DE | FR
Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schwerer Gang an die Öffentlichkeit: Stefan Locher vor Beginn der Medienkonferenz. Bild: watson

Möglicher Wahlbetrug – Zürcher SVP-Kandidat entschuldigt sich ++ Partei greift «Blick» an



Das Wichtigste in Kürze

Der Liveticker zur Pressekonferenz zum Nachlesen

Liveticker: Jetzt spricht SVP-Kandidat Locher zum möglichen Wahlbetrug

Schicke uns deinen Input
Christoph Bernet
10:31
Die Pressekonferenz ist zu Ende
Nach ungefähr 20 Minuten ist die Pressekonferenz vorbei.
10:18
Ermittlungen Sache der Staatsanwaltschaft
Auf eine Journalistenfrage zum Thema will sich Alfred Heer nicht zu der gestern eröffneten Vorermittlung durch die Zürcher Staatsanwaltschaft äussern. Es werde interessant sein, ob auch das Aufzeichnen des Telefonats ein Thema für die Justiz werden könnte.
10:17
Rückzug der Kandidatur keine Thema
Gemäss Mauro Tuena war ein Rückzug der Kandidatur weder bei Stefan Locher noch bei der Parteileitung ein Thema.
10:15
Locher prüft Anzeige gegen Izzy-Redaktor
Gemäss Heer prüft Stefan Locher wegen der geheimen Aufnahme des Telefongesprächs eine Anzeige gegen Izzy-Redaktor Cédric Schild.
10:13
Alfred Heer kritisiert «Drecksgeschichte»
SVP-Nationalrat und Wahlkampfleiter Alfred Heer findet scharfe Worte. Er spricht davon, dass insbesondere das Ausmass der Berichterstattung über die Affäre Locher. Es seien keine Wahllisten gefälscht worden, betont Heer. Dass der Blick dann auf drei Seiten einen «unbescholtenen Bürger» durch den Dreck ziehe, sei daneben.
10:10
Tuena kritisiert«Blick»-Artikel
Stadtparteipräsident Mauro Tuena sagt ihm Namen der Partei, dass man Wahlbetrug nicht toleriere. Er kritisiert aber, dass in den Medien teilweise suggeriert werde, die SVP habe generell ein Problem mit Wahlbetrug. Stefan Locher sei einer von 2000 Kandidaten im Kanton Zürich. Dass Izzy ausgerechnet ihn ausgewählt habe, lasse tief blicken. Es sei auch fragwürdig, dass das Medieninteresse bei dieser Pressekonferenz derart gross sei. Als SVP-Finanzdirektor Ernst Stocker einen Rekordüberschuss präsentieren konnte, seien viel weniger Journalisten gekommen.
10:06
Von der motivierenden Art getäuscht
Locher gibt zu, dass er sich durch die motivierende Art des Anrufers, des als SVP-Wähler Herr Plüss getarnten Izzy-Moderators Cédric Schild, habe anstecken lassen. Zum Teil seien dessen Fragen aber perfide gewesen. Es sei dennoch ein Fehler gewesen, den Anrufer nicht darauf hinzuweisen, dass das Ausfüllen der Wahlzettel von Frau und Sohn illegal sei: «Ich entschuldige mich bei der ganzen Bevölkerung für mein Fehlverhalten.» Er sei der SVP dankbar, dass sie ihn nicht fallen lasse und vertrete weiterhin die Werte der Partei weiterhin.
10:03
Jetzt spricht Stefan Locher
Das überwältigende Medienecho der letzten Tage hätten ihn veranlasst, eine Medienkonferenz einzuberufen. Er wolle sich für sein Fehlverhalten entschuldigt.
10:02
Die Pressekonferenz beginnt
SVP-Stadtparteipräsident Mauro Tuena ergreift das Wort. Er übergibt das Wort dem Kantonsratskandidaten aus dem Kreis 4/5.
10:00
Grosses Medieninteresse
Der Saal im Hotel Glockenhof in Zürich ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Nachwehen des Telefonstreichs und der mögliche Wahlbetrug stossen auf breites Interesse.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

Stimmen zur Verurteilung zweier Mitglieder der JSVP

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist gefährlich, Personen und Institutionen niederzureissen»

Die Landesregierung – eine Diktatur? Der Bundespräsident – ein «halber SVP-Bundesrat»? Die Angriffsserie der Volkspartei wird immer schärfer. Jetzt reagieren SVP-Bundespräsident Guy Parmelin und FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter in aller Deutlichkeit. Sie verteidigen die Coronapolitik – und kämpfen für zwei Abstimmungsvorlagen.

Dass zwei Bundesräte gemeinsam zu einem Interview antreten, ist aussergewöhnlich. Guy Parmelin (61, SVP) und Karin Keller-Sutter (57, FDP) haben sich dazu entschieden – eine Woche vor der Abstimmung über die E-ID und das Freihandelsabkommen mit Indonesien. Und zwei Wochen, nachdem die SVP ihre Angriffsserie auf den Bundesrat («Diktatur!») lanciert hat. Im Skype-Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende» wirken die beiden bürgerlichen Politiker sehr engagiert.

Herr Bundespräsident, zuerst eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel