DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(L to R) Manchester City's Sergio Aguero, Edin Dzeko and Yaya Toure react after a goal by Sunderland's Fabio Borini (unseen) during their English League Cup final soccer match at Wembley Stadium in London March 2, 2014. 
REUTERS/Eddie Keogh (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER CAPITAL ONE CUP)

Sergio Agüero, Edin Dzeko und Yaya Touré (von links) erzielten zusammen 53 Tore für Manchester City. Bild: keystone

Wenn nur Engländer-Tore zählen würden

Ginge es nach den Nationalisten, wäre Liverpool Meister, ManUnited in der Champions League und ManCity abgestiegen

Die Premier-League-Saison 2013/14 ist zu Ende und hat in Manchester City ihren Meister gefunden. Dieser hat den Titel vor allem dem offensiven Bollwerk zu verdanken. Gleich drei Spieler zieren die Top 10 der englischen Torschützenliste – nur Engländer findet man dort keine.



Im Schweizer Eishockey ist die Menge ausländischer Spieler pro Team begrenzt. Nur vier nichthelvetische Akteure dürfen das Eis betreten, den Rest müssen die Eidgenossen füllen. Eine Regel, welche in der Premier League zu verheerenden Veränderungen führen würde.

Manchester City hat in der vergangenen Spielzeit mit 102 Toren die beste Quote aller Premier-League-Teams. Dabei konnten die «Citizens» vor allem auf die Stürmer Sergio Agüero und Edin Dzeko, sowie den Mittelfeldspieler Yaya Touré zählen. Das Offensiv-Trio erzielte mehr als die Hälfte aller Treffer des frisch gebackenen Meisters.

premier league tabelle

Die offizielle Tabelle der Premier League mit Manchester City an der Spitze. Bild: nytimes.com

Liverpool Meister, City abgestiegen

Alles schön und gut, gäbe es nicht den einen Makel: Keiner dieser Superstars besitzt den englischen Pass. Kein Problem, könnte man meinen, es gibt ja noch mehr als diese drei Spieler auf dem Platz. Das stimmt, aber kein einziges von 102 Toren der Himmelblauen wurde von einem Briten erzielt – bei den vier Toren unten in der Tabelle handelt es sich nämlich um Eigentore.

Überraschend kommt diese Tatsache nicht: Bei einem Stammspieler von insgesamt nur sechs Einheimischen im Kader wird es schwierig, auf Tore zu kommen. Und da es sich dabei um Torhüter Joe Hart handelt, ist dieses Unterfangen beinahe unmöglich. Überraschend nein, erschreckend vielleicht.

Football Association chairman Greg Dyke speaks during a press conference to announce the findings from the England Commission at Wembley Stadium in west London on May 8, 2014.  The plan proposes an introduction of B teams, overhauling the work permit system and boosting the number of home-grown players in squads.  The Commission also recommended creating new strategic loan partnerships between clubs. AFP PHOTO/Leon Neal

Greg Dyke, Vorsitzender des englischen Fussballs, ist besorgt über die wenigen englischen Spieler unter den Top-4-Teams. Bild: AFP

Auch der aktuelle Vorsitzende des Fussballverbandes in England (FA) ist enttäuscht über die niedrige Quote englischer Spieler bei City: «Wir sollten uns Sorgen um die von 29 auf 23 Prozent gefallene Quote der Legionäre in den Teams der Top 4 machen», sagte er nach Saisonschluss gegenüber SkySports.

Nun stelle man sich vor, die Tore aller Ausländer würden gestrichen und es würden nur die Tore der Einheimischen zählen: Die Liga wäre auf den Kopf gestellt. Liverpool stünde nach 14 Jahren dank Daniel Sturridge, Steven Gerrard und Raheem Sterling endlich wieder an der Spitze, Manchester United könnte die mässige Saison dank Wayne Rooney und Danny Welbeck mit einem Champions-League-Platz feiern und Manchester City – die würden ab nächster Saison in der zweiten Liga spielen.

premier league tabelle

Die Tabelle, die sich ergeben würde, hätten nur die englischen Tore gezählt. (Klicken Sie auf den Link, um die beiden Tabellen im Direktvergleich zu betrachten.) Bild: nytimes.com

Geld als Erfolgsrezept

Seit 2008 ein Investmentunternehmen aus Abu Dhabi die Mannschaft von Manchester City übernommen hatte, ging es bei den Citizens stark bergauf. 2011 holten sie mit dem FA Cup den ersten Titel seit 1976, 2012 konnte das Team von Roberto Mancini die Meisterschaft für sich entscheiden und den Stadtrivalen United vom Thron stossen. Dank des stets weiterfliessenden Geldes der grosszügigen Investoren wurden auch verschiedenste Top-Spieler verpflichtet. Unter ihnen natürlich auch das Trio Dzeko, Agüero, Touré.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel