Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TAG Heuer, Hublot and Zenith CEO & President of the LVMH Watches Division Jean-Claude Biver presents the new 2017 collection at the occasion of the Geneva Watch Fair in Geneva, Switzerland January 15, 2017. REUTERS/Pierre Albouy

Jean-Claude Biver will auch Zenith wieder auf die Erfolgsstrasse zurückbringen. Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

TAG Heuer-Chef Biver glaubt an die Smartwatches



Uhrenpatron Jean-Claude Biver trotzt mit TAG Heuer den rückläufigen Verkaufszahlen in der Uhrenbranche. Seit gut einem Jahr ist die Marke wieder auf Wachstumskurs, nicht zuletzt dank den Smartwatches.

TAG Heuer habe 2016 rund 14 Prozent mehr Umsatz gemacht als im Jahr davor, sagt der Markenchef und Leiter der Uhrensparte beim französischen Luxusgüterkonzern LVMH im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag.

Besser als erwartet

Seit Ende 2015 ist TAG Heuer wieder auf Wachstumskurs, während es für die Branche insgesamt nach unten ging. Dabei habe auch die Smartwatch «Carrera Connected» und die Publizität, die sie gebracht habe, eine Rolle gespielt: «56'000 Stück haben wir in den vierzehn Monaten seit der Lancierung im November 2015 abgesetzt, viel mehr als die ursprünglich erwarteten 20'000», sagt Biver.

Im laufenden Jahr will Biver 150'000 Smartwatches verkaufen. Die neue Kollektion wird für Mai erwartet. Derzeit sei die Profitabilität wegen der geringeren Stückzahlen zwar noch geringer als bei traditionellen Uhren. «Aber selbst im letzten Jahr haben wir mit der Connected schwarze Zahlen geschrieben. Ab einer Stückzahl von 100'000 werden wir eine relativ komfortable Margensituation haben», zeigt sich der Markenchef optimistisch.

Flirt mit Silicon Valley

Man dürfe nicht vergessen, dass die Smartwatch erst am Anfang ihrer Existenz sei: «Wir sind gewissermassen noch in der Steinzeit dieses Produkts». Die jüngsten Äusserungen von Apple-Chef Tim Cook zum Weihnachtsgeschäft seien aber ausgesprochen positiv gewesen. Man sei auf gutem Weg zu einem Rekordquartal für die Apple Watch.

TAG Heuer arbeitet im Bereich der intelligenten Uhren mit dem US-Konzern Intel zusammen, der die Mikroprozessoren liefert. Unterdessen hat die Uhrenmarke auch einen Ableger im Silicon Valley gegründet: «Mit unserer neuen Niederlassung auf dem Intel-Campus in Santa Clara wollen wir den Kontakt zu den Leuten vom Silicon Valley aufbauen. Die Technologie bleibt ja nicht stehen. Wir müssen nahe dran sein und wissen was läuft», sagt Biver.

«Warum bringt Zenith das nicht fertig?»

Der 67-jährige Uhrenpatron hat neben der operativen Führung bei TAG Heuer vor kurzem auch die Interimsführung bei der serbelnden Konzernmarke Zenith übernommen. Das sei ein sehr kurzfristiger Entscheid gewesen, den er während den Ferien getroffen habe, räumt Biver ein.

«Ich habe mit gesagt, so kann das nicht weitergehen. Ich bin für drei Marken verantwortlich: Von denen blickt eine, TAG Heuer, umsatzmässig auf das beste Jahr seit 1860 zurück, die zweite, Hublot, auf ein historisches Rekordjahr. Warum bringt Zenith das nicht fertig?».

Biver will vor allem das Profil von Zenith schärfen und die Kommunikation verbessern. Manche Leute wüssten nicht einmal, dass Zenith eine Uhrenmarke sei, kritisiert er. Für eine Neupositionierung der Marke sieht der Chef allerdings keine Notwendigkeit: «Die Produkte stimmen und auch der Preis».

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel