nicht mehr die formende und normende Kraft von einst. Sie ist eine Option unter mehreren, um dem Leben Sinn zu geben. Darf man, oder vielmehr: Muss man deshalb auch die christlichen Rituale wie das 6-Uhr-Läuten gleich abschaffen? Nein, und dies aus vier Gründen.

Erstens ist das Christentum nach wie vor unsere Leitkultur. Auch wenn der Einzelne immer mehr Platz auf den Kirchenbänken hat – eine Mehrheit der Schweizer gehört nach wie vor einer der drei Landeskirchen an. Solange dies so ist, haben auch die christlichen Rituale ihre Legitimität.

Für mich geht es aber um mehr: Das Christentum gibt uns einen ethisch-moralischen Rucksack mit auf unseren Lebensweg. Dieser Rucksack hat ein biblisches Alter und weist heute immer mehr Risse auf. Das macht mir Sorgen. Mir graut vor dem Moment, in dem die Tragriemen ganz reissen und wir die Leitlinien verlieren, denn ich sehe nichts, was an seine statt treten kann.

Zweitens stört mich die allseits um sich greifende Tendenz, alles, was mir als Individuum nicht in den Kram passt, zu bekämpfen und abzuschaffen. Diese Überhöhung des Ich, dieser Wunsch nach egozentrischer Glückseligkeit, zerstört eine Gesellschaft von innen. Ich für Ich.

Damit Sie mich richtig verstehen: Ich bin ein Mensch, der gerne seine Freiheiten hat und lebt; ich sehe mich als liberalen Geist, der nur dort Eingriffe und Normierungen akzeptiert, wo sie a) notwendig und erklärbar sind und wo sie b) der gesellschaftliche Konsens bedingt.

Fehlt der Konsens oder geht er verloren, ist eine Neuorientierung zu prüfen. Dies ist für mich bei den kirchlichen Inhalten und Ritualen aber (noch) nicht der Fall.

Drittens sind Traditionen ein Stück Heimat. Sie verorten den Menschen in der (Lebens-)Geschichte und haben eine verbindend-einordnende gesellschaftliche Wirkung.

Mit jeder Tradition, die wir abschaffen, geht ein Bruchstück dieses Bewusstseins verloren. Manchmal lohnt es sich, alte Zöpfe abzuschneiden; im Glockenfall sehe ich keinen Gewinn, ausser einer Lärmoptimierung einiger weniger.

Viertens ist es auch eine Frage, wie ich mit dem «Lärm» umgehe. Ich habe mir angewöhnt, kurz innezuhalten, wenn ich irgendwo Glocken läuten höre. Diese kurzen Auszeiten, dieses Innehalten in der beschleunigten Welt von heute, tut mir gut. Selbst morgens um 6 Uhr.

Haus der Religionen in Bern

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Schläpfer 29.08.2017 13:44
    Highlight Mich stören die Kirchenglocken absolut nicht.Jeder Mensch hat die Wahl wo er wohnen möchte.Jemand der beim Bahnhof wohnt,kann ja auch nicht verlangen,das kein Zug mehr fährt!!Ich finde,da macht man Lärm,um gar nichts,das finde ich viel störender!!!
    2 1 Melden
  • zigi 23.12.2014 13:22
    Highlight Mich stören die Kirchenglicken nicht. Trotzdem bin ich aus Prinzip gegen Geläute um sechs Uhr morgens. Es ist nicht richtig, dass eine Organisation vom Staat so bevorzugt wird (der Staat treibt auch die Mitgliedergebühren in Form von Kirchensteuern ein etc.). Ich bin der Meinung, dass jeder seinen Glauben ausleben soll, aber bitte ohne andere damit zu belästigen.
    2 2 Melden
  • Yelina 21.12.2014 19:18
    Highlight Persönlich empfinde ich das Glockenläuten auch eher als störend... Gleichzeitig nerve ich mich über Menschen, die irgendwo eine Wohnung beziehen und dann sogleich Änderungen der "Gemeindeordnung" fordern. Zwickmühle...
    5 2 Melden
  • Sille 21.12.2014 15:11
    Highlight Stimmt, unbedingt... die Kühe sollen keine Glocken mehr um den Hals tragen, die Kirchen sollen dann Läuten wenns nicht stört...
    Langsam wirds debil.
    Bin ich im falschen Film? An Glocken gewöhnt man sich wie an Zugslärm. Ich bin neben einer Kirche aufgewachsen und es war eher ungewöhnlich wenn ich die Glocken mal wahrgenommen habe.
    Mann kann aus allem ein Problem machen und das ist defintiv eines der kleinsten Probleme welche wir in der Schweiz haben.
    Wenns stört dann sollen diejenigen sich einen anderen Wohnort suchen anstatt Traditionen kaputt zu machen und die Kirche gehört nun mal dazu.
    19 8 Melden
    • zzzapplesdelight 21.12.2014 22:46
      Highlight Hallo Sille, wir haben regelmäßig über 100dB(A) von der Kirche neben uns. Daran kann man sich nicht gewöhnen. Die Glocke kommt auch nicht und wird langsam lauter. Sie schlägt voll in die Stille der Nacht hinein. Dieser Lärm ist absurd und wer darauf besteht ist kein Christ sondern ein Egoist!
      7 2 Melden
    • Christian Schläpfer 29.08.2017 14:55
      Highlight Wenn es Sie dermassen stört,warum ziehen Sie nicht weg???Oder sind Sie im Gefängnis???
      3 1 Melden
    • Sille 29.08.2017 16:34
      Highlight Man zieht nicht neben eine Kirche wenn es stört.Capito????
      Nicht alle und alles muss sich dem Mensche = Ihnen anpassen
      2 1 Melden
  • Ani_A 21.12.2014 14:15
    Highlight Ich sehe die Relevanz dieser Diskussion einfach nicht. Fenster zu und das Problem ist gelöst. Ausserdem wurde ich schon viel öfters mitten in der Nacht von laut grölenden Party- und sonstigen Heimkehrern geweckt.
    15 6 Melden
  • Zeit_Genosse 21.12.2014 13:13
    Highlight Nichts gegen Glocken, Religion und Kirche. Es geht um die Zeit. Wäre es nicht rücksichtsvoll, die Glocken um 0700 oder 0730 läuten zu lassen? Allen wäre gedient und es kostet niemanden was. Warum ist so ein grosses Ding?
    17 7 Melden
    • Sille 21.12.2014 15:13
      Highlight Yep und irgendwann bestimmt eine einzelne Person wann Sie den Radio laufen lassen dürfen, weils sonst stören könnte. Es geht einmal mehr nicht um die Glocken sondern um das Nichtvorhanden sein von Verstand. Warum sucht man sich einen Wohnort neben einer Kirche aus wenns stört? Absolut nicht nachvollziehbar.
      12 7 Melden
    • zzzapplesdelight 21.12.2014 22:53
      Highlight Uups, habe ich da etwas von Verstand gelesen, Silly? Wohne seit Geburt neben der Kirche und solche hat es in der Schweiz leider überall. Glockenläuten, zumindest die Zeitschläge in der Nacht, sind total überflüssig.
      4 0 Melden
  • Dr. Zoidberg 21.12.2014 11:56
    Highlight ich hatte ein paar jahre das vergnügen, direkt ggü der örtliche betstube zu wohnen. und wurde jeden morgen, auch am wochenende, von dem 10minütigen getöse geweckt. muss ich nicht haben. wer den pfaffen lauschen will, kann sich den lärm auf sein handy schicken lassen. wenn herr wehrli seinen inneren frieden finden will, kann er das auch ohne den rest der bevölkerung zu belästigen. würde ich um 6 uhr morgens vor herrn wehrlis haus einen ähnlichen lärm veranstalten, würde er die polizei holen - und zwar zu recht.
    25 20 Melden
    • manollito 21.12.2014 15:42
      Highlight Jeder wählt seinen Wohnort selber aus. Wer entscheidet, gegenüber der Kirche zu wohnen, hat sich auch nicht zu beklagen. Geht ja auch keiner neben eine Schweinefarm wohnen, um sich anschliessend über den Gestank zu beschweren (Leider doch). Basta.
      12 9 Melden
    • Oban 21.12.2014 18:01
      Highlight @manollito
      Ich wohne mehr als 1 km von der nächsten Kirche weg und kann trotzdem hören wann der Schäfer seine Schäfchen zu sich ruft.
      Es kann doch nicht sein, dass wenn ich mir eine Wohnung suche ich zuerst mal im Radius von 200-300m absuche damit ich meine morgens um 6 Uhr meine Ruhe habe.
      4 8 Melden
    • Sille 21.12.2014 21:36
      Highlight Dann müssen Sie unbedingt in den Wald oder in die Berge, dort stört Sie keiner... auch keine Kirchenglocken... aber unbedingt beachten... Mobile, Radio und Fernseher machen auch Lärm.. deshalb lieber zurücklassen ...
      1 5 Melden
    • zzzapplesdelight 21.12.2014 22:58
      Highlight @manolito
      Ich wohne seit Geburt neben der Kirche und kann mich nicht daran gewöhnen. Das Haus hat mein Urgrossvater 1914 gebaut, ein Jahr nach der Kirche. Du findest allen Ernstes ich soll wegziehen weil die paar Ewiggestrigen sich nicht an die Lärmschutzverordnung halten wollen?????
      4 0 Melden
  • Renatus 21.12.2014 11:54
    Highlight Das Läuten der Kirchenglocken ob um 6 oder 7 Uhr ist nicht mehr zeitgemäß. Der Sinn lag ja früher darin, die Gläubigen zur Tagesandacht und das Gebet in die Kirche zu rufen. Diesem Ruf wird aber seit mindestens 100 Jahren kaum mehr nachgelebt. So hat sich mir gegenüber ein katholischer Pfarrer dahingehend geäußert, wie peinlich es sei, eine solch frühe Andacht - wenn überhaupt - vor vielleicht noch zwei bis drei alten Leutchen zu halten. Also aufhören damit!
    28 14 Melden
  • Hinterländer 21.12.2014 11:41
    Highlight Wenn am Sonntagmorgen die Kirche eine halbe Stunde vor zehn mit allen Glocken zum Gottesdienst aufruft, hat das mit Kultur zu tun, vermittelt Zuhause sein, auch wenn man der Kirche nicht angehört und das Angebot nicht nutzt. Auch das Sonntagseinläuten am Vortag abends um fünf ist wunderschön. Wenn keine Messe ansteht, könnte man jedoch etwas Rücksicht auf Andersgläubige an den Tag legen und auf das Gebimmel mit der Hauptglocke werktags um sechs und sonntags um sieben verzichten.
    17 10 Melden
  • Angelo C. 21.12.2014 11:05
    Highlight In einem Land, wo es in der Verfassung heisst, dass Staat und Religion getrennt sind, wäre zu erwarten, dass man dieses unsinnige Gebimmel endlich stoppt. Zwar gibt es eine Vielzahl Landbewohner (die eh mit den Hühnern aufstehen), die "das doch so schööön und als absolut unstörend" empfinden - doch sind sie und die letzten Mohikaner dieser immer mehr schrumpfenden Kirchgemeinden, das Mass aller Dinge? Wohl kaum! Mal sehen, was sie bezüglich eines Muezzins meinen würden, der täglich (mirkophoneverstärkt) fünfmal täglich zum Gebet ruden würde ;-)! Sonst baut man bei jeder Ausfallstrasse der Städte Lärmschutzanlagen, aber diesen unnötigen Radau lässt man nolens volens gewähren....
    20 14 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 09:51
    Highlight Das Glockenläuten stammt aus einer Zeit, in der Menschen sich zu einer Gemeinschaft zusammen finden mussten. Es war nicht Selbstzweck sondern vielmehr eine Überlebensnotwendigkeit.
    Die wirtschaftliche Not ist in der spassorientierten Ich-Gesellschaft nicht mehr relevant. Die Säulen für das gesunde Seelen-Leben und gesellschaftliche Norm (der Konsens in der Gesellschaft welcher das notwendige Mass an Sicherheit gibt) sind dagegen notwendiger denn je.
    9 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 10:24
      Highlight Soll das heissen man hat nur noch Spass, denkt nur noch an sich und trifft keine anderen Menschen mehr?
      Du versuchst doch nur deine schöne Welt wiederherzustellen, die es nie geben wird und nie gegeben hat. Das ist krank. Auch die Realität ist schön, hat liebe und viel aufregendes zu bieten.
      17 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 09:49
    Highlight Kann mir einer sagen wieso er das Gebimmel will? Machtdemonstration?
    21 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 22:35
      Highlight Mich stört der Schützenverein mehr als das Gebimmel
      1 0 Melden