Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 18, 2015, file photo, Softbank Group Corp. Chief Executive and founder Masayoshi Son attends a press conference on the sales launch of its humanoid robot Pepper in Maihama, near Tokyo. The Japanese internet, solar and technology company is buying robotics pioneer Boston Dynamics from Alphabet Inc., Google's parent, announced Friday, June 9, 2017. SoftBank, which offers the Pepper companion robot, said the purchase underlines how robotics is a key part of its business. (AP Photo/Shizuo Kambayashi, File)

Geht enorme Risiken ein: Masayoshi Son. Bild: AP/AP

Wie ein japanischer Milliardär die Börsen verrückt macht

An der US-Tech-Börse Nasdaq wurden Ende letzter Woche mehr als 800 Milliarden Dollar Wert vernichtet. Schuld daran sind hoch riskante Spekulationen des japanischen Medien- und Telekommunikationskonzerns SoftBank.



In den letzten Monaten schienen an den Aktienbörsen die normalen Regeln ausser Kraft gesetzt zu sein. Obwohl die Coronakrise die Weltwirtschaft in die schwerste Krise seit der Grossen Depression der Dreissigerjahre gestürzt hatte, boomten nach einem Mini-Crash im März die Aktienmärkte wie einst im Mai.

Zunächst wurden sogenannte Day-Trader für diesen Boom verantwortlich gemacht, kleine Spekulanten, die von zuhause aus mit ihrem Laptop ihr Glück an der Börse versuchen. Tatsächlich meldeten die zuständigen Online-Brokerhäuser einen sprunghaften Anstieg der Konten – auch in der Schweiz.

Und tatsächlich kam es zu unerklärlichen Vorfällen, die typisch sind, wenn Laien zocken. So vermeldeten etwa die Aktien des Autovermieters Hertz einen Kurssprung, obwohl das Unternehmen die Bilanz deponiert hatte.

Softbank Corp. President Masayoshi Son, right, and Pepper, a newly developed robot, wave together during a press event in Urayasu, near Tokyo, Thursday, June 5, 2014. The cooing, gesturing humanoid on wheels that can decipher emotions has been unveiled in Japan by billionaire Son who says robots should be tender and make people smile. Son's mobile phone company said Thursday that the 1.21-meter (3 feet 12 inches) tall robot will go on sale in Japan in February for 198,000 yen ($1,900). Overseas sales plans are under consideration but undecided. (AP Photo/Kyodo News) JAPAN OUT, CREDIT MANDATORY

Fasziniert von der künstlichen Intelligenz: Masayoshi Son. Bild: AP/Kyodo news

Die Börsen-Profis haben diesem Treiben eher misstrauisch zugeschaut. Doch offenbar hat zumindest einer von ihnen auch die Hände im Spiel. Die «Financial Times» hat nun enthüllt, dass der japanische Medien- und Telekommunikationskonzern SoftBank den Boom der Tech-Aktien im grossen Stil beeinflusst hat.

Der starke Mann hinter SoftBank heisst Masayoshi Son, ein Milliardär mit einem Hang zur Exzentrik. Wie der Amerikaner Ray Kurzweil glaubt auch Son, dass die künstliche Intelligenz das künftige Schicksal der Menschheit bestimmen wird.

Son war einer der ersten Investoren bei Alibaba und soll allein damit rund 60 Milliarden Dollar verdient haben. Ebenso hat er mit Vodafone in Japan sehr viel Geld verdient. Zusammen mit anderen potenten Investoren – hauptsächlich aus der Golfregion – hat er auch den Vision-Fund gegründet, ein Fonds, der sich auf Beteiligungen im Tech-Bereich spezialisiert.

In jüngster Zeit musste SoftBank jedoch mehrere Rückschläge verkraften. Das Investment bei Uber hat sich bisher nicht ausbezahlt. Die Beteiligung bei WeWork, einer Art Uber für Büroräume, geriet zum eigentlichen Desaster, ebenso die Beteiligung an Wirecard, dem inzwischen Pleite gegangenen deutschen Finanzunternehmen.

Offenbar haben diese Rückschläge Son dazu bewogen, in die Offensive zu gehen, und zwar im grossen Stil. Gemäss «Financial Times» soll Softbank in den letzten Monaten Call-Optionen für Tech-Unternehmen in der Höhe von rund 30 Milliarden Dollar erworben haben.

Damit wurde Son zu einem «Walfisch», wie es im Börsenjargon heisst, einem Investor, der mit einer riesigen Wette den gesamten Markt beeinflusst.

Wie geht das? Optionen sind ursprünglich als Versicherungen gemacht worden. Getreide- und Weinbauern beispielsweise können sich damit gegen Missernten absichern. Mit Optionen kann man jedoch auch riskant spekulieren. Sie funktionieren als Hebel, mit dem man die Wirkung seiner Investitionen massiv erhöhen kann.

FILE - In this Monday, Aug. 7, 2017 file photo, a humpback whale breeches off Half Moon Bay, Calif. A conservation group says the number of whales entangled in crab fishing gear along the West Coast dropped by nearly half this year after a lawsuit settlement ended California's commercial Dungeness crab season early. The Center for Biological Diversity says preliminary data released by the National Marine Fisheries Service shows 18 whale entanglements were reported in the first eight months of 2019, down from 42 reports during that same period in 2018. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Walfisch in der Half Moon Bay (Kalifornien). An der Börse werden Spekulanten, welche den Markt beeinflussen können, Walfisch genannt. Bild: AP

Gemäss «Financial Times» hat Son genau dies getan, und zwar in einer relativ einfachen Variante: SoftBank hat sogenannte Call-Optionen auf Tech-Unternehmen gekauft. Will heissen: Die Bank hat sich das Recht gesichert, Aktien von Apple, Tesla, etc. zu einem bestimmten Preis in Zukunft zu kaufen.

Diese massive Wette von SoftBank hat die Kurse der Tech-Aktien förmlich explodieren lassen. Die eh schon hoch bewerteten Papiere von Apple und Tesla haben sich nochmals mehr als verdoppelt. Der Kurs des Börsenneulings Zoom ging durch die Decke.

Sons Rechnung scheint aufgegangen zu sein. Gemäss «Financial Times» hat SoftBank in den letzten Wochen einen – allerdings nicht realisierten Gewinn – von rund vier Milliarden Dollar eingefahren.

FILE - In this Oct. 4, 2018, file photo, Softbank Group Corp. Chairman Masayoshi Son, left, and Toyota Motor Corp. President Akio Toyoda shake hands after their talk as part of a joint press conference in Tokyo. Japanese automakers Honda and Hino are joining a partnership between SoftBank and Toyota for mobility service innovation such as self-driving cars. SoftBank and Toyota, the nation's top automaker, announced a joint venture for mobility services, in what they called a

In Japan eine grosse Nummer: Masayoshi Son mit Toyota-Präsident Akio Toyoda. Bild: AP/AP

Doch seit SoftBank als «Walfisch» enttarnt ist, wendet sich das Blatt. Am Donnerstag kam es an der Tech-Börse Nasdaq zu einem Mini-Crash. An einem Tag wurde ein Wert von rund 850 Milliarden Dollar vernichtet. Die Apple-Papiere stürzten 10 Prozent, die Tesla-Papiere gar 16 Prozent ab. Am Freitag ging die Talfahrt – wenn auch stark gebremst – weiter.

Das bekommt nun auch SoftBank zu spüren. Heute hat die Aktie an der Börse von Tokio 8 Prozent eingebüsst. Die Investoren haben realisiert, dass Son mit seiner Wette auf die Tech-Aktie ein gigantisches Risiko eingegangen ist. Sollten die Kurse am Nasdaq weiter fallen, werden sich seine Vier-Milliarden-Gewinne sehr bald in weit höhere reale Verluste verwandeln. Son hat darin Erfahrung. Beim Dotcom-Crash zu Beginn dieses Jahrhunderts soll er 70 Milliarden Dollar verloren haben.

Mit Verlusten müssen auch die normalen Investoren rechnen. Die Stimmung an den Börsen ist derzeit angespannt. Der unsichere Ausgang der US-Wahlen sorgt für Nervosität. Auch die Investoren haben realisiert, dass ein nicht eindeutiger Ausgang dieser Wahlen für ein Chaos sorgen könnte. Der Vix-Index, mit dem die Volatilität gemessen wird – dieser Index wird auch «Angst-Barometer» genannt –, verzeichnet deshalb grosse Ausschläge.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel